Anzeige
Anzeige
24. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Temporäre BU: So profitieren Versicherer und Versicherte

Die vorhandenen BU-Versicherungen garantieren eine monatliche Rentenzahlung bis zum vereinbarten Vertragsende. Dadurch bin ich finanziell abgesichert, aber mir ist nicht geholfen. Das sollte sich so schnell wie möglich ändern!

Gastbeitrag von Philip Wenzel, Freche Versicherungsmakler GmbH

Temporäre BU

“Eine Aufklärung unter den Vermittlern ist notwendig, da viele sich aus Haftungsgründen gegen die temporäre Absicherung der Berufsfähigkeit entscheiden.”

Versicherungen sind komplex. Die Bedingungen sind wortwörtlich vielseitig und nicht immer einfach zu verstehen. Selbst die einzelnen Begriffe sind umständlich und kompliziert definiert.

Berufsunfähig bedeutet beispielsweise, aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf, so wie er in gesunden Tagen ausgeführt wurde, nur noch zu 50 Prozent ausüben zu können oder nicht mehr in der Lage zu sein, ein vernünftiges Arbeitsergebnis zu erzielen.

Bedarf an Absicherung schwer zu begreifen

Was damit gemeint ist, erschließt sich nicht sofort. Und noch schwerer ist mein Bedarf an Absicherung zu begreifen. Woher soll ich heute als gesunder Mensch auch wissen, worauf es mir im Falle einer Berufsunfähigkeit ankäme.

Tatsächlich sind die heute angebotenen Berufsunfähigkeitsversicherungen (BU) an dem vermuteten Bedarf der Gesunden ausgerichtet. Kaufmännisch ist das vollkommen nachvollziehbar. Denn der Gesunde kauft ja die Versicherung. Wer schon eine braucht, bekommt keine mehr. Und wer dringend eine bräuchte, kann sie kaum bezahlen.

Weil der gesunde Kunde mit risikoarmen Berufen die Hauptzielgruppe bildet, verwundert es nicht, dass viele BUs voll von Zusatzleistungen sind, die im Leistungsfall eher uninteressant sind, sich aber gut verkaufen lassen.

Dadurch werden die Tarife unnötig verteuert und für die vielen anderen Berufe nicht mehr bezahlbar. Die BU muss aber für alle (oder wenigstens die meisten) zugänglich sein und im Leistungsfall eine echte Unterstützung bieten.

Weniger Berufsgruppen keine Lösung

Der einfachste Weg zu einer bezahlbaren BU für alle Berufe wäre der Weg zurück. Sprich: Weniger Berufsgruppen. Dadurch würden die Spitzen genommen. Berufsgruppe 1++ subventioniert Berufsgruppe 4-.

Seite zwei: Temporäre BU als Alternative

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Guten Tag, woher wissen Sie, Herr Wenzel, das. Viele Versicherungsmakler sich dagegen entscheiden?
    Die Haftung ist aus meiner Sicht einfach auszuschließen, indem man den Kunden im Beratungsprotokoll ausdrücklich auf die Folgen hinweist. Ein Problem kann doch wirklich entstehen, wenn der Kunde nur ein halbes Jahr länger BU wäre und das wegen einer Beitragsersparnis von ein paar Euro. Das Problem kann auch dann entstehen, wenn man einen Tarif mit kurzer vertragslaufzeit aber länger Leistungsdauer verkauft. Ist sehr günstig im Einstieg, doch was wenn der Kunde erst BU wird, dann wieder gesund (deswegen nicht mehr versicherbar) und später aus einem anderen Grund wieder BU wird? Dann hat er nichts!!
    Ich finde Ihren Ansatz sehr gut, sie haben ein Konzept, was viele wohl nicht haben. Weiter daran arbeiten – und eine Diskussion ist von mir durchaus gewünscht.
    Grüße
    Michael Liskow

    Kommentar von Lsikow, Michael — 5. Mai 2015 @ 12:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...