11. Juni 2015, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Begehrte Zielgruppe Beihilfeberechtigte

Die private Krankenversicherung (PKV) hat weiterhin einen schweren Stand. Versicherer, die sich auf die Zielgruppe der Beihilfeberechtigten konzentrieren, erzielten die höchsten Nettoneuzugänge in der Vollversicherung. Das Geschäftsfeld weckt Begehrlichkeiten, allerdings dürfte es für Neueinsteiger schwer werden, den etablierten Marktakteuren Konkurrenz zu machen.

Beihilfeberechtigte

Beamte erweisen sich als “äußerst bestandsfeste und zahlungskräftige” Zielgruppe.

Zu diesen Schlussfolgerungen kommt eine aktuelle Analyse der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata.

Imageproblem der PKV

Nicht nur die negative Berichterstattung aus dem Jahr 2012 zur Beitragsentwicklung klebe weiterhin am Image der PKV, auch die höheren Beiträge der Unisextarife im Neugeschäft und die Senkung des allgemeinen Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu Jahresanfang sorgten für Zurückhaltung bei potenziellen PKV-Kunden.

Folglich haben der Rating-Agentur zufolge die meisten PKV-Versicherer mit einem stark schrumpfenden Bruttoneugeschäft zu kämpfen. Im Jahr 2013 konnten nur zwölf von 34 Unternehmen einen Nettobestandszuwachs in der Vollversicherung verbuchen und für 2014 geht Assekurata von einer einstelligen Zahl aus.

Neugeschäft durch Geburten aufgebläht

Hinzu komme, dass ein nicht unwesentlicher Anteil des PKV-Neugeschäfts aus Geburten beziehungsweise der Kindernachversicherung generiert werde. Ließe man diese unberücksichtigt, könne man laut der Assekurata-Experten “die Zahl der Unternehmen mit realem Bestandszuwachs vermutlich sogar an einer Hand abzählen”.

Innerhalb der Branche gebe es dennoch Gewinner und Verlierer. Zu ersteren gehörten insbesondere Versicherer, die sich auf die Beihilfeberechtigten als primäre Zielgruppe festgelegt haben. Hierzu zählen der Analyse zufolge die Axa/DBV, die Debeka und die Huk-Coburg mit den höchsten Nettoneuzugängen in der Vollversicherung.

Seite zwei: Beamtengeschäft ist kein Selbstläufer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...