Anzeige
7. Oktober 2015, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wichtigkeit von Assistanceleistungen bereits vor vielen Jahren erkannt”

Jan Roß, Leiter Maklervertrieb der INTER Versicherungsgruppe, sprach mit Cash.

Krankenversicherung

“Wir sind der festen Überzeugung, dass man nur mit leistungsstarken, flexiblen und innovativen Produkten heute dauerhaft am Markt bestehen kann.”

Cash.: Das branchenweite Neugeschäft in der Krankenvollversicherung ging in 2014 gegenüber dem Vorjahr zurück. Wie stellt sich die Marktsituation im laufenden Jahr aus Sicht der INTER dar?

Roß: Wir alle wissen, dass das Geschäft mit Krankenvollversicherungen in den letzten Jahren nicht einfacher geworden ist. Dennoch sind wir der festen Überzeugung, dass die Krankenvollversicherung in unserem funktionierenden, dualen Gesundheitssystem eine Zukunft hat. Das belegen übrigens auch die Zahlen: So kamen in den letzten zehn Jahren rund 1,2 Millionen neue Privatversicherte dazu. Denn: Immer mehr Menschen wünschen sich individuelle Lösungen, die über das Niveau der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) hinausgehen. Bei der INTER konnten wir 2014 erneut rund 6.000 Menschen für eine Vollversicherung gewinnen und im Moment deutet vieles darauf hin, dass wir diese Zahl auch in diesem Jahr erreichen oder sogar übertreffen werden.

Ein umfangreiches Leistungsangebot ist für die Kunden das Hauptkriterium bei der Wahl einer privaten Krankenversicherung, ergab eine aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Heute und Morgen. Wie wollen Sie potenzielle Kunden von der INTER überzeugen?

Dieses Ergebnis überrascht uns nicht. Die Menschen, die sich für die private Krankenversicherung entscheiden, möchten mehr Leistungen, als sie die GKV anbietet. Das gilt sowohl für den privaten Zusatzschutz als auch erst recht für eine private Vollversicherung. Und die Zeit der Billigtarife, wie sie einige Unternehmen der Branche angeboten haben, ist ja Gott sei Dank vorbei. Wir setzen bei unseren Produkten auf Leistung aber auch auf Flexibilität – und dies zu einem attraktiven Preis und bei exzellenter Beratung. Aber für den Kunden sind natürlich nicht nur die Produkte von großer Bedeutung, sondern auch das Unternehmen an sich. Deshalb ist es uns wichtig, dass wir auch in diesem Bereich ausgezeichnet sind. Erst kürzlich bestätigte beispielsweise die Konzernmutter INTER Krankenversicherung aG ihre “guten” Assekurata-Bewertungen beim Unternehmensrating und beim Bonitätsrating.

Weiter ergab die Studie, dass die Befragten Kulanz und Vertrauen als wichtig einstufen, während die Prämienhöhe überschätzt würde und Innovation und Exklusivität gar keine Rolle spielten. Welche Schlüsse ziehen Sie aus diesen Ergebnissen?

Auch diese Erkenntnis ist für uns nicht neu. Gerade bei einer privaten Krankenversicherung spielt das Vertrauen in das Unternehmen eine große Rolle. Und wenn man – ebenfalls ein Ergebnis der angesprochenen Studie – sieht, dass knapp drei Viertel der privat Versicherten Vertrauen zu ihrem Krankenversicherer haben und über die Hälfte ihren Krankenversicherer als transparent wahrnehmen, dann sind diese Ergebnisse sogar ein Kompliment für unsere Branche. Auch wir legen natürlich viel Wert darauf, das Vertrauen unserer Kunden, welches sie uns bei Vertragsabschluss geschenkt haben, immer wieder aufs Neue zu rechtfertigen. Dazu gehören eine kompetente und zügige Leistungsabwicklung genauso, wie ein freundlicher und hilfsbereiter Kontakt am Telefon oder per Mail.

Seite zwei: “Assistanceleistungen in den vergangenen Jahren konstant ausgebaut”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD will bei Bürgerversicherung private Kassen erhalten

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat das Vorhaben seiner Partei verteidigt, in einer möglichen Großen Koalition eine Bürgerversicherung einzuführen. Mit einer Abschaffung der privaten Krankenkassen rechnet er jedoch nicht. “Auch in einem anderen System wird Wettbewerb unter 120 Anbietern herrschen”, sagte Weil der “Welt am Sonntag”.

mehr ...

Immobilien

“Lukratives Marktsegment”

Über die Entwicklung des Wohnimmobilienmarktes und Anlagechancen im Mietwohnungsbau sprach Cash. mit Hans-Peter Werner, Leiter Projektentwicklung der DIE Deutsche Immobilien Entwicklungs AG (DIE AG).

mehr ...

Investmentfonds

Ifo-Präsident fordert Regulierung von Bitcoin

Clemens Fuest, Präsident des Ifo-Instituts, will nicht ausschließen, dass sich Bitcoin dauerhaft etablieren könnte. Aber es sei möglich, dass die Finanzstabilität durch Investitionen von Institutionen in die Kryptowährung gefährdet sei.

mehr ...

Berater

Hin zum Versicherungsschutz als Paketlösung

Gewerbe zieht. Die Produktpalette der Versicherungen nimmt stetig zu. Die Gesellschaften schicken vor allem modulare Produktepakete ins Rennen, die mit einer Unterschrift das volle gewerbliche Versicherungsrisiko abdecken sollen.

Gastbeitrag von Alexander Lipp, Softfair GmbH, in Zusammenarbeit mit Maximilian Alpers, Softfair GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immac investiert in Pflegezentren und Betreiber in Irland

Die Hamburger Immac Gruppe hat in Dublin drei stationäre Pflegezentren und den Betrieb der Beechfield Group erworben. Die Transaktion bilde den Auftakt für ein langfristiges Engagement von Immac in Irland.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...