Anzeige
Anzeige
4. August 2015, 15:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche digitale Transformation in der Versicherungswirtschaft sind laut einer aktuellen Studie kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen. Sollten digitale Geschäftsmodelle daran scheitern, drohen den Unternehmen “enorme Umsatzeinbrüche”, warnt der IT-Berater Q_Perior.

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, heißt es bei Q_Perior.

Aktuell schätzen 42 Prozent der befragten Versicherer kulturelle Beharrungskräfte als größte Herausforderung für die digitale Transformation ihres Unternehmens ein, berichtet Q_Perior auf Basis einer Umfrage unter Erst- und Rückversicherern, die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik der Frankfurt School of Finance & Management entstanden ist. Auch die komplexen organisatorischen Strukturen in den Gesellschaften gehören demnach zu den Top-Herausforderungen (siehe erste Grafik).

“Viele Versicherer sind sich ihrer Defizite bewusst”

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Kulturelle Beharrungskräfte und komplexe organisatorische Strukturen zu überwinden, sind die größten Herausforderungen für die Versicherungswirtschaft, um die digitale Transformation voranzutreiben.

Die Ergebnisse belegen den Studienmachern zufolge, dass sich viele Versicherer ihrer internen Defizite bewusst seien. “Ohne einen umfassenden Wandel der Unternehmenskultur sowie -struktur ist die digitale Transformation jedoch kaum zu bewältigen”, sagt Walter Kuhlmann, Partner und Versicherungsexperte bei Q_Perior. Bislang sagt jedoch erst die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) von sich, den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen zu haben (siehe zweite Grafik).

Versicherer stehen erst am Anfang

Ein Großteil der Versicherer befände sich noch in einer “konzeptionellen Phase”, was die konkrete Umsetzung der digitalen Transformation anbelangt. Jeweils 64 Prozent der Gesellschaften führten bislang Markt- und Kundenstudien durch und entwickelten eine Digitalisierungsstrategie, heißt es weiter. Konkrete Maßnahmen wie etwa die Gründung neuer Gesellschaften (14 Prozent) gehen laut Q_Perior hingegen deutlich weniger Versicherer an.

“Obwohl Versicherungen mit ihren ohnehin digitalen Services und Produkten für die digitale Transformation prädestiniert sind, stehen sie hinsichtlich einer entsprechenden Neuausrichtung noch am Anfang”, sagt Kuhlmann. Der Experte warnt: “Gelingt es ihnen nicht, schnell digitale Geschäftsmodelle zu entwickeln und erfolgreiche Online-Angebote zu etablieren, drohen ihnen in den kommenden Jahren enorme Umsatzeinbrüche.” (lk)

Digitalisierung bei Versicherern: Interne Beharrungskräfte größte Herausforderung

Bislang hat die Hälfte der Versicherer (53 Prozent) den kulturellen Wandel innerhalb ihres Unternehmens angestoßen.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Insurtechs: Treibstoff oder Zündstoff?

Versicherungs-Start-ups, die sogenannten Insurtechs, drängen massiv in den Versicherungsmarkt, doch ob sie eine Bedrohung oder eine Chance für die Assekuranz darstellen, scheint noch immer nicht ausgemacht.

mehr ...

Immobilien

“Mietpreisbremse allein ist machtlos”

In Berlin und München sind die Mieten nach Einführung der Mietpreisbremse noch schneller gestiegen als zuvor. Das geht aus einer Analyse von Immowelt hervor. Carsten Schlabritz, CEO von Immowelt fordert mehr Maßnahmen gegen steigende Mieten.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...