16. November 2015, 15:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschwerdemanagement bei Versicherern: Bafin legt ersten Bericht vor

Auf Basis der Eiopa-Leitlinien zur Beschwerdebearbeitung durch Versicherungsunternehmen hat die Bafin für in Deutschland tätige Versicherer einen ersten Bericht vorgelegt. Das Fazit: Die Unternehmen verfügen generell über eine funktionierende Beschwerdebearbeitung.

Beschwerdemanagement

Die Bafin zieht eine positive Bilanz des Beschwerdemanagements der Unternehmen.

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat eine erste Auswertung des Beschwerdemanagements von deutschen und in Deutschland tätigen ausländischen Versicherungsgesellschaften in ihrer monatlichen Publikation, dem “Bafin Journal” vom November 2015, veröffentlicht.

Funktionierende Beschwerdebearbeitung

Die Aufsichtsbehörde zieht eine positive Bilanz des Beschwerdemanagements der Unternehmen. Demzufolge würden Kundenbeschwerden generell in weniger als zwei Wochen beantwortet.

Unter fünf Prozent der Beschwerden resultierten in einer Beschwerde bei der Bafin. Hieraus sei zu schließen, dass die Versicherungsunternehmen Beschwerden angemessen beantworteten.

Problematisch seien dem Bafin-Bericht zufolge Fälle, bei denen ein ausländischer Versicherer seine Dienstleistung in Deutschland erbringe. Hier bestünde zwischen den verschiedenen europäischen Aufsichtsbehörden momentan eine unterschiedliche Auffassung, an welche Behörde zu berichten sei.

Die Bafin vertrete den “Incoming-Business-Ansatz” nach dem der Versicherer in dem Land, in dem er geschäftlich tätig ist, seiner Meldepflicht nachkommen müsse.

Andere europäische Aufsichtsbehörden verträten hingegen den sogenannten “heimatlandbezogenen Ansatz”, nach dem der Versicherer immer an die Heimtbehörde berichten solle.

Umfassende Beurteilung schwierig

Momentan sei eine umfassende Beurteilung der erhobenen Daten noch schwierig. Da dies der erste Bericht zum Beschwerdemanagement bei Versicherern sei, fehlten Vergleichsdaten aus früheren Erhebungen.

Außerdem seien die Beschwerdeberichte untereinander nur sehr eingeschränkt vergleichbar, da es über die Mindestanforderungen hinaus keinen formellen oder inhaltlichen Rahmen gebe.

Die Bafin hat zur Datenerhebung bisher 593 Berichte von deutschen und ausländischen Versicherern abschließend ausgewertet. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...