8. April 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neukunden aus dem Netz: Webseiten-Optimierung für Makler

Die Texte sollten strukturiert und leicht zu lesen sein und tatsächlich auch nützliche Informationen enthalten beziehungsweise für den Leser einen wirklichen Nutzwert haben.

Sie sollten unbedingt darauf verzichten, sich die Inhalte aus dem Netz, beispielsweise anderen Maklerwebseiten, Nachrichtenseiten oder der “Wikipedia” zusammenzukopieren.

Auf Unterseiten schreiben Sie, welche besonderen Services und Leistungen Sie anbieten. Auf einer Seite www.buchholz.versicherung/arzt also, welche besonderen Services Sie für Ärzte bereit halten.

Die Begriffe “Arzt/Aerzte”, “Buchholz” und “Versicherung” sollten dabei im Seitentitel, in Überschriften, im Text und in der Seitenbeschreibung, der sogenannten “Meta-Description”, vorkommen.

Tablets berücksichtigen

Vermutlich besitzen Sie bereits eine .de-Domain, die Ihrer Firmierung entspricht. Für die Neukundengewinnung sehr viel sinnvoller ist aber eine Domain, die den Suchbegriffen Ihrer Kunden entspricht.

Idealerweise wählen Sie eine Domain mit der Endung .versicherung. Diese ist zwar etwas teurer als eine .de-Domain, dafür aber selbsterklärend und leicht merkbar, besonders für Einwohner Ihrer Region.

Nutzen Sie für den Aufbau Ihrer Webseite ein sogenanntes Content-Management-System wie beispielsweise WordPress, Joomla oder Drupal, dann können Sie selbst spielend leicht neue Texte und Unterseiten erstellen und aktualisieren.

Immer wichtiger ist, dass Ihre Webseite auch auf Tablets gut lesbar ist, denn weit über 50 Prozent Ihrer Besucher surfen bereits mit iPads und Co., Tendenz stark steigend.

Der Autor Axel Schwiersch ist Geschäftsführer der startdomain.de GmbH. Der Internet-Serviceprovider ist auf die Versicherungswirtschaft spezialisiert und bietet “Fix und Fertig”-Homepagepakete für Versicherungsvermittler an.

Fotos: Shutterstock / Screenshot

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nach meiner Erfahrung sind Makler und Finanzdienstleister noch weit zurück, was das Internet angeht. Viele verlassen sich auf den Webauftritt ihrer Produktgeber und trauen sich nicht, selbst eine ordentliche Web-Präsenz aufzubauen. Statt dessen verstecken sie sich hinter Begriffen, wie Bauch an Bauch Beratung und Empfehlungsnahme. Hier sollte man sich doch lieber auf das Tages-Geschäft konzentrieren und Online-Berater zu Rate ziehen. Bei Finanzdienstleistern muß ich auf der Beraterebene meist ganz von vorn anfangen und viel Überzeugungsarbeit leisten, das Netz überhaupt zu nutzen.

    Kommentar von andreask — 25. April 2015 @ 17:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Barrick Gold: Produktion übertrifft Erwartungen

Der kanadische Goldproduzent Barrick Gold hat die vorläufigen Produktionszahlen für sein viertes Quartal gemeldet. Dabei konnte der Konzern, ehemals der größte Goldproduzent der Welt, die Erwartungen der Analysten übertreffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...