Anzeige
Anzeige
10. Dezember 2015, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arglistanfechtung: Versicherer muss sich an Zehnjahresfrist halten

Damit die Arglistanfechtung eines Versicherungsvertrags durch den Versicherer gültig ist, muss er sich an die Zehnjahresfrist des Paragrafen 124 Abs. 3 Bürgerliches Gesetzbuch halten. Versäumt er dies, bleibt der Vertrag wirksam bestehen. Dies entschied der Bundesgerichtshof in einem aktuellen Urteil.

Arglistanfechtung

Laut herrschender Meinung gilt dem BGH zufolge für die Erklärung der Arglistanfechtung des Versicherers nach wie vor die Ausschlussfrist des Paragrafen 124 Abs. 3 BGB.

In dem vorliegenden Fall hatte ein Arbeitnehmer mit seinem Arbeitgeber eine Lebensversicherung in Verbindung mit einer Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) abgeschlossen.

Bei der Beantwortung der Gesundheitsfragen verschwieg der Versicherungsnehmer im Februar 2002 seine Erkrankung an Morbus Parkinson. Am 5. April 2002 wurde der Versicherungsschein ausgestellt.

Ab August 2008 war der Versicherungsnehmer aufgrund eines Gehirntumors und seiner Parkinson-Erkrankung bis zu seinem Ableben berufsunfähig.

Im Januar 2012 machte er erstmals Leistungsansprüche aus der BUZ geltend, wobei er angab, seit 1990 an Morbus Parkinson und seit Juli 2008 an dem Gehirntumor erkrankt zu sein.

Anfechtung kommt zu spät

Daraufhin focht die Versicherungsgesellschaft am 18. Juli 2012 ihre Vertragserklärung zum Abschluss der BUZ wegen arglistiger Täuschung an und lehnte eine Beitragsfreistellung des Versicherten in der Lebensversicherung ab, die im Falle einer Berufsunfähigkeit greifen sollte.

Die Frau des mittlerweile verstorbenen Versicherten verklagt den Versicherer auf Rückzahlung der von August 2008 bis August 2013 geleisteten Prämien für die Lebensversicherung. Die Vorinstanzen haben dies abgelehnt.

In seinem Urteil (Az.: IV ZR 277/14) vom 25. November 2015 entscheidet der Bundesgerichtshof (BGH) zugunsten der Witwe des Versicherungsnehmers.

Der Zusatzvertrag sei – anders als das Berufungsgericht meine – gültig, da die Anfechtungserklärung des Versicherers verspätet erfolgte und damit unwirksam sei.

Zwischen Ausstellung des Versicherungsscheins am 5. April 2002 und Anfechtung des Versicherers am 18. Juli 2012 lägen demnach mehr als zehn Jahre.

Die in Paragraf 21 Abs. 3 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) n.F. getroffene Fristenregelung für die Wahrnehmung der Rechte des Versicherers habe auf die Wirksamkeit der Zehnjahresfrist des Paragraf 124 Abs. 3 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) und die Rechtsfolgen ihrer Versäumnis keinen Einfluss.

Die herrschende Meinung nehme demzufolge zu Recht an, dass für die Erklärung der Arglistanfechtung des Versicherers nach wie vor die Ausschlussfrist des Paragrafs 124 Abs. 3 BGB gelte. (nl)

Foto: Uli Deck

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...