Anzeige
Anzeige
23. Februar 2015, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Komposit muss man können!”

Im zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Jürgen A. Junker, Vertriebsvorstand der VHV Allgemeine Versicherung, spricht Junker über die Einstellung des Maklervertriebs im Lebengeschäft und den steigenden Wettbewerbsdruck im Kompositgeschäft als Begleiterscheinung der Lebenreform.

Komposit

Jürgen A. Junker, VHV: “Wir fürchten uns vor gar nichts. Im Ernst: Komposit muss man können! Genauso wie man Leben können muss. Die Bereiche unterscheiden sich fundamental in den Strukturen und Prozessen, die dahinter liegen.”

Cash.: Im Mai 2014 hieß es, dass die VHV-Gruppe von einer “soliden und positiven Geschäftsentwicklung” in 2014 ausgehe – vorbehaltlich regulatorischer und wirtschaftlicher Unwägbarkeiten. Inwiefern hat sich diese Erwartung bei der VHV Allgemeine und der VHV Leben erfüllt?

Junker: Ja, wir konnten die Vermittler mit unseren Produkten und unserem Service offensichtlich überzeugen. Die Entwicklung unserer Vertragszahlen war äußerst positiv und lag über dem Marktdurchschnitt. Und auch die Beitragsentwicklung 2014 übertraf unsere Erwartungen. Demgegenüber war unser Schadenaufwand erfreulich niedrig, was natürlich auch der milden Witterung in 2014 geschuldet ist.

Die VHV Leben wird sukzessive zu einem Spezialversicherer für die Baubranche umgebaut und verzichtet im Neugeschäft seit Jahresbeginn sogar auf den Maklervertrieb. Warum ziehen Sie im Lebenbereich die Nische dem Breitengeschäft vor?

Ersetzen Sie “Nische” durch “Spezialgeschäft”, dann wird es deutlicher. Die VHV wurde als Versicherer für die Bauwirtschaft gegründet. Als sehr kleiner Anbieter hat sich die VHV Leben in den letzten Jahren erfolgreich auf Sonderlösungen für die Bauwirtschaft spezialisiert – entsprechend der Philosophie der VHV-Gruppe, dass sich Kompetenzen ergänzen. Hinzu kommt, dass wir uns aufgrund der regulatorischen Anforderungen – Stichwort Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) – die Frage stellen mussten, ob wir unseren Partnern, den Vermittlern, für ihre Arbeit noch angemessene Konditionen im Bereich Leben bieten können. Das mussten wir fairerweise mit Nein beantworten.

Seite zwei: “Know-how lässt sich nicht eben mal aufbauen”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung senkt ihre laufende Verzinsung für das Jahr 2018 auf 2,6 Prozent, nach 2,8 Prozent im Vorjahr. Darüber hinaus wird ein Schlussüberschussanteil als Mindestbeteiligung an den Bewertungsreserven in Höhe von 0,15 Prozent gezahlt. Die Gesamtverzinsung beträgt 2,75 Prozent (2017: 2,95 Prozent).

mehr ...

Immobilien

Weniger Wohnungen in Deutschland genehmigt

Trotz des Nachfragebooms vor allem in Ballungsräumen ist die Zahl der Baugenehmigungen in den ersten zehn Monaten 2017 gesunken. Immerhin wurde ein leichter Zuwachs bei Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verbucht.

mehr ...

Investmentfonds

EZB belässt Leitzinsen unverändert

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat beschlossen, die Zinsen für Hauptrefinanzierungsgeschäfte, die Spitzenrefinanzierungsfazilität und die Einlagefazilität unverändert zu belassen. Auch bei der Fortsetzung des Anleihekaufprogrammes gibt es keine Überraschungen.

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für HEH Alicante

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Flugzeugfonds 21 „HEH Alicante“ der HEH Hamburger EmissionsHaus AG mit insgesamt 84 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...