24. April 2015, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Personelle Weichenstellungen bei Generali

Der neue Deutschlandchef der Generali, Giovanni Liverani, nimmt erste personelle Weichenstellungen vor, um die Versicherungsgruppe, “einfacher, smarter und moderner” aufzustellen. Der IT-Experte Dr. Rainer Sommer ersetzt zum 1. Mai Christoph Schmallenbach. Der langjährige COO und CIO der Generali Deutschland Holding wechselt als neuer Chef zur Generali-Tochter Aachen Münchener.

Personelle Weichenstellungen bei Generali

Giovanni Liverani, CEO der Generali in Deutschland: “Rainer Sommer wird eine Schlüsselrolle bei der Herausforderung spielen, unser Unternehmen ganz auf unsere Kunden und den Vertrieb auszurichten, indem wir einfacher, smarter und moderner werden.” 

Was bereits vorab an die Medien durchsickerte, ist jetzt offiziell: Christoph Schmallenbach (52) soll am 28. April 2015 an die Stelle von Michael Westkamp (65) treten und zum 1. Mai 2015 neuer Chief Executive Officer (CEO) der Aachen Münchener werden.

Pläne zum Umbau der Gruppe sollen Ende Mai vorliegen

Der Berufung Schmallenbachs zur Aachen Münchener dürften noch viele weitere Personalwechsel folgen. Denn laut Medienberichten will der seit 1. April neu im Amt befindliche Länderchef bis Ende Mai einen Plan vorlegen, wie er die deutsche Generali-Gruppe reformieren möchte.

Einen ersten Vorgeschmack darauf gab Liverani heute im Rahmen der Personalentscheidungen bekannt: Mit Rainer Sommer als neuen Chief Operating Officer (COO) der Generali Deutschland Holding habe man einen Manager gewinnen können “mit einer einzigartigen Kombination internationaler Versicherungsexpertise und Erfahrung in der digitalen Transformation”.

Generali soll “einfacher, smarter und moderner” werden

Der 43-jährige Sommer war unter anderem für die Boston Consulting Group und für die Zurich Gruppe tätig. Zuletzt war er als CITO für die IT der Zurich Service GmbH verantwortlich. Seit Anfang des Jahres ist Sommer bei der Generali Gruppe, wo er bisher COO der Region EMEA war.

Der promovierte Mathematiker werde “eine Schlüsselrolle bei der Herausforderung spielen”, so Liverani, “unser Unternehmen ganz auf unsere Kunden und den Vertrieb auszurichten, indem wir einfacher, smarter und moderner werden.”

Dazu passt, dass Sommer zugleich zum neuen Vorsitzenden der Geschäftsführung der Generali Deutschland Informatik Services GmbH berufen wurde. (lk)

Foto: Generali

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa verbessert Betriebs-Haftpflichtversicherung

Die Universa hat ihre Betriebshaftpflichtversicherung überarbeitet. Nachjustiert wurden insbesondere die Versicherungssummen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...