Anzeige
Anzeige
3. Mai 2015, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lückenhafte Absicherung durch zu niedrige BU-Rente

Menschen, die über eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verfügen, sollten eigentlich für den Verlust ihrer Arbeitskraft gewappnet sein. Doch gerade in älteren Verträgen ist BU-Rente oftmals zu niedrig angesetzt, so dass im Ernstfall finanzielle Engpässe drohen. Der Aufstockung von BU-Leistungen kommt daher eine wachsende Bedeutung zu.

BU Rente

Viele BU-Verträge sichern zum Teil Renten ab, die nur knapp über dem Niveau der staatlichen Erwerbsminderungsrente liegen.

“Deutschland ist niedergeschlagen”, fasste die Techniker Krankenkasse (TK) die Ergebnisse der Ende Januar veröffentlichten Studie “TK-Depressionsatlas” zusammen.

Fehlzeiten durch Depressionen um fast 70 Prozent gestiegen

Demnach sind die Fehlzeiten aufgrund von Depressionen zwischen dem Jahr 2000 und 2013 um fast 70 Prozent gestiegen. Der Anteil der Erwerbspersonen, die Antidepressiva verschrieben bekamen, hat im gleichen Zeitraum um ein Drittel auf sechs Prozent zugenommen.

Viele Experten führen diese unheilvolle Entwicklung vor allem auf erhöhte Anforderungen im Beruf zurück. Doch bei Krankschreibungen bleibt es nicht. Immer häufiger müssen Arbeitnehmer ihren Job komplett aufgeben, weil ihre Psyche zu stark leidet.

Mittlerweile sind Nervenkrankheiten und psychische Erkrankungen der häufigste Grund für eine Berufsunfähigkeit (BU). Mit einem Anteil von rund 30 Prozent haben sie im Jahr 2012 Erkrankungen des Skelett- und Bewegungsapparates (23 Prozent) als BU-Ursache Nummer eins überholt, ergab eine Auswertung durch das Analysehaus Morgen & Morgen.

Seite zwei: Arbeitskraftverlust betrifft alle Berufsgruppen

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Vor Abgabe eines Antrages beim VR
    sollte man sich aus Haftungsgründen von allen Ärzten und auch von der PKV/GKV alle Daten des Kunden besorgen o. besorgen lassen, um die Antragsfragen im Nachfragezeitraum korrekt beantworten zu können. Als Vermittler muss man dann über den betriebswirtschaftlichen Nutzen nachdenken, ob mit der ratierlichen (verdienten) Provision und der Haftungszeit der Aufwand bezahlt wird. Wichtig: Wenn es dann nicht zum Abschluss kommt, war die ganze Arbeit sowieso umsonst. Man hat zusätzlich oft auch noch einen verärgerten Kunden.
    Wieso besorge ich vom Kunden nicht eine Einwilligungserklärung und der VR fragt die Daten ab und gibt danach ein verbindliches Angebot ab, was nicht mehr wg. VVA widerrufen werden kann??

    Kommentar von H. Braun — 4. Mai 2015 @ 07:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten

Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute Yougov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben.

mehr ...

Immobilien

Publity meldet Vermietungserfolg

Die Publity AG hat für das 12.100 Quadratmeter große Gewerbeobjekt in Gelsenkirchen eine Mietvertragsverlängerung und eine Flächenerweiterung mit dem Bestandsmieter KIK Textilien abgeschlossen. Das Multi-Tenant-Objekt bleibt somit nahezu voll vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Bitcoin: Einnahmequelle ohne Haftungsgefahr?

Kryptowährungen, allen voran Bitcoin, sind nach wie vor in aller Munde. Nicht wenige Berater denken daran, das Thema digitale Währungen in ihren Beratungsprozess beim Kunden mit aufzunehmen. Stephan Michaelis von der Hamburger Kanzlei Michaelis mit seiner Einschätzung.

mehr ...

Berater

Oliver Lang: Ex-BCA-Vorstand heuert bei JDC an

Im August vergangenen Jahres verließ der langjährige BCA-Vorstand Oliver Lang überraschend seine berufliche Heimat. Nun soll er beim BCA-Konkurrenten Jung, DMS & Cie. (JDC) das Fondsgeschäft ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium bringt neue Container-Direktinvestments

Solvium Capital bringt zwei neue Vermögensanlagen in Standardcontainer in den Vertrieb. Die Angebote Container Select Plus Nr. 3 & 4 sehen eine Mietlaufzeit von 36 Monaten vor, die Anleger zweimal um jeweils 24 Monate bei gleicher Miethöhe verlängern können. Bei der normalen Laufzeit von 3 Jahren sind 4,84 Prozent IRR-Rendite pro Jahr erzielbar, bei maximaler Laufzeit von sieben Jahren 5,32 Prozent pro Jahr.

mehr ...

Recht

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...