18. März 2015, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Intelligente Regulierung”: Die Zukunft der Finanzaufsicht

Auf der Europäischen Konferenz zum Thema “Verbraucherschutz in der Finanzbranche” gab die leitende Verbraucherschützerin der EU-Versicherungsaufsicht Eiopa, Katja Würtz, einen Ausblick auf zukünftige Anforderungen an die Regulierung. Diese müsse “intelligenter” werden. Zudem dürften Produkte, die für Verbraucher nicht geeignet seien, nicht verkauft werden, mahnte Würtz.

Intelligente Regulierung

Auch die Digitalisierung ist ein Fall für eine “intelligente Regulierung”.

Unter einer “intelligenten Regulierung” verstehe sie “einen proportionalen, risiko- und zukunftsbasierten Ansatz”, der das Verbraucherverhalten in die Betrachtung einbeziehe, erklärte Würtz, die am vergangenen Donnerstag in Bukarest sprach.

Dabei sollten künftige Entwicklungen frühzeitig erkannt werden, damit “agiert und nicht lediglich reagiert” werden könne.

“Intelligente Regulierung”

“Intelligente Regulierung” bedeute zudem, so die Eiopa-Vertreterin, diese “auf pragmatische und risikoorientierte Weise auf das identifizierte Problem zuzuschneiden”. Dies gehe weit über das “simple Abhaken von abzuarbeitenden Punkten” hinaus.

Als Beispiel für die praktische Herangehensweise von Eiopa nannte die Verbraucherschützerin die jährlich von der Regulierungsbehörde erstellten “Verbrauchertrendberichte”. Diese Berichte lieferten regelmäßig einen Überblick über Schadensfälle für Verbraucher im Versicherungs- und Vorsorgemarkt.

Über die Dauer der Erhebung habe sich gezeigt, so Würtz, dass sich immer wieder die gleichen Probleme für die Verbraucher ergeben, wie beispielsweise irreführende Werbung, unvollständige Informationen und ein schlechter Umgang mit vertriebsseitigen Interessenkonflikten.

Würtz sieht in den Trendberichten ein “wichtiges Instrument für die Prüfung, Führung, Priorisierung und Entwicklung der Fokussierung eines präventiven Regulierungsansatzes zur Vermeidung des Verhaltensrisikos”.

Seite zwei: Produktlebenszyklus betrachten

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wie vielleicht schon von Augen: Die Product Governance verpflichtet ab 03.01.2017 – also schon in rd. 1,5 Jahren – dass vor dem Produktverkauf geprüft werden muss, ob die Kunden die Fähigkeit haben, Verluste durch Wertschwankungen bis hin zum Ausfallrisiko zu verkraften!

    Deshalb unsere Empfehlung, dieses Wissen bereits heute zu praktizieren, denn damit kann die Bestandsaufnahme und diese Prüfung ab sofort gegen Honorar durchgeführt werden, sogar mit dem Zusatznutzen der Beweislastumkehr, weil auch sicherlich in Zukunft die Ratings zu Platzierungsbeginn hinterher nicht immer Bestand haben.

    Wer also nicht nur Storno, sondern auch den „Rückkauf“ vermeiden möchte, sollte sich mit der DIN ISO 22222 beschäftigen. Wird der Beratungsprozess nach diesem Regelkreis aufgezeigt, verstehen alle Menschen, dass der Beratungszeitaufwand gegen Honorar bezahlt werden muss, wenn es bei den Umsetzungshilfen nicht zu anderen Vergütungen kommt, wie in „Erfahrungsberichten“ bei mwsbraun.de zu lesen.

    Kommentar von Frank L. Braun — 20. März 2015 @ 11:39

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...