Anzeige
27. Oktober 2015, 07:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Garantiezinses: Wissenschaftler warnt vor “gravierenden Folgen”

Das Ende des Garantiezinses in der Lebensversicherung könne “gravierende Folgen” haben, die Kunden und Marktteilnehmern “noch nicht im ganzen Ausmaß bewusst” seien, warnte Professor Dr. Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des FPSB Deutschland.

Ende des Garantiezinses: Wissenschaftler warnt vor gravierenden Folgen

“Für Kunden kann dieser sogenannte Run-off weitreichende Folgen haben”, warnt Wissenschaftler Rolf Tilmes.

Für viele Berater und Anleger habe die Entscheidung des Finanzministeriums gravierende Auswirkungen, sagte Professor Rolf Tilmes, Vorstandsvorsitzender des Financial Planning Standards Board Deutschland e.V. (FPSB Deutschland), am Montag.

“Run-off kann weitreichende Folgen haben”

Da das Geschäft mit den Lebensversicherungen nun endgültig zum Auslaufmodell werde, so Tilmes, planten einige Gesellschaften ihre LV-Bestände abzuwickeln oder an Finanzinvestoren zuverkaufen. “Für Kunden kann dieser sogenannte Run-off weitreichende Folgen haben.” So ergäben sich für die Finanzierungs- und Altersvorsorge daraus “mitunter große Lücken”, warnt der Wissenschaftler.

Das große Problem dabei sei, fährt Filmes fort, dass diese Investoren, die nicht im Wettbewerb um Kunden stünden, kein Interesse daran hätten, hohe Überschussbeteiligungen an die Kunden auszuschütten. “Die Rendite für Altverträge dürfte entsprechend sinken.”

Tilmes warnt vor Deckungslücken aufgrund der “schwachen Überschussbeteiligung”

“Die Folgen können gravierend sein”, sagt der FPSB-Vorstand. Dies gelte vor allem, wenn die Verträge als Sicherheiten bei Finanzierungen dienten, beispielsweise zur Tilgung von Hypotheken. “Dann kann es sehr problematisch für den Kunden werden”, betont Tilmes. “Außerdem können Deckungslücken schon alleine aufgrund der schwachen Überschussbeteiligung entstehen. Möglicherweise sind sie auch schon vorhanden.”

Seite zwei: “Es gibt jede Menge Beratungsbedarf”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Winninger findet weiteren Partner

Die Winninger AG hat mit der Wifo GmbH einen neuen Partner beim Ankauf von Lebensversicherungen gewonnen. Über die Wifo-Plattform will Winninger die Möglichkeit anbieten, in wenigen Schritten einen Kaufvertrag herunterzuladen, der von Winninger bereits unterschrieben ist und damit ein verbindliches Angebot an den Kunden darstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Saudi-Arabien auf dem Weg zum Schwellenland

In Saudi-Arabien wird in Kürze eine der größten börsennotierten Gesellschaften der Welt entstehen. Indexorientierte Anleger, die in Schwellenmärkte investieren wollten, müssen das Land künftig stärker in den Fokus nehmen, sagt Charles Sunnucks, Jupiter Asset Management. 

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Liebe Verbraucherschützer, ist das Ihr Ernst?

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert einmal mehr ein Provisionsverbot im Finanzvertrieb. Doch die Argumente werden immer abenteuerlicher. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...