Anzeige
Anzeige
23. November 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vermittler wollen mehr Digitalisierung

Die Mehrheit der in der Vertreter in der Ausschließlichkeit wünscht sich die komplette Digitalisierung der Arbeitsprozesse in den Agenturbüros, so eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov. Die AO-Vermittler erhoffen sich durch die Digitalisierung, mehr Zeit für die Vertriebsarbeit zu gewinnen.

AO-Vermittler wollen papierloses Agenturbüro

Die befragten AO-Vermittler sehen durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse mehr Raum für die Vertriebsarbeit gegeben.

53 Prozent der Vermittler sprechen sich dafür aus, dass die Arbeitsprozesse in den Agenturbüros vollständig digitalisiert werden. Das ist ein Ergebnis der Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2015”, für die das Marktforschungsinstitut YouGov gemeinsam mit der Managementberatung Innovalue Management Advisors und dem Software-Anbieter iS2 Intelligent Solution Services zwischen Mai und August 2015 1.112 gebundene Versicherungsvertreter 23 Gesellschaften telefonisch befragt hat.

Digitale Angebotserstellung bereits Standard

Der Studie zufolge erhofft sich rund jeder vierte AO-Vermittler (24 Prozent) durch die Digitalisierung, mehr Raum für die Vertriebsarbeit zu erhalten. Ein vollständiger Verzicht auf Papier in der Versicherungsbranche ist nach Ansicht von 27 Prozent der Befragten jedoch nicht möglich.

Viele Prozesse werden in der Kommunikation mit den Agenturen bereits schon jetzt digital abgewickelt: So geben 88 Prozent der befragten Vermittler an, dass sie bereits eine digitale Angebotserstellung nutzen. Auch die Änderung der Vertragsdaten (77 Prozent) sowie Vertragsabschluss und Policierung (71 Prozent) werden demnach bereits überwiegend digital realisiert. Schlusslicht in Bezug auf die Digitalisierung ist die Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen (19 Prozent).

Digitales Agentursystem häufigster Bearbeitungsweg

Die befragten Vertreter setzen für die Bearbeitung der Mehrheit der Prozesse auf Agentursysteme. Sie werden genutzt, um Kundendaten zu erfassen oder zu ändern (78 Prozent), Angebote zu erstellen oder Deckungszusagen zu erhalten (74 Prozent). Auch für Vertragsabschluss und Policierung (73 Prozent) kommen die Agentursysteme zum Einsatz. Lediglich 27 Prozent nutzen sie zur Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen.

Der Studie zufolge können durch die Nutzung des Agentursystems bis zu sechs Stunden im Vergleich zu anderen Bearbeitungswegen eingespart werden. “Die Digitalisierung der Prozesse  hat – zusammen mit der zunehmenden Regulierung – das Potenzial, eine Renaissance des Ausschließlichkeitsvertriebs auszulösen, da sie gleichzeitig Effizienz, Schnelligkeit und Qualität von Prozessen erheblich steigern kann”, glaubt Marco Gerhardt, Partner in der Insurance Practice bei Innovalue. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

EU-Kommission: Keine Fusion von Banken- und Versicherungsaufsicht

Die EU-Kommission will die Aufsicht über die Finanzmärkte enger verzahnen, lehnt aber die von Deutschland vorgeschlagene Verschmelzung der europäischen Versicherungs- mit der Bankenaufsicht ab.

mehr ...

Immobilien

Immobilienwirtschaft hofft auf Aus für Mietpreisbremse

Nach der kritischen Bewertung des Berliner Landgerichts zur Mietpreisbremse machen sich die Verbände der Immobilienwirtschaft Hoffnungen, dass die Regelung wieder abgeschafft wird. Die SPD hält dagegen an der Preisbremse fest.

mehr ...

Investmentfonds

OECD: Konjunktur im Eurogebiet läuft besser als erwartet

Die Wirtschaft im Eurogebiet mit 19 Ländern läuft nach Einschätzung der OECD besser als erwartet. Das Wachstum dürfte im laufenden Jahr 2,1 Prozent erreichen, das seien 0,3 Punkte mehr als noch im Juni angenommen.

mehr ...

Berater

BaFin stoppt Anlagevermittler aus Schweden

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat der A und O Ltd. mit Sitz in Stockholm/Kista, Schweden, aufgegeben, die ohne Erlaubnis erbrachte Anlagevermittlung unverzüglich einzustellen.

mehr ...
20.09.2017

N26: Kua wird CTO

Sachwertanlagen

“Neue Geschäfte im Bereich maritimer Assets”

Die Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) aus Hamburg setzt ihren Kurs der strategischen Neuausrichtung und Strukturierung fort und meldet positive Ergebnisse für das erste Halbjahr 2017. Die Schifffahrt spielt weiterhin eine wesentliche Rolle.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...