Anzeige
22. Juni 2015, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chef des deutschen Versicherungsverbandes hält Grexit für verkraftbar

Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), sieht in einem möglichen Euro-Austritt Griechenlands kein Risiko für eine neue Finanzkrise. Obwohl Erdland nicht mit einer raschen Zinswende rechnet, äußerte er sich in einem Zeitungsinterview kritisch zu Forderungen an die Versicherer, ihre Ertragssituation durch eine höhere Aktienquote zu verbessern.

GDV hält Grexit für verkraftbar

Alexander Erdland (Archiv-Foto): “Die Zentralbank wird erklärtermaßen ihren massiven Ankauf von Staatsanleihen fortsetzen – was wir scharf kritisieren. Wir rechnen damit, dass die Zinsen niedrig bleiben, auch wenn es zwischendurch immer mal wieder kleine Aufwärtsbewegungen gibt.”

Spreche sich die griechische Regierung gegen den Reformkurs aus, sei das auch “eine Entscheidung gegen den Euro”, erklärte der GDV-Präsident im Gespräch mit dem “Tagesspiegel”. “Dann müssen die europäischen Partner den Konsequenzen ins Auge blicken. Denn die Entscheidung weiter aufzuschieben, machte die Sache nicht besser – sondern nur schlimmer.”

Erdland erwartet keine zweite Finanzkrise

Zwar sei es besser, wenn man eine “für beide Seiten tragfähige Lösung” finde, sagte Erdland, zugleich machte der oberste Versicherungslobbyist aber auch deutlich, dass ein möglicher Grexit für die deutschen Versicherer keine Katastrophe wäre. So hält es der GDV-Präsident für ausgeschlossen, dass sich eine Finanzkrise wie seinerzeit die Lehman-Pleite wiederholen würde.

“Seit der Finanzkrise des Jahres 2008 ist vieles getan worden, um die Stabilität der Banken und des Finanzsektors zu verbessern. Außerdem gab es bei Lehman eine Vielzahl von privaten Anlegern, die betroffen waren”, sagte Erdland. Im Fall Griechenlands sei dies anders. Hier stünden vor allem staatliche und öffentliche Kredite auf dem Spiel, “also eher das Geld der Steuerzahler als das der Anleger”.

Engagement der Versicherer in Griechenland “kaum noch messbar”

Das Engagement der deutschen Versicherer in Griechenland beschrieb Erdland als “kaum noch messbar”. Vor dem Schuldenschnitt im Jahr 2012 sei die Branche hingegen noch mit rund vier Milliarden Euro in griechischen Staatsanleihen investiert gewesen.

Einen baldigen Kurswechsel der Europäischen Zentralbank (EZB) erwartet Erdland nicht. “Die Zentralbank wird erklärtermaßen ihren massiven Ankauf von Staatsanleihen fortsetzen – was wir scharf kritisieren. Wir rechnen damit, dass die Zinsen niedrig bleiben, auch wenn es zwischendurch immer mal wieder kleine Aufwärtsbewegungen gibt.”

“Eine hohe Aktienquote passt nicht zu unserem Geschäftsmodell”

Forderungen von Marktbeobachtern an die Versicherer, ihre Aktienquoten zu erhöhen, um die Ertragssituation der Gesellschaften in der Niedrigzinsphase zu verbessern, wies Erdland zurück. “Die Aktienquoten der Versicherer sind sehr unterschiedlich, aber richtig ist, dass eine hohe Aktienquote nicht zu unserem Geschäftsmodell passt.” Man brauche “planbare laufende Erträge” für die Kunden. Zudem verwies Erdland auf die Zinszusatzreserve, mit der die Branche, ihre Kunden vor der Niedrigzinsphase schütze. (lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...