3. Dezember 2015, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kfz-Versicherung kündigen: Nach der Frist ist vor der Frist

Autobesitzer, die es verpasst haben, ihre Kfz-Versicherung regulär bis Ende November zu kündigen, können dies bis Jahresende nachholen. Voraussetzung hierfür ist, dass ihnen der Versicherer eine Beitragserhöhung angekündigt hat. Was dabei zu beachten ist, erläutert der Bund der Versicherten (BdV).

Kfz-Versicherung kündigen: Nach der Frist ist vor der Frist

Bianca Boss, BdV: “Wichtiger als ein geringer Versicherungsbeitrag sind jedoch gute Versicherungsbedingungen.”

Autobesitzer müssten sich teuren Kfz-Versicherungen “nicht geschlagen geben”, teilte der BdV am Donnerstag mit. “Verbraucher, denen in den kommenden Tagen eine Rechnung samt Beitragserhöhung ins Haus flattert, können ihr Sonderkündigungsrecht ausüben und somit doch noch mehr Geld sparen”, erklärt Bianca Boss, Pressereferentin beim BdV.

BdV: Kündigung am besten per Einschreiben an den Versicherer schicken

Nachdem der Verbraucher von der Beitragserhöhung erfahren habe, könne er innerhalb eines Monats den Vertrag zum Ablauf des Versicherungsjahres doch noch kündigen. Die Verbraucherschützer empfehlen, die Kündigung per Einschreiben mit Rückschein an die Versicherung zu richten. Der Grund: Der Versicherungsnehmer ist in der Beweispflicht, dass die Kündigung fristgerecht beim Versicherer eingegangen ist.

Wichtig sei zudem, dass die Kündigung eines bestehenden Vertrages erst dann ausgesprochen werden sollte, wenn auch sicher sei, dass der benötigte Schutz auch bei einer anderen Versicherung zu bekommen ist. “Nicht, dass der Verbraucher nachher ohne Versicherungsschutz dasteht”, warnt der BdV.

“Gute Versicherungsbedingungen wichtiger als geringer Versicherungsbeitrag”

“Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist zwar eine Pflichtversicherung und muss daher dem Kunden angeboten werden, bei der Kaskoversicherung gilt dies aber nicht”, erläutert Boss. Hier könne dem Kunden also der Versicherungsschutz versagt werden, ergänzt die Expertin des BdV und betont: “Wichtiger als ein geringer Versicherungsbeitrag sind jedoch gute Versicherungsbedingungen.” (lk)

Foto: BdV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...