Anzeige
16. November 2015, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschwerdemanagement bei Versicherern: Bafin legt ersten Bericht vor

Auf Basis der Eiopa-Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen hat die Bafin für in Deutschland tätige Versicherer einen ersten Bericht vorgelegt. Das Fazit: Die Unternehmen verfügen generell über eine funktionierende Beschwerdebearbeitung.

Beschwerdemanagement

Die Bafin zieht eine positive Bilanz des Beschwerdemanagements der Unternehmen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat eine erste Auswertung des Beschwerdemanagements von deutschen und in Deutschland tätigen ausländischen Versicherungsgesellschaften in ihrer monatlichen Publikation, dem “Bafin Journal” vom November 2015, veröffentlicht.

Funktionierende Beschwerdebearbeitung

Die Aufsichtsbehörde zieht eine positive Bilanz des Beschwerdemanagements der Unternehmen. Demzufolge würden Kundenbeschwerden generell in weniger als zwei Wochen beantwortet.

Unter fünf Prozent der Beschwerden resultierten in einer Beschwerde bei der Bafin. Hieraus sei zu schließen, dass die Versicherungsunternehmen Beschwerden angemessen beantworteten.

Problematisch seien dem Bafin-Bericht zufolge Fälle, bei denen ein ausländischer Versicherer seine Dienstleistung in Deutschland erbringe. Hier bestünde zwischen den verschiedenen europäischen Aufsichtsbehörden momentan eine unterschiedliche Auffassung, an welche Behörde zu berichten sei.

Die Bafin vertrete den “Incoming-Business-Ansatz” nach dem der Versicherer in dem Land, in dem er geschäftlich tätig ist, seiner Meldepflicht nachkommen müsse.

Andere europäische Aufsichtsbehörden verträten hingegen den sogenannten “heimatlandbezogenen Ansatz”, nach dem der Versicherer immer an die Heimtbehörde berichten solle.

Umfassende Beurteilung schwierig

Momentan sei eine umfassende Beurteilung der erhobenen Daten noch schwierig. Da dies der erste Bericht zum Beschwerdemanagement bei Versicherern sei, fehlten Vergleichsdaten aus früheren Erhebungen.

Außerdem seien die Beschwerdeberichte untereinander nur sehr eingeschränkt vergleichbar, da es über die Mindestanforderungen hinaus keinen formellen oder inhaltlichen Rahmen gebe.

Die Bafin hat zur Datenerhebung bisher 593 Berichte von deutschen und ausländischen Versicherern abschließend ausgewertet. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...