Anzeige
21. März 2014, 09:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Psychisch Kranke vor Armutsfalle bewahren

Die Aufnahme der Lage der psychisch Kranken in den Koalitionsvertrag sollte als politisches Signal für eine Reform und einen Ausbau der psychotherapeutischen Versorgung und eine Verbesserung der Lage für von Erwerbsminderung betroffene Menschen sein.

Kolumne von Prof. Dieter Weirich, DIA

Psychisch Kranke

Die erstmalige, besondere Aufnahme dieses Themas in einen Koalitionspakt zeigt, dass der steile Anstieg von psychischen Erkrankungen auch die Bundesregierung auf den Plan gerufen hat.

Die Stärkung von Prävention und betrieblicher Gesundheitsförderung will die schwarz-rote Bundesregierung in Angriff nehmen und gleichzeitig neue Initiativen für eine moderne Arbeitsmedizin unterstützen.

So jedenfalls steht es im Koalitionsvertrag, der in der drastischen Zunahme psychischer Erkrankungen die Notwendigkeit eines ganzheitlichen Ansatzes beim Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt sieht.

Physische und psychische Belastungen gemeinsam betrachten

Physische und psychische Belastungen müssten vermehrt gemeinsam betrachtet werden. So sollen neue Präventionskonzepte und betriebliche Gestaltungslösungen in enger Zusammenarbeit mit der gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) vorangetrieben, die Instrumente zur Vorbeugung zielsicherer ausgerichtet, der Arbeitsschutz besser kontrolliert, das Thema der psychischen Gesundheit verstärkt in die Arbeitsschutzverordnungen aufgenommen und Belastungsfaktoren wissenschaftlich genauer bestimmt werden.

Eine verbindliche Regelung in Form einer Verordnung für das Vorgehen bei psychischen Erkrankungen gibt es zwar nicht, es wird aber für spätere Zeiten ausdrücklich nicht ausgeschlossen. Noch für dieses Jahr kündigt die Regierungskoalition aus CDU/CSU und SPD die Verabschiedung eines Präventionsgesetzes an.

Steiler Anstieg psychischer Erkrankungen

Die erstmalige, besondere Aufnahme dieses Themas in einen Koalitionspakt zeigt, dass der steile Anstieg von psychischen Erkrankungen auch die Bundesregierung auf den Plan gerufen hat.

Nahezu jede zweite Frührente ist inzwischen psychisch verursacht, rund 75 000 Versicherte haben 2012 eine Rente wegen Erwerbsminderung bezogen, die Depressionen haben sich im letzten Jahrzehnt ebenso verdoppelt wie die betrieblichen Fehltage.

Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen sowie Suchterkrankungen haben in beunruhigender Form zugenommen. Knapp 14 Prozent aller betrieblichen Fehltage gehen auf psychische Erkrankungen mit einer zumeist längeren Abwesenheitsdauer vom Arbeitsplatz zurück.

Nach Muskel-Skelett-Erkrankungen ist die Seele die zweithäufigste Ursache für eine oft frühe Arbeitsunfähigkeit, mit der oft der Weg in die persönliche Armut vorgezeichnet ist. Ein Viertel der erwerbsunfähigen Rentner lebt in Armut. Einen besonders hohen Anteil stellen dabei Langzeitarbeitslose, 37 Prozent der Hartz IV-Empfänger sind psychisch krank.

Seite zwei: Stress am Arbeitsplatz

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...