Anzeige
13. März 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ROPO-Effekt vor dem Aus – Fakt oder Fiktion?

Versicherungskunden werden künftig verstärkt selbst entscheiden, auf welchem Weg sie beraten werden und einen Vertrag abschließen wollen: Der ROPO-Effekt (“Research online, purchase offline”) wird daher zunehmend einem ROPA-Effekt weichen: “Research online, purchase as you want”.

Gastbeitrag von Dr. Marco Adelt, Horváth & Partners

ROPO-Effekt

“Der Anteil jener Kunden, die tatsächlich auch online Verträge abschließen, wird in den nächsten Jahren massiv steigen − bei Banken sogar noch stärker als bei Versicherungen.”

Welche Rolle spielen Onlineinformationen für die Kaufentscheidung von Versicherungskunden? Mehr als 60 Millionen Deutsche haben mittlerweile Zugang zum Internet. Bei den 14-49-Jährigen gehen schon mehr als 90 Prozent regelmäßig online.

Internet als Recherchetool

Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Deutschen nicht mehr wegzudenken – ob stationär am heimischen PC oder unterwegs auf einem der mittlerweile 40 Millionen Smartphones respektive 25 Millionen Tablet-PCs.

Viele nutzen das Internet dabei schon heute für Recherchen zu Finanzfragen und -produkten, wie verschiedene Untersuchungen belegen. Der Anteil der Kunden, die dann allerdings tatsächlich auch online den Vertrag abschließen ist noch vergleichsweise gering, wie ein Blick in die GDV-Vertriebswegestatistik unbestritten zeigt.

In logischer Konsequenz begegnen Agenturen und Maklerbüros seit einigen Jahren immer häufiger gut informierten Kunden, die – trotz vorheriger Onlinerecherche – eine persönliche Beratung suchen und schließlich “physisch” vor Ort abschließen.

Wechselwirkung zwischen Online und Offline

Diese Wechselwirkung zwischen Online- und Offlinekanälen hat einen feststehenden Namen: ROPO (“Research online, purchase offline”).

Seite zwei: “Versicherungsvertrieb weniger physisch”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...