8. April 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neukunden aus dem Netz: Webseiten-Optimierung für Makler

Die Texte sollten strukturiert und leicht zu lesen sein und tatsächlich auch nützliche Informationen enthalten beziehungsweise für den Leser einen wirklichen Nutzwert haben.

Sie sollten unbedingt darauf verzichten, sich die Inhalte aus dem Netz, beispielsweise anderen Maklerwebseiten, Nachrichtenseiten oder der “Wikipedia” zusammenzukopieren.

Auf Unterseiten schreiben Sie, welche besonderen Services und Leistungen Sie anbieten. Auf einer Seite www.buchholz.versicherung/arzt also, welche besonderen Services Sie für Ärzte bereit halten.

Die Begriffe “Arzt/Aerzte”, “Buchholz” und “Versicherung” sollten dabei im Seitentitel, in Überschriften, im Text und in der Seitenbeschreibung, der sogenannten “Meta-Description”, vorkommen.

Tablets berücksichtigen

Vermutlich besitzen Sie bereits eine .de-Domain, die Ihrer Firmierung entspricht. Für die Neukundengewinnung sehr viel sinnvoller ist aber eine Domain, die den Suchbegriffen Ihrer Kunden entspricht.

Idealerweise wählen Sie eine Domain mit der Endung .versicherung. Diese ist zwar etwas teurer als eine .de-Domain, dafür aber selbsterklärend und leicht merkbar, besonders für Einwohner Ihrer Region.

Nutzen Sie für den Aufbau Ihrer Webseite ein sogenanntes Content-Management-System wie beispielsweise WordPress, Joomla oder Drupal, dann können Sie selbst spielend leicht neue Texte und Unterseiten erstellen und aktualisieren.

Immer wichtiger ist, dass Ihre Webseite auch auf Tablets gut lesbar ist, denn weit über 50 Prozent Ihrer Besucher surfen bereits mit iPads und Co., Tendenz stark steigend.

Der Autor Axel Schwiersch ist Geschäftsführer der startdomain.de GmbH. Der Internet-Serviceprovider ist auf die Versicherungswirtschaft spezialisiert und bietet “Fix und Fertig”-Homepagepakete für Versicherungsvermittler an.

Fotos: Shutterstock / Screenshot

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nach meiner Erfahrung sind Makler und Finanzdienstleister noch weit zurück, was das Internet angeht. Viele verlassen sich auf den Webauftritt ihrer Produktgeber und trauen sich nicht, selbst eine ordentliche Web-Präsenz aufzubauen. Statt dessen verstecken sie sich hinter Begriffen, wie Bauch an Bauch Beratung und Empfehlungsnahme. Hier sollte man sich doch lieber auf das Tages-Geschäft konzentrieren und Online-Berater zu Rate ziehen. Bei Finanzdienstleistern muß ich auf der Beraterebene meist ganz von vorn anfangen und viel Überzeugungsarbeit leisten, das Netz überhaupt zu nutzen.

    Kommentar von andreask — 25. April 2015 @ 17:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Roßbach: Einbeziehung von Selbstständigen in die Vorsorgepflicht

Millionen Selbstständige sorgen weder über die gesetzliche Rentenversicherung noch ein berufsständisches Versorgungswerk vor. Nun fordert die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung, Gundula Roßbach, fordert ein obligatorische, rechtssichere Altersvorsorge für Selbstständige.

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...