11. Juni 2015, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV: Begehrte Zielgruppe Beihilfeberechtigte

Die private Krankenversicherung (PKV) hat weiterhin einen schweren Stand. Versicherer, die sich auf die Zielgruppe der Beihilfeberechtigten konzentrieren, erzielten die höchsten Nettoneuzugänge in der Vollversicherung. Das Geschäftsfeld weckt Begehrlichkeiten, allerdings dürfte es für Neueinsteiger schwer werden, den etablierten Marktakteuren Konkurrenz zu machen.

Beihilfeberechtigte

Beamte erweisen sich als “äußerst bestandsfeste und zahlungskräftige” Zielgruppe.

Zu diesen Schlussfolgerungen kommt eine aktuelle Analyse der Kölner Assekuranz Rating-Agentur Assekurata.

Imageproblem der PKV

Nicht nur die negative Berichterstattung aus dem Jahr 2012 zur Beitragsentwicklung klebe weiterhin am Image der PKV, auch die höheren Beiträge der Unisextarife im Neugeschäft und die Senkung des allgemeinen Beitragssatzes in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu Jahresanfang sorgten für Zurückhaltung bei potenziellen PKV-Kunden.

Folglich haben der Rating-Agentur zufolge die meisten PKV-Versicherer mit einem stark schrumpfenden Bruttoneugeschäft zu kämpfen. Im Jahr 2013 konnten nur zwölf von 34 Unternehmen einen Nettobestandszuwachs in der Vollversicherung verbuchen und für 2014 geht Assekurata von einer einstelligen Zahl aus.

Neugeschäft durch Geburten aufgebläht

Hinzu komme, dass ein nicht unwesentlicher Anteil des PKV-Neugeschäfts aus Geburten beziehungsweise der Kindernachversicherung generiert werde. Ließe man diese unberücksichtigt, könne man laut der Assekurata-Experten “die Zahl der Unternehmen mit realem Bestandszuwachs vermutlich sogar an einer Hand abzählen”.

Innerhalb der Branche gebe es dennoch Gewinner und Verlierer. Zu ersteren gehörten insbesondere Versicherer, die sich auf die Beihilfeberechtigten als primäre Zielgruppe festgelegt haben. Hierzu zählen der Analyse zufolge die Axa/DBV, die Debeka und die Huk-Coburg mit den höchsten Nettoneuzugängen in der Vollversicherung.

Seite zwei: Beamtengeschäft ist kein Selbstläufer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...