21. Juli 2015, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Absicherung: Die besten Policen

Die Verbraucherzeitschrift “Finanztest” hat in ihrer aktuellen Ausgabe Berufs­unfähigkeits­versicherungen (BU) unter die Lupe genommen. Das Ergebnis: 40 der 70 geprüften Produkte schneiden mit “sehr gut” ab. Das Problem sei aber, kritisieren die Verbraucherschützer, dass Menschen aus Risikoberufen oder mit Vorerkrankungen gar keinen Vertrag erhielten.

BU-Absicherung: Die besten Policen

Berufs­unfähigkeits­versicherung: 40 von 70 Policen sind “Finanztest” zufolge “sehr gut”.

Den ersten Platz des BU-Produktrankings teilen sich die Hanse Merkur mit ihrem Tarif “SBU Profi Care” und die Provinzial Rheinland mit der Police “SBU Top-SBV”. Beide erhielten die Finanztest-Bewertung 0,7. Dabei entsprechen die Werte von 0,5 bis 1,5 der Note “sehr gut”.

11 Tarife liegen zwischen 0,7 und 1,0 

Dahinter konnte sich die Europa Versicherung mit ihrer “SBU Vorsorge Premium” platzieren, die mit einer Gesamtnote von 0,8 abschnitt. Die nächstplatzierten Versicherer im Ranking sind Condor (“SBU C 80”) sowie die R+V mit ihren Tarifen “BUZ BR” (R+V a.G.) und “SBU BV” (R+V AG). Alle drei erreichten eine Bewertung von 0,9.

Gleich fünf weitere Versicherungsgesellschaften konnten sich die Note 1,0 sichern: Die Allianz (“SBU Plus OBUU”), die Alte Leipziger (“SBU BV10”), die Dialog Versicherung (“SBU professional”), die Generali (“SBU 15”) und der Volkswohl Bund mit seiner “SBU”.

“Bedingungen” besonders wichtig

Nach Angaben von “Finanztest” wurden für den Test alle in Deutschland niedergelassenen Versicherer nach ihrer günstigsten BU-Versicherung für drei Modellkunden befragt: Eine Diplomkauffrau, ein Industriemechaniker und eine Arzthelferin.

Habe man von Versicherern mehrere Tarife erhalten, habe man alle bewertet, erklären die Tester. Darunter seien sowohl selbständige Verträge (SBU) gewesen, als auch Zusatzversicherungen (BUZ), die den Berufsunfähigkeitsschutz an eine Risikolebensversicherung koppeln. Bewertet wurden die Dimensionen “Bedingungen” und “Anträge”, wobei erstere mit einer Gewichtung von 75 Prozent in die Beurteilung eingeflossen sind.

Die Studienmacher resümieren: “Es gibt eine große Auswahl an sehr guten Tarifen. Das große Problem ist: Viele, die in Risikoberufen arbeiten oder längst überstandene Vorerkrankungen haben, bekommen gar keinen Vertrag”. (nl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...