8. April 2015, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neukunden aus dem Netz: Webseiten-Optimierung für Makler

Die Texte sollten strukturiert und leicht zu lesen sein und tatsächlich auch nützliche Informationen enthalten beziehungsweise für den Leser einen wirklichen Nutzwert haben.

Sie sollten unbedingt darauf verzichten, sich die Inhalte aus dem Netz, beispielsweise anderen Maklerwebseiten, Nachrichtenseiten oder der “Wikipedia” zusammenzukopieren.

Auf Unterseiten schreiben Sie, welche besonderen Services und Leistungen Sie anbieten. Auf einer Seite www.buchholz.versicherung/arzt also, welche besonderen Services Sie für Ärzte bereit halten.

Die Begriffe “Arzt/Aerzte”, “Buchholz” und “Versicherung” sollten dabei im Seitentitel, in Überschriften, im Text und in der Seitenbeschreibung, der sogenannten “Meta-Description”, vorkommen.

Tablets berücksichtigen

Vermutlich besitzen Sie bereits eine .de-Domain, die Ihrer Firmierung entspricht. Für die Neukundengewinnung sehr viel sinnvoller ist aber eine Domain, die den Suchbegriffen Ihrer Kunden entspricht.

Idealerweise wählen Sie eine Domain mit der Endung .versicherung. Diese ist zwar etwas teurer als eine .de-Domain, dafür aber selbsterklärend und leicht merkbar, besonders für Einwohner Ihrer Region.

Nutzen Sie für den Aufbau Ihrer Webseite ein sogenanntes Content-Management-System wie beispielsweise WordPress, Joomla oder Drupal, dann können Sie selbst spielend leicht neue Texte und Unterseiten erstellen und aktualisieren.

Immer wichtiger ist, dass Ihre Webseite auch auf Tablets gut lesbar ist, denn weit über 50 Prozent Ihrer Besucher surfen bereits mit iPads und Co., Tendenz stark steigend.

Der Autor Axel Schwiersch ist Geschäftsführer der startdomain.de GmbH. Der Internet-Serviceprovider ist auf die Versicherungswirtschaft spezialisiert und bietet “Fix und Fertig”-Homepagepakete für Versicherungsvermittler an.

Fotos: Shutterstock / Screenshot

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nach meiner Erfahrung sind Makler und Finanzdienstleister noch weit zurück, was das Internet angeht. Viele verlassen sich auf den Webauftritt ihrer Produktgeber und trauen sich nicht, selbst eine ordentliche Web-Präsenz aufzubauen. Statt dessen verstecken sie sich hinter Begriffen, wie Bauch an Bauch Beratung und Empfehlungsnahme. Hier sollte man sich doch lieber auf das Tages-Geschäft konzentrieren und Online-Berater zu Rate ziehen. Bei Finanzdienstleistern muß ich auf der Beraterebene meist ganz von vorn anfangen und viel Überzeugungsarbeit leisten, das Netz überhaupt zu nutzen.

    Kommentar von andreask — 25. April 2015 @ 17:09

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...