Anzeige
Anzeige
18. März 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Stärkung “Ja”, betriebliche Zwangsrente “Nein”

Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles, hat sich den Umbau der Betriebsrente vorgenommen. Die Versicherungswirtschaft blieb bei ersten Gesprächen mit den Tarifvertragsparteien und dem Ministerium außen vor, obwohl sie knapp 15 Millionen Versorgungszusagen abdeckt. Auch aus anderen Gründen ist Nahles Tariffonds-Modell bereits gescheitert.

Betriebsrente

“Das meiste Geld, nämlich 3,25 Milliarden Euro, floss in Direktversicherungen, Pensionsfonds bewegten lediglich 250 Millionen Euro. Der Ausschluss der Versicherungswirtschaft aus den Beratungen ist vor diesem Hintergrund mehr als unklug.”

Eines muss man Andrea Nahles lassen. Sie legt bei der Abarbeitung des schwarz-roten Koalitionsvertrages ein Tempo vor wie kein anderes Kabinettsmitglied.

Mindestlohn, Rente mit 63, Mütter-Rente, im Schnellverfahren werden neue Gesetze parlamentarisch auf den Weg gebracht.

Schnelligkeit vor Gründlichkeit

Zwar dominiert die Schnelligkeit oft über die Gründlichkeit, doch hat sich die ehemalige SPD-Generalsekretärin, der auch noch höhere Ambitionen nachgesagt werden, den Ruf der Macherin erworben.

Die Union steht grummelnd abseits, fordert hier und da Nachbesserungen, warnt vor weiteren Belastungen der Wirtschaft und versucht die unternehmerische Klientel zu besänftigen.

In den Beratungen über die von ihr gewünschte Flexibilisierung der Lebensarbeitszeit ist ihr gegenüber dem sperrigen sozialdemokratischen Koalitionspartner auch noch kein Durchbruch gelungen.

Fundamentalkritik darf und wird es im Bündnis nicht geben, die bleibt eher Stimmen von außen vorbehalten. So hat der gescheiterte SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück jüngst vorgeschlagen, die Umsetzung teurer Wahlversprechen wie der Rente mit 63 und der Mütterrente einstweilen auszusetzen und das frei werdende Geld für eine Investitionsoffensive einzusetzen.

Seite zwei: Neuordnung der betrieblichen Altersversorgung

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Neue digitale Tools für die Objektvermarktung

Immowelt präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Objektbesichtigung per Livestream.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...