25. Februar 2015, 16:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Novelle der Anlageverordnung freut Verbände

Das Bundeskabinett hat heute einen Entwurf verabschiedet, der die Anlagevorschriften für Versicherer lockern soll. Die Branchenverbände GDV und BAI begrüßten den Kabinettsbeschluss, weil es Versicherungsunternehmen damit leichter fallen würde, in Infrastrukturprojekte und erneuerbare Energien zu investieren.

Novelle der Anlageverordnung freut Verbände

Mit der Novelle der Anlageverordnung will der Gesetzgeber die Versicherer dazu animieren, künftig verstärkt in Infrastruktur-Projekte zu investieren.

“Der GDV begrüßt die neue Anlageverordnung. Sie erleichtert es den Versicherern, in potentiell ertragreichere Anlagen als bislang zu investieren. Insbesondere die Möglichkeiten, das Vermögen der Altersvorsorgesparer in Infrastruktur zu investieren, wurden erweitert”, erklärte Dr. Axel Wehling, Mitglied der Hauptgeschäftsführung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in einer Stellungnahme am Mittwoch.

BAI meldet noch “dringenden Klarstellungsbedarf” an

Auch der Bundesverband Alternative Investments (BAI) begrüßte die Entscheidung, allerdings fügte der BAI hinzu, dass man “weiteren dringenden Klarstellungsbedarf” sehe.

“Investoren und Anbieter sind gleichermaßen erleichtert, dass diese wichtige Verordnung endlich verabschiedet ist”, teilte BAI-Geschäftsführer Frank Dornseifer mit. Allerdings habe es viel zu lange gedauert, ärgert sich Dornseifer, bis eine “sehr überschaubare Anzahl von Änderungen”, die insbesondere durch die Ablösung des Investmentgesetzes durch das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) im Jahre 2013 erforderlich geswesen seien, transformiert wurden.

Mit der Novelle der Anlageverordnung solle diese auf das KAGB und die neue Welt der alternativen Investmentfonds (AIFs) ausgerichtet werden, erklärt der BAI, insbesondere werde der Katalog der zulässigen Anlagegegenstände um die neu eingefügten Fondstypen gemäß KAGB ergänzt.

Erhoffte Impulse hängen von Praxistauglichkeit der Regelungen ab

Ob sich die erhofften neuen Impulse bei Anlagen in Fremdkapitalprodukte, sowie insbesondere im Segment Infrastrukturdarlehen und bei reinen Darlehensfonds, tatsächlich einstellen werden, beurteilt der BAI derzeit noch zurückhaltend. “Die Praxistauglichkeit der jeweiligen Regelungen muss sich jetzt allerdings noch erweisen”, so Dornseifer.

“Wir haben zwar deutliche Fortschritte im Konsultationsverfahren erreicht, es verbleiben aber zahlreiche Auslegungsfragen, die erst noch von der Bafin zu konkretisieren sind.” Hier bestehe jetzt dringender Handlungsbedarf, so der BAI-Geschäftsführer, zumal für ein Teil der betroffenen Investoren ab dem 1. Januar 2016 bereits das neue EU-Finanzaufsichtsregime Solvency II maßgeblich sein werde. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...