Anzeige
20. August 2015, 07:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung? Ja, aber bitte nur mit Multikanal

Spätestens seitdem die Allianz ihre große Digitalisierungsinitiative angekündigt hat, kommen auch andere Versicherer in die Gänge. Zwei- bis dreistellige Millionensummen sind bei großen und kleinen Gesellschaften veranschlagt. Damit die Maßnahmen nicht verpuffen, sind im Vorfeld wichtige strategische Fragen zu klären.

Gastbeitrag von Dr. Dirk Schmidt-Gallas und Frank Gehrig, Simon-Kucher & Partners

Digitalisierung? Ja, aber bitte  nur mit Multikanal

Dirk Schmidt-Gallas, Simon-Kucher: ”Hybrides Kundenverhalten trifft nun frontal auf die Zugangssilos des Versicherers, Inkonsistenz in Preisen, Produkten und Prozessen zwischen den Touchpoints treten brutal zu Tage.”

Ein großer Versicherer schickt zehn Mitarbeiter fern der Zentrale in ein Büro nach Köln-Mülheim, mit dem Auftrag, die Versicherung neu zu erfinden. Das Beispiel ist sinnbildlich für die derzeitigen Aktivitäten der deutschen Assekuranz: Jeder kümmert sich, aber ein definiertes Zielbild gibt es selten. Das liegt auch daran, dass die Digitalisierung nach ganz grundsätzlichen Antworten und Entscheidungen verlangt. Denn wer Digitalisierung sagt, muss auch Multikanal sagen.

Kundenverhalten und Kundenerwartungen massiv verändert

Die Digitalisierungswelle rollt eben gerade jetzt über uns hinweg, weil sich Kundenverhalten und Kundenerwartungen in den letzten fünf Jahren massiv verändertet haben. Das heißt auch: Diskussionen um Fitness-Apps, Telematiktarife, Facebook und Big Data sind Teil dieser Entwicklung, aber nicht die Treiber.

Bis vor Kurzem waren online nur Preisfüchse unterwegs. Für den Versicherer war die Komplexität eher gering; wenn man dabei sein wollte, wurde der Offline-Tarifrechner online gestellt – das war’s. Dann gab es ROPO – research online, purchase offline. Jetzt sahen sich viele Versicherer gezwungen, online nachzuziehen. Die Fragestellungen wurden schon komplizierter: nur Onlineauftritt oder Quotierung oder Direktabschluss? Gleiche Produkte online und offline? Gleiche Preise online und offline? Kümmern wir uns um Upselling? Erhalten Vermittler Provisionen?

Viele Versicherer sind heute noch weit entfernt davon, diese Fragen abschließend beantwortet zu haben, da zündet schon die dritte Stufe: REPE – research everywhere, purchase everywhere. Die Kanalgrenzen verschwimmen, statt eindimensionaler Kaufpfade gibt es multidimensionale. Hybrides Kundenverhalten trifft nun frontal auf die Zugangssilos des Versicherers, Inkonsistenz in Preisen, Produkten und Prozessen zwischen den Touchpoints treten brutal zu Tage. Geschäft geht verloren, schlechtes Geschäft wird nicht aufgewertet.

Frage nach Prozessen und Kanalverknüpfung ist eine Grundsatzfrage

Wie begeistert sind wohl Kunden, erstens: die sich online nicht einmal ein Angebot rechnen lassen können?, zweitens: die sich online ein Angebot rechnen lassen und über die Homepage einen Termin in einer Filiale ausmachen – die Filiale aber keine Ahnung hat, was der Kunde gerechnet hat?, drittens: die sich online ein Angebot rechnen lassen, dann in eine Filiale gehen und gesagt bekommen, dass es das Produkt hier so nicht gibt oder 30 Prozent teurer ist? Die Versicherer sind überhaupt nicht vorbereitet und die Frage nach Prozessen und Kanalverknüpfung ist eine Grundsatzfrage.

Seite zwei: In einer Multikanalwelt führt kein Weg mehr an einer Paket- oder modularen Produktstruktur vorbei

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

„Too connected to fail“ – Versicherer und Banken setzen voll auf Fintechs

Eine neue Studie von PriceWaterhousCooper zeigt, dass die Versicherer und Banken sehr viel intensiver mit FinTechs zusammen als bislang bekannt. Bislang gibt es mehr 850 Kooperationen. Seit 2017 hat sich die Zahl neuer Bündnisse mehr als verdoppelt.

 

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Der Neubau kommt in Schwung

Wie seit langem erhofft, kommt der Neubau in der Bundesrepublik allmählich in Schwung. Das zeigen aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamts (Destatis), die die Behörde am Donnerstag in Wiesbaden bekannt gab.

mehr ...

Investmentfonds

Drei Mythen über Millennials und Finanzen

Millennials kommunizieren lieber digital und sind selbstbewusst sowie anspruchsvoll. Ob diese Eigenschaften auch auf ihren Umgang mit Finanzen zutreffen, hat eine Umfrage untersucht, die sieben Mythen über Millennials und das Investieren die Realität gegenübergestellt hat.  Drei der Gegensätze stellen wir hier vor:

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...