Anzeige
21. Juli 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absicherung gegen BU – für Handwerker unmöglich?

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsprodukte stieg über viele Jahre kontinuierlich. Im gleichen Maß wie die Bedingungsverbesserungen erhöhte sich allerdings auch die Risikodifferenzierung – und das macht es vor allem Personen mit handwerklichen Berufen schwer.

Gastbeitrag von Ellen Ludwig, Ascore Das Scoring GmbH

Handwerker

“Einsparungsmöglichkeiten bieten Steuerersparnisse im Rahmen einer BU als Direktversicherung oder vergünstigte Gruppenkonditionen über Verbände und Kammern.”

Für diese Gruppe ist die Absicherung des Berufes aber besonders wichtig. Handwerk wird gelebt, meist über Generationen hinweg.

Die Verbindung zum Handwerk, zum Beruf, ist in vielen Fällen sicherlich deutlich höher als im kaufmännischen Sektor. Eine umfassende Berufsunfähigkeitsversicherung sollte daher gerade für Handwerker das anzustrebende Absicherungsniveau darstellen.

Hohes Unfall- und Verschleiß-Risiko

Kurz googeln und schon stehen die “gefährlichsten” Berufe Deutschlands fest: Bäcker, Dachdecker, Schreiner, Elektriker und einige mehr. Wird eines dieser Handwerke ausgeübt, ist die Chance, berufs- oder erwerbsunfähig zu werden, statistisch gesehen deutlich erhöht, das Unfall- und Verschleiß-Risiko ist hoch.

Gerade das macht eine private Absicherung so wichtig. Doch oft erscheint umfassender BU-Schutz für Handwerker unbezahlbar: Die in den vergangenen Jahren vorgenommene Diversifizierung der Berufe in der BU verteilt das Risiko auf die jeweiligen Berufsgruppen, was zu hohen Prämien für hohe Risiken führt.

Der Knackpunkt lautet also: Können sich handwerklich tätige Personen den besten Versicherungsschutz überhaupt leisten? Wie in vielen anderen Berufen variieren die Gehälter im handwerklichen Bereich, sind abhängig vom Ort, zum Beispiel dem Bundesland, und dem Ausbildungsgrad.

Dreifache Prämie eines Büroangestellten möglich

Verdient ein Bäcker mit fertiger Ausbildung zwischen 1.600 Euro und 2.200 Euro im Schnitt, so liegt der Bäckermeister mit durchschnittlich 2.000 Euro bis 4.000 Euro Bruttoeinkommen in einem recht komfortablen Bereich. Ähnlich ist es beim Schreiner.

Seite zwei: Hohe Beitragsschwankung zwischen Versicherern

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...