Anzeige
Anzeige
23. November 2015, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AO-Vermittler wollen mehr Digitalisierung

Die Mehrheit der in der Vertreter in der Ausschließlichkeit wünscht sich die komplette Digitalisierung der Arbeitsprozesse in den Agenturbüros, so eine Umfrage des Marktforschungsinstituts YouGov. Die AO-Vermittler erhoffen sich durch die Digitalisierung, mehr Zeit für die Vertriebsarbeit zu gewinnen.

AO-Vermittler wollen papierloses Agenturbüro

Die befragten AO-Vermittler sehen durch die Digitalisierung der Arbeitsprozesse mehr Raum für die Vertriebsarbeit gegeben.

53 Prozent der Vermittler sprechen sich dafür aus, dass die Arbeitsprozesse in den Agenturbüros vollständig digitalisiert werden. Das ist ein Ergebnis der Studie “Erfolgsfaktoren im Ausschließlichkeitsvertrieb 2015”, für die das Marktforschungsinstitut YouGov gemeinsam mit der Managementberatung Innovalue Management Advisors und dem Software-Anbieter iS2 Intelligent Solution Services zwischen Mai und August 2015 1.112 gebundene Versicherungsvertreter 23 Gesellschaften telefonisch befragt hat.

Digitale Angebotserstellung bereits Standard

Der Studie zufolge erhofft sich rund jeder vierte AO-Vermittler (24 Prozent) durch die Digitalisierung, mehr Raum für die Vertriebsarbeit zu erhalten. Ein vollständiger Verzicht auf Papier in der Versicherungsbranche ist nach Ansicht von 27 Prozent der Befragten jedoch nicht möglich.

Viele Prozesse werden in der Kommunikation mit den Agenturen bereits schon jetzt digital abgewickelt: So geben 88 Prozent der befragten Vermittler an, dass sie bereits eine digitale Angebotserstellung nutzen. Auch die Änderung der Vertragsdaten (77 Prozent) sowie Vertragsabschluss und Policierung (71 Prozent) werden demnach bereits überwiegend digital realisiert. Schlusslicht in Bezug auf die Digitalisierung ist die Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen (19 Prozent).

Digitales Agentursystem häufigster Bearbeitungsweg

Die befragten Vertreter setzen für die Bearbeitung der Mehrheit der Prozesse auf Agentursysteme. Sie werden genutzt, um Kundendaten zu erfassen oder zu ändern (78 Prozent), Angebote zu erstellen oder Deckungszusagen zu erhalten (74 Prozent). Auch für Vertragsabschluss und Policierung (73 Prozent) kommen die Agentursysteme zum Einsatz. Lediglich 27 Prozent nutzen sie zur Leistungsregulierung für Lebens- und Unfallversicherungen.

Der Studie zufolge können durch die Nutzung des Agentursystems bis zu sechs Stunden im Vergleich zu anderen Bearbeitungswegen eingespart werden. “Die Digitalisierung der Prozesse  hat – zusammen mit der zunehmenden Regulierung – das Potenzial, eine Renaissance des Ausschließlichkeitsvertriebs auszulösen, da sie gleichzeitig Effizienz, Schnelligkeit und Qualität von Prozessen erheblich steigern kann”, glaubt Marco Gerhardt, Partner in der Insurance Practice bei Innovalue. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...