29. Oktober 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Über 12.000 Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads”

Christian Glanz, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), hat mit Cash. über digitale Verkaufshilfen, die Nutzung mobiler Endgeräte im Beratungsgespräch und den Wandel der Finanzberatung im Zuge der zunehmenden Digitalisierung.

DVAG Christian Glanz

“Wir halten es für wichtig, unsere Vermögensberater mit den bestmöglichen IT-Werkzeugen auszustatten.”

Cash.: Was sind Ihrer Meinung nach aktuell die wichtigsten digitalen Verkaufshilfen für den Vertrieb?

Glanz: Die DVAG bietet ihren deutschlandweit rund 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen gerade auch im digitalen Bereich vielfältige vertriebsunterstützende Hilfsmittel und Instrumente. Die gesamte technische Unterstützung ist dabei konsequent an den modernen Erfordernissen der Beratertätigkeit ausgerichtet, denn neben der Kundenorientierung spielen für uns auch Flexibilität und Innovation eine zentrale Rolle.

So sind wir nicht nur von Anfang an Vorreiter im Einsatz von iPads und eigenen Apps für die  Vertriebsunterstützung, wir sind auch im Hinblick auf die vielfältigen Social-Media-Kanäle ausgesprochen agil.

Im Juni 2010 hat die DVAG die ersten Vermögensberater mit iPads ausgestattet. Wie hat sich die Nutzung der mobilen Endgeräte seitdem entwickelt?

Gut vier Jahre nach dem Einsatz der ersten iPads ist dessen Verbreitung im Unternehmen flächendeckend: Über 12.000 hauptberufliche Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads. In unserer DVAG-Beratungs-App stehen ihnen über 50 interaktive Untermodule zur Verfügung. Dabei gibt es regelmäßige Release-Wechsel mit zusätzlichen Funktionen und technischen Erweiterungen.

Planen Sie aktuell Aktivitäten im Bereich digitale Verkaufshilfen?

Wir wollen in Zukunft die Vorteile unserer Digitalisierungsstrategie auch stärker für die Minimierung und Beschleunigung von administrativen Tätigkeiten im Vertrieb einsetzen. So zum Beispiel bei der noch anwenderfreundlicheren Abwicklung von formalen Prozessen.

Inwieweit wird sich die Beratung durch die zunehmende Digitalisierung verändern? 

Überall wird von zunehmender Digitalisierung gesprochen. Dennoch bin ich überzeugt, dass auch zukünftig der persönliche Kontakt zwischen Vermögensberater und Kunden einer der entscheidenden Faktoren für den herausragenden Unternehmenserfolg der Deutschen Vermögensberatung sein wird.

Dennoch halten wir es für wichtig, unsere Vermögensberater mit den bestmöglichen IT-Werkzeugen auszustatten, um Ihnen so einen Wettbewerbsvorsprung zu verschaffen. Am Ende gilt aber: Menschen brauchen Menschen!

Interview: Julia Böhne

Foto: DVAG

1 Kommentar

  1. Die 12.000 sind auch aktiv, keine 37.000 wie immer veröffentlicht wird

    Kommentar von Jan Lanc — 31. Oktober 2014 @ 12:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Umsetzung der Grundrente wird abenteuerlich

Bei der Einführung der Grundrente ist nicht nur der anvisierte Termin abenteuerlich, sondern auch die damit verbundenen Verwaltungskosten sprengen den Rahmen des Vorstellbaren. Darauf macht das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) aufmerksam.

mehr ...

Immobilien

Muskelhypothek ist Eigenkapital

Es gibt viele Gründe, bei Neubauten oder Modernisierungen selber Hand anzulegen. Einer davon: Banken rechnen die Eigenleistung auf die Finanzierung an – wenn solide geplant wird.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: Folgen für das globale Wachstum

Der Coronavirus muss keine Millionen Menschen töten, um sich negativ auf globales Wachstum auszuwirken. Ein Marktkommentar von Richard Flax, Chief Investment Officer beim digitalen Vermögensverwalter Moneyfarm.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Maklerkosten: ZIA fordert deklaratorische Maklerklausel

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, begrüßt den aktuellen Gesetzentwurf über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser. Gleichzeizig kritisiert er jedoch ein entscheidendes Detail.

mehr ...