Anzeige
Anzeige
19. Oktober 2015, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Anhaltende Unstimmigkeiten”: Asmussen verlässt Arbeitsministerium

Der Staatssekretär im Bundesarbeitsministerium, Jörg Asmussen, wechselt laut einem “Spiegel”-Bericht zur staatlichen Förderbank KfW nach Frankfurt. Grund für den Wechsel sind demnach “anhaltende Unstimmigkeiten” Asmussens mit Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD).

Asmussen verlässt Arbeitsministerium

Als Staatssekretär äußerte sich Jörg Asmussen unter anderem zur betrieblichen Altersversorgung (bAV). Die Pläne des Bundesarbeitsministeriums zur bAV, die als “Nahles-Rente” bekannt wurden, hatten in der Öffentlichkeit viel Kritik erfahren.

Auf den Wechsel Asmussens hätten sich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verständigt, meldete das Nachrichtenmagazin. Ein Sprecher des Arbeitsministeriums sagte dazu am Samstag: “Personalspekulationen kommentieren wir nicht.”

Asmussen rückt nicht sofort in Vorstand der KfW

Weil Asmussen die Geschäftsführererlaubnis für Kreditinstitute fehle, werde er zunächst zwei Jahre lang als Generalbevollmächtigter arbeiten, bevor er in den Vorstand der KfW aufrücke.

Der 48-jährige Asmussen war vor zwei Jahren von der Europäischen Zentralbank in Frankfurt, deren Direktorium er angehörte, als Staatssekretär ins Bundesarbeitsministerium nach Berlin gewechselt. Für seinen Wechsel hatte er familiäre Gründe angegeben.

Die Pläne des Bundesarbeitsministeriums zur bAV stießen auf viel Kritik

Als Staatssekretär äußerte sich Asmussen unter anderem zur betrieblichen Altersversorgung (bAV). Die Pläne des Bundesarbeitsministeriums zur bAV, die als “Nahles-Rente” bekannt wurden, hatten in der Öffentlichkeit viel Kritik erfahren.

Quelle: dpa-Afx und Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

Factor-Investing: Smartes Investieren oder Münzwurf?

Es klingt plausibel: Investments in Aktien, die etwa fundamental unterbewertet sind oder die hohe Dividenden zahlen, bieten gegenüber dem breiten Markt Chancen. Was liegt also näher, diese Faktoren systematisch zu nutzen? Das Problem: Auch Faktoren unterliegen Zyklen.

mehr ...

Berater

Provisionen: VFM meldet Erlösplus

Wie der Pegnitzer Maklerverbund VFM mitteilt, konnte er im vergangenen Geschäftsjahr seine Courtage- beziehungsweise Provisionserlöse um fast zwölf Prozent erhöhen. Demnach hat insbesondere die positive Entwicklung im Kompositbereich zum erneuten Wachstum beigetragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...