Anzeige
13. April 2015, 18:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Infrastrukturfinanzierung: Geteiltes Echo für Expertenpläne

Die Schaffung eines öffentlichen Fonds soll es Versicherern und Pensionsfonds leichter machen, Infrastrukturprojekte zu finanzieren. Einen entsprechenden Vorschlag äußerte die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) eingesetzte Expertenkommission unter Führung von Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Infrastrukturfinanzierung: Expertenpläne stoßen auf geteiltes Echo

Der komplette Bericht der Expertenkommission, die nach eigenen Angaben breite Teile der Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft Deutschlands repräsentiert, soll dem Bundeswirtschaftsminister am 21. April in Berlin übergeben werden.

Der sogennante Infrastrukturfinanzierungsfonds solle den Nachteil minimieren, dass eine private Finanzierung im Vergleich zu einer öffentlichen Finanzierung immer teurer sei, heißt es im Bericht der 21-köpfigen Expertenkommission “Stärkung von Investitionen in Deutschland”, der heute von Professor Fratzscher sowie Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank und Reiner Hoffmann, Bundesvorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes, in Berlin vorgestellt wurde.

Kommission will Zugangshürden für Privatinvestoren senken

Der Infrastrukturfinanzierungsfonds soll demnach vollständig im öffentlichen Besitz bleiben und mit ausreichendem Eigenkapital, einer Staatsgarantie und mit eigenen Einnahmen ausgestattet werden. “Der Fonds begibt Anleihen, die über Auktionen am Markt platziert und von institutionellen Anlegern wie Banken und Versicherungen aber auch von privaten Haushalten und kleinen Sparern erworben werden können”, erklären die Experten. Die Refinanzierung der Kredite könne dabei wahlweise durch die künftigen Einnahmen aus der geplanten Finanztransaktionsteuer oder aus den Haushaltsmitteln und Nutzerentgelten wie zum Beispiel einer Maut erfolgen.

Langfristige Anlagen in Infrastruktur haben sich jenseits des Bankensektors bei Versicherungen und Pensionsfonds etabliert. Es ist wichtig, dass die Politik hierfür geeignete und stabile Rahmenbedingungen schafft, damit auch private Investoren gewonnen werden können”, sagte Jürgen Fitschen, Co-Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Bank.

Versicherungswirtschaft begrüßt Vorschläge

Dr. Axel Wehling, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), begrüßte die Vorschläge der Expertenrunde: “Die Versicherungswirtschaft steht als langfristiger Partner bereit. Es ist nun wichtig, die richtigen Schlüsse aus den Empfehlungen der Kommission zu ziehen.” Öffentlich-private Partnerschaft (ÖPP) könnten und sollten einen wesentlichen Beitrag zur “Schließung der Investitionslücke” leisten, so Wehling. “Die Diskussion zu diesem Thema sollte weiter geführt werden.”

Um finanzielle Spielräume für Kommunen zu erweitern, schlägt die Expertenkommission unter anderem die Gründung einer von Bund und Ländern getragenen “Infrastrukturgesellschaft für Kommunen” (IfK) vor. Diese soll den Kommunen helfen, die wirtschaftlichste Beschaffungsvariante – konventionell über die öffentliche Hand oder als ÖPP – zu ermitteln und sie bei der Realisierung von Projekten unterstützen.

Seite zwei: Verbraucherschützer sehen Stabilität der Altersvorsorge in Gefahr

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...