29. Oktober 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Über 12.000 Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads”

Christian Glanz, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Vermögensberatung (DVAG), hat mit Cash. über digitale Verkaufshilfen, die Nutzung mobiler Endgeräte im Beratungsgespräch und den Wandel der Finanzberatung im Zuge der zunehmenden Digitalisierung.

DVAG Christian Glanz

“Wir halten es für wichtig, unsere Vermögensberater mit den bestmöglichen IT-Werkzeugen auszustatten.”

Cash.: Was sind Ihrer Meinung nach aktuell die wichtigsten digitalen Verkaufshilfen für den Vertrieb?

Glanz: Die DVAG bietet ihren deutschlandweit rund 3.400 Direktionen und Geschäftsstellen gerade auch im digitalen Bereich vielfältige vertriebsunterstützende Hilfsmittel und Instrumente. Die gesamte technische Unterstützung ist dabei konsequent an den modernen Erfordernissen der Beratertätigkeit ausgerichtet, denn neben der Kundenorientierung spielen für uns auch Flexibilität und Innovation eine zentrale Rolle.

So sind wir nicht nur von Anfang an Vorreiter im Einsatz von iPads und eigenen Apps für die  Vertriebsunterstützung, wir sind auch im Hinblick auf die vielfältigen Social-Media-Kanäle ausgesprochen agil.

Im Juni 2010 hat die DVAG die ersten Vermögensberater mit iPads ausgestattet. Wie hat sich die Nutzung der mobilen Endgeräte seitdem entwickelt?

Gut vier Jahre nach dem Einsatz der ersten iPads ist dessen Verbreitung im Unternehmen flächendeckend: Über 12.000 hauptberufliche Vermögensberater nutzen tagtäglich iPads. In unserer DVAG-Beratungs-App stehen ihnen über 50 interaktive Untermodule zur Verfügung. Dabei gibt es regelmäßige Release-Wechsel mit zusätzlichen Funktionen und technischen Erweiterungen.

Planen Sie aktuell Aktivitäten im Bereich digitale Verkaufshilfen?

Wir wollen in Zukunft die Vorteile unserer Digitalisierungsstrategie auch stärker für die Minimierung und Beschleunigung von administrativen Tätigkeiten im Vertrieb einsetzen. So zum Beispiel bei der noch anwenderfreundlicheren Abwicklung von formalen Prozessen.

Inwieweit wird sich die Beratung durch die zunehmende Digitalisierung verändern? 

Überall wird von zunehmender Digitalisierung gesprochen. Dennoch bin ich überzeugt, dass auch zukünftig der persönliche Kontakt zwischen Vermögensberater und Kunden einer der entscheidenden Faktoren für den herausragenden Unternehmenserfolg der Deutschen Vermögensberatung sein wird.

Dennoch halten wir es für wichtig, unsere Vermögensberater mit den bestmöglichen IT-Werkzeugen auszustatten, um Ihnen so einen Wettbewerbsvorsprung zu verschaffen. Am Ende gilt aber: Menschen brauchen Menschen!

Interview: Julia Böhne

Foto: DVAG

1 Kommentar

  1. Die 12.000 sind auch aktiv, keine 37.000 wie immer veröffentlicht wird

    Kommentar von Jan Lanc — 31. Oktober 2014 @ 12:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...