Anzeige
20. Oktober 2015, 07:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerbetreuer wollen mobile Lösungen

Maklerbetreuer benötigen vor allem mobile Lösungen, um in Zeiten der Digitalisierung erfolgreich zu sein, so eine aktuelle Umfrage. Bei mobilen Systemen machen die Befragten demnach derzeit noch große Qualitätsunterschiede aus.

Digitalisierung: Maklerbetreuer wollen mobile Lösungen

Laut der AMC-Expertenbefragung wünschen sich Maklerbetreuer mobile Lösungen mit Mehrwert.

Das Assekuranznetzwerk AMC hat gemeinsam mit dem Software-Anbieter A&L Apel, Lindemann und Partner Software AG im September 2015 Versicherer nach den Erfolgskriterien ihrer Maklerbetreuer befragt. Demnach sind vor allem mobile Lösungen gewünscht.

Laut der Befragung ist der Großteil der Maklerbetreuer technisch gut ausgestattet. So gehören Smartphones, Tabletts sowie PCs und Notebooks zur gängigen Ausstattung. Hierbei setzten die meisten Maklerbetreuer demnach auf ein unterstützendes System.

Maklerbetreuer setzen auf eigenentwickelte Systeme

Am häufigsten werden der Befragung zufolge eigenentwickelte Systeme sowie Systeme von A&L eingesetzt, gefolgt von Lotus-Notes basierten Systemen und Systemen auf Basis der Hersteller SAP, salesforce und BSI.

Die Anwender sind demnach im Großen und Ganzen mit den PC-gestützten Systemen zufrieden. Bei den mobilen Systemen gehe die Schere indes weit auseinander: Während einige gut bis sehr gut abschneiden, liegen andere im Bereich mangelhaft bis ungenügend.

 

Seite zwei: Maklerbetreuer in System-Entwicklung einbeziehen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...