Anzeige
4. August 2015, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft sind laut einer aktuellen Studie kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen. Sollten digitale Geschäftsmodelle daran scheitern, drohen den Unternehmen “enorme Umsatzeinbrüche”, warnt der IT-Berater Q_Perior.

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, heißt es bei Q_Perior.

Aktuell schätzen 42 Prozent der befragten Versicherer kulturelle Beharrungskräfte als größte Herausforderung für die digitale Transformation ihres Unternehmens ein, berichtet Q_Perior auf Basis einer Umfrage unter Erst- und Rückversicherern, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management entstanden ist. Auch die komplexen organisatorischen Strukturen in den Gesellschaften gehören demnach zu den Top-Herausforderungen (siehe erste Grafik).

“Viele Versicherer sind sich ihrer Defizite bewusst”

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen zu überwinden, sind die größten Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Die Ergebnisse belegen den Studienmachern zufolge, dass sich viele Versicherer ihrer internen Defizite bewusst seien. “Ohne einen umfassenden Wandel der Unternehmenskultur sowie -struktur ist die digitale Transformation jedoch kaum zu bewältigen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior. Bislang sagt jedoch erst die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) von sich, den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen zu haben (siehe zweite Grafik).

Versicherer stehen erst am Anfang

Ein Großteil der Versicherer befände sich noch in einer “konzeptionellen Phase”, was die konkrete Umsetzung der digitalen Transformation anbelangt. Jeweils 64 Prozent der Gesellschaften führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie, heißt es weiter. Konkrete Maßnahmen wie etwa die Gründung neuer Gesellschaften (14 Prozent) gehen laut Q_Perior hingegen deutlich weniger Versicherer an.

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, sagt Kuhlmann. Der Experte warnt: “Gelingt es ihnen nicht, schnell digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und erfolgreiche Online-Angebote zu etablieren, drohen ihnen in den kommenden Jahren enorme Umsatzeinbrüche.” (lk)

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Bislang hat die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...