Anzeige
22. Juni 2015, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef des deutschen Versicherungsverbandes hält Grexit für verkraftbar

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), sieht in einem möglichen Euro-Austritt Griechenlands kein Risiko für eine neue Finanzkrise. Obwohl Erdland nicht mit einer raschen Zinswende rechnet, äußerte er sich in einem Zeitungsinterview kritisch zu Forderungen an die Versicherer, ihre Ertragssituation durch eine höhere Aktienquote zu verbessern.

GDV hält Grexit für verkraftbar

Alexander Erdland (Archiv-Foto): “Die Zentralbank wird erklärtermaßen ihren massiven Ankauf von Staatsanleihen fortsetzen – was wir scharf kritisieren. Wir rechnen damit, dass die Zinsen niedrig bleiben, auch wenn es zwischendurch immer mal wieder kleine Aufwärtsbewegungen gibt.”

Spreche sich die griechische Regierung gegen den Reformkurs aus, sei das auch “eine Entscheidung gegen den Euro”, erklärte der GDV-Präsident im Gespräch mit dem “Tagesspiegel”. “Dann müssen die europäischen Partner den Konsequenzen ins Auge blicken. Denn die Entscheidung weiter aufzuschieben, machte die Sache nicht besser – sondern nur schlimmer.”

Erdland erwartet keine zweite Finanzkrise

Zwar sei es besser, wenn man eine “für beide Seiten tragfähige Lösung” finde, sagte Erdland, zugleich machte der oberste Versicherungslobbyist aber auch deutlich, dass ein möglicher Grexit für die deutschen Versicherer keine Katastrophe wäre. So hält es der GDV-Präsident für ausgeschlossen, dass sich eine Finanzkrise wie seinerzeit die Lehman-Pleite wiederholen würde.

“Seit der Finanzkrise des Jahres 2008 ist vieles getan worden, um die Stabilität der Banken und des Finanzsektors zu verbessern. Außerdem gab es bei Lehman eine Vielzahl von privaten Anlegern, die betroffen waren”, sagte Erdland. Im Fall Griechenlands sei dies anders. Hier stünden vor allem staatliche und öffentliche Kredite auf dem Spiel, “also eher das Geld der Steuerzahler als das der Anleger”.

Engagement der Versicherer in Griechenland “kaum noch messbar”

Das Engagement der deutschen Versicherer in Griechenland beschrieb Erdland als “kaum noch messbar”. Vor dem Schuldenschnitt im Jahr 2012 sei die Branche hingegen noch mit rund vier Milliarden Euro in griechischen Staatsanleihen investiert gewesen.

Einen baldigen Kurswechsel der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet Erdland nicht. “Die Zentralbank wird erklärtermaßen ihren massiven Ankauf von Staatsanleihen fortsetzen – was wir scharf kritisieren. Wir rechnen damit, dass die Zinsen niedrig bleiben, auch wenn es zwischendurch immer mal wieder kleine Aufwärtsbewegungen gibt.”

“Eine hohe Aktienquote passt nicht zu unserem Geschäftsmodell”

Forderungen von Marktbeobachtern an die Versicherer, ihre Aktienquoten zu erhöhen, um die Ertragssituation der Gesellschaften in der Niedrigzinsphase zu verbessern, wies Erdland zurück. “Die Aktienquoten der Versicherer sind sehr unterschiedlich, aber richtig ist, dass eine hohe Aktienquote nicht zu unserem Geschäftsmodell passt.” Man brauche “planbare laufende Erträge” für die Kunden. Zudem verwies Erdland auf die Zinszusatzreserve, mit der die Branche, ihre Kunden vor der Niedrigzinsphase schütze. (lk)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...