18. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir bewegen uns in einem nachwachsenden Markt”

Marlies Tiedemann, Leiterin Produktmarketing Leben der Basler Lebensversicherung, erklärt im zweiten Teil des Interviews, warum sie die Verknüpfung von Kinderpolicen mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) für sinnvoll hält und wie die Basler beim heiklen Thema Gesundheitsprüfung verfährt.

Kinderpolicen: Wir bewegen uns in einem nachwachsenden Markt

“Die meisten Abschlüsse finden im Alter zwischen null und drei Jahren statt. Da sind die Eindrücke der Geburt noch sehr frisch und letztendlich auch das Bewusstsein da, dass man für die Kinder etwas tun muss.”

Cash.: Die Kinderpolice der Basler ist mit einer BU- und einer Pflegeoption ausgestattet. Wann greifen diese?

Tiedemann: Die BU-Option lässt sich aktivieren, wenn das Kind ins Berufsleben einsteigt. Zu diesem Zeitpunkt hat das Kind die Möglichkeit, bei uns eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, ohne eine Gesundheitsprüfung zu durchlaufen. Im Fall der Fälle wird dann eine monatliche Rente von 500 Euro gezahlt. Mit einer vereinfachten Gesundheitsprüfung lässt sich diese um weitere 500 Euro erhöhen. Das ist einmalig im Markt. Die Pflegeoption greift erst mit dem Eintritt ins Rentenalter, aber auch dann ohne erneute Gesundheitsprüfung.

Was geschieht, wenn der Versorger ausfällt, bevor das Kind beispielsweise den Vertrag selbst übernehmen kann?

In diesem Fall würde die Basler die Beiträge weiter zahlen. Dies geschieht bei uns in einer Summe. Wir finden den Vertrag sofort ab und geben damit dem Kind die Möglichkeit, dass die Finanzierung der Ausbildung gesichert ist. Tatsächlich läuft der Vertrag aber noch über einen viel längeren Zeitraum und soll die Basis bilden für eine eigene Altersvorsorge des Kindes. In diesem Fall kann das Kind selbst entscheiden, in welcher Ausgestaltung es den Vertrag weiterführen möchte. Unsere Erfahrungen zeigen, dass viele tatsächlich die Verträge weiterführen.

Kann man den Vertrag auch eine Weile ruhen lassen?

Sollten die Eltern einmal nicht in der Lage sein, die Beiträge zu zahlen, kann man den Vertrag in der Tat für maximal ein Jahr lang ruhen lassen und anschließend dann jederzeit die Beitragszahlungen wieder aufnehmen. Das Risiko einer erneuten Gesundheitsprüfung, wie bei anderen Produkten üblich, hat man dann jedoch nicht, weil wir generell keine Gesundheitsprüfung durchführen.

Zu welchem Zeitpunkt lässt sich die Basler KinderVorsorge Invest abschließen und wie lange läuft die Police?

Sobald das Kind auf der Welt ist, kann man starten. Wir machen für das Kind auch bewusst keine Gesundheitsprüfung. Das heißt, der Vertrag kann rasch policiert werden. Wenn das Kind in der Ausbildungsphase ist, die beginnt bei uns mit 18 Jahren und läuft bis 27 Jahren, haben das Kind beziehungsweise die Eltern die Möglichkeit, für das Kind aus der Versicherung Kapital zu entnehmen. Aber auch vor der Ausbildungsphase kann man gegen eine kleine Gebühr den Vertrag jederzeit abrufen und Geld entnehmen. Die Laufzeit der Police endet mit dem 60. Lebensjahr.

Seite zwei: “Das Produkt lässt sich sehr gut positionieren”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungsombudsmann: 25 Prozent mehr Beschwerden über Gebäudeversicherungen

Die Verbraucherschlichtungsstelle Versicherungsombudsmann hat am 22. Mai 2019 ihren aktuellen Jahresbericht vorgelegt. Prof. Dr. Günter Hirsch, Ombudsmann bis März 2019, und sein Nachfolger, Dr. h. c. Wilhelm Schluckebier, informierten in Berlin über die Beschwerdetätigkeit, äußerten sich zu aktuellen verbraucherpolitischen Themen und stellten sich den Fragen der Presse.

mehr ...

Immobilien

Verbrauchertipp: Bei Immobilienverrentung auf Unterschiede zwischen Nießbrauch und Leibrente achten

Immobilienverrentung bietet unterschiedliche Formen an. Nießbrauch und Leibrente sind dabei zu unterscheiden. Während Ersteres lebenslanges Wohnrecht umfasst, umfasst Letzteres auch das Recht zur Vermietung. Was Senioren wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Personalmarketing: Digitales Marketing besitzt Nachholbedarf

Die Studie “Arbeitgeber Mittelstand: Kommunikation in Zeiten der Digitalisierung” herausgegeben von Prof. Dr. Beck von der Hochschule Koblenz, Potentialpark und TERRITORY Embrace beschäftigt sich mit Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting von mittelständischen Betrieben in Deutschland. Sie zeigt, dass mittelständische Unternehmen die Potenziale der Digitalisierung erkennen und nutzen. Jedoch haben sie im Vergleich zu Großkonzernen viel aufzuholen.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...