3. Mai 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lückenhafte Absicherung durch zu niedrige BU-Rente

Menschen, die über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verfügen, sollten eigentlich für den Verlust ihrer Arbeitskraft gewappnet sein. Doch gerade in älteren Verträgen ist BU-Rente oftmals zu niedrig angesetzt, so dass im Ernstfall finanzielle Engpässe drohen. Der Aufstockung von BU-Leistungen kommt daher eine wachsende Bedeutung zu.

BU Rente

Viele BU-Verträge sichern zum Teil Renten ab, die nur knapp über dem Niveau der staatlichen Erwerbsminderungsrente liegen.

“Deutschland ist niedergeschlagen”, fasste die Techniker Krankenkasse (TK) die Ergebnisse der Ende Januar veröffentlichten Studie “TK-Depressionsatlas” zusammen.

Fehlzeiten durch Depressionen um fast 70 Prozent gestiegen

Demnach sind die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen zwischen dem Jahr 2000 und 2013 um fast 70 Prozent gestiegen. Der Anteil der Erwerbspersonen, die Antidepressiva verschrieben bekamen, hat im gleichen Zeitraum um ein Drittel auf sechs Prozent zugenommen.

Viele Experten führen diese unheilvolle Entwicklung vor allem auf erhöhte Anforderungen im Beruf zurück. Doch bei Krankschreibungen bleibt es nicht. Immer häufiger müssen Arbeitnehmer ihren Job komplett aufgeben, weil ihre Psyche zu stark leidet.

Mittlerweile sind Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit (BU). Mit einem Anteil von rund 30 Prozent haben sie im Jahr 2012 Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (23 Prozent) als BU-Ursache Nummer eins überholt, ergab eine Auswertung durch das Analysehaus Morgen & Morgen.

Seite zwei: Arbeitskraftverlust betrifft alle Berufsgruppen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vor Abgabe eines Antrages beim VR
    sollte man sich aus Haftungsgründen von allen Ärzten und auch von der PKV/GKV alle Daten des Kunden besorgen o. besorgen lassen, um die Antragsfragen im Nachfragezeitraum korrekt beantworten zu können. Als Vermittler muss man dann über den betriebswirtschaftlichen Nutzen nachdenken, ob mit der ratierlichen (verdienten) Provision und der Haftungszeit der Aufwand bezahlt wird. Wichtig: Wenn es dann nicht zum Abschluss kommt, war die ganze Arbeit sowieso umsonst. Man hat zusätzlich oft auch noch einen verärgerten Kunden.
    Wieso besorge ich vom Kunden nicht eine Einwilligungserklärung und der VR fragt die Daten ab und gibt danach ein verbindliches Angebot ab, was nicht mehr wg. VVA widerrufen werden kann??

    Kommentar von H. Braun — 4. Mai 2015 @ 07:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...