10. August 2015, 14:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Zuschüsse von Krankenkassen an Versicherte für den Kauf elektronischer Fitnessmesser stoßen in der Politik auf Kritik. Die Bevölkerung ist da offener. Laut einer aktuellen Umfrage sind vor allem Männer dazu bereit, sogenannte Wearables zu nutzen. Dabei gilt: Je medizinischer die Datenerfassung ausfällt, desto unbeliebter ist sie.

Fitness App in Digitale Gesundheitserfassung: Fitnessmesser ja, Kalorienzähler naja

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt.

Als erste Krankenkasse bezuschusst die AOK Nordost den Kauf elektronischer Fitnessmesser: Versicherte, die am “AOK-Gesundheitskonto” teilnehmen, bekommen nach AOK-Angaben einen Zuschuss für den Kauf sämtlicher Geräte, die Herzfrequenz, Streckenlänge, Höhenmeter, Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch und anderes dokumentieren können – Geld gibt es also auch für Fitnessarmbänder und Smartwatches, wie etwa die AppleWatch.

Männer deutlich begeisterter als Frauen

Eine aktuelle Umfrage des Direktversicherers Hannoversche zeigt nun, dass die Deutschen die Funktionen der digitalen Gesundheitsmanager sehr unterschiedlich bewerten. Während Anwendungen zur Optimierung der sportlichen Leistung vor allem bei Männern sehr willkommen sind, sieht es bei gesundheitsbezogenen Daten deutlich anders aus.

“Nur jeder fünfte Deutsche ist offen für Anwendungen zum Abnehmen, und zwar beide Geschlechter gleichermaßen”, teilte die Hannoversche mit. Auch bei medizinischen Themen, wie der Messung des Blutdrucks, Reminder für die Medikamenten-Einnahme oder Arztbesuche gebe es wenig Bedarf an digitaler Unterstützung.

Laut der Umfrage nutzen oder planen 38 Prozent der Männer den Gebrauch von Apps für ihr Sporttraining (Frauen: 31 Prozent). Weitere 29 Prozent der Männer setzen auf Fitnessarmbänder und andere Wearables, die mit Sensoren ausgestattet sind und Schritte oder Kalorienverbrauch messen. Auch hier ist die Begeisterung unter Frauen mit 22 Prozent deutlich geringer ausgeprägt.

30- bis 39-Jährige am ausgabefreudigsten

Insgesamt ist jeder dritte Deutsche (33 Prozent) bereit, in eine App oder ein Onlineangebot zu investieren, das sie in puncto Gesundheit, Ernährung oder Sport unterstützt. Besonders ausgabefreudig sei die Altersgruppe der 30- bis 39-Jährigen, erklärt die Hannoversche. 53 Prozent von ihnen würden hierfür Geld ausgeben.

Skepsis in der Politik

Die Politik ist allerdings skeptisch, ob die Investitionsbereitschaft der Bürger durch finanzielle Anreize von Krankenkassen und -versicherern zusätzlich gefördert werden soll. So sagte der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach dem “Spiegel”, dass er den Bonus der AOK “fragwürdig” finde. Damit wollten die Kassen gut gebildete, junge und gesunde Mitglieder abwerben, so Lauterbach. “Die Kassen könnten dann demnächst auch Laufschuhe bezuschussen.”

Der stellvertretende Vorsitzender der CDU/CSU-Fraktion, Georg Nüßlein, sagte: “Ich unterstütze gute Präventionsprogramme, aber ich halte nichts von Marketingmaßnahmen der Kassen auf Kosten der Beitragszahler.” (lk/dpa-Afx)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...