Anzeige
13. März 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ROPO-Effekt vor dem Aus – Fakt oder Fiktion?

Versicherungskunden werden künftig verstärkt selbst entscheiden, auf welchem Weg sie beraten werden und einen Vertrag abschließen wollen: Der ROPO-Effekt (“Research online, purchase offline”) wird daher zunehmend einem ROPA-Effekt weichen: “Research online, purchase as you want”.

Gastbeitrag von Dr. Marco Adelt, Horváth & Partners

ROPO-Effekt

“Der Anteil jener Kunden, die tatsächlich auch online Verträge abschließen, wird in den nächsten Jahren massiv steigen − bei Banken sogar noch stärker als bei Versicherungen.”

Welche Rolle spielen Onlineinformationen für die Kaufentscheidung von Versicherungskunden? Mehr als 60 Millionen Deutsche haben mittlerweile Zugang zum Internet. Bei den 14-49-Jährigen gehen schon mehr als 90 Prozent regelmäßig online.

Internet als Recherchetool

Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Deutschen nicht mehr wegzudenken – ob stationär am heimischen PC oder unterwegs auf einem der mittlerweile 40 Millionen Smartphones respektive 25 Millionen Tablet-PCs.

Viele nutzen das Internet dabei schon heute für Recherchen zu Finanzfragen und -produkten, wie verschiedene Untersuchungen belegen. Der Anteil der Kunden, die dann allerdings tatsächlich auch online den Vertrag abschließen ist noch vergleichsweise gering, wie ein Blick in die GDV-Vertriebswegestatistik unbestritten zeigt.

In logischer Konsequenz begegnen Agenturen und Maklerbüros seit einigen Jahren immer häufiger gut informierten Kunden, die – trotz vorheriger Onlinerecherche – eine persönliche Beratung suchen und schließlich “physisch” vor Ort abschließen.

Wechselwirkung zwischen Online und Offline

Diese Wechselwirkung zwischen Online- und Offlinekanälen hat einen feststehenden Namen: ROPO (“Research online, purchase offline”).

Seite zwei: “Versicherungsvertrieb weniger physisch”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

All In: Wohnen mit Energie-Flatrate

Wohnen wird immer teurer, steigende Energiekosten treiben die finanzielle Belastung für Mieter weiter in die Höhe. Wie können sich Mieter und Vermieter neue Gebäudetechniken zunutze machen?

Gastbeitrag von Dieter Wohler und Peter Krupinski, SPAR + BAU

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...