Anzeige
Anzeige
28. Januar 2015, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Aktuare gegen weitere Absenkung des Garantiezinses

Kommt es 2016 zu einer erneuten Absenkung des Höchstrechnungszinses in der Lebensversicherung? Nicht, wenn es nach der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) geht: Die Versicherungsmathematiker empfehlen, den seit 1. Januar 2015 gültigen Garantiezins von 1,25 Prozent auch nach Inkfrattreten des EU-Finanzregelwerks Solvency II am 1. Januar 2016 beizubehalten.

Lebensversicherung: Aktuare gegen weitere Absenkung des Garantiezinses

Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der DAV, empfiehlt, den derzeitigen Satz von 1,25 Prozent beizubehalten.

Trotz weiter gesunkener Zinsen für europäische Staatsanleihen solle der Höchstrechnungszins – oftmals auch als Garantiezins bezeichnet – bei 1,25 Prozent belassen werden, erklärte die DAV in einer Stellungnahme am Mittwoch.

Das letzte Wort hat das Bundesfinanzministerium

Es bleibt abzuwarten, ob die Forderung der deutschen Aktuare beim Bundesfinanzministerium, das über die endgültige Höhe des Rechnungszinses entscheidet, Gehör findet. Als sich die DAV im vergangenen Jahr für eine Absenkung von 1,75 Prozent auf 1,25 Prozent aussprach, folgte das Minsiterium dem Vorschlag.

“Der Höchstrechnungszins stellt laut Gesetz eine Obergrenze dar. Jedes Unternehmen wird für seine Produkte unter Solvency II prüfen, ob es diese Obergrenze ausschöpfen kann”, so Rainer Fürhaupter, Vorstandsvorsitzender der DAV.

DAV will “bewährte Vorteile des Höchstrechnungszins-Systems auch unter Solvency II erhalten”

Die Empfehlung basiere auf der aktuellen Gesetzeslage, heißt es bei der DAV. Der Verein geht davon aus, dass nach Inkrafttreten von Solvency II Änderungen zu erwarten seien. Die DAV sei diesbezüglich mit den zuständigen Aufsichtsbehörden in Gesprächen, “um die bewährten Vorteile des Höchstrechnungszins-Systems auch unter Solvency II zu erhalten”.

Höchstrechnungszins hängt von Entwicklung AAA-gerateter Staatsanleihen ab

Die Szenarien zur Berechnung des Höchstrechnungszins orientieren sich laut DAV zunächst an der von der Europäischen Zentralbank veröffentlichten Renditen europäischer AAA-gerateter Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit. Von diesen Anleihen werden die Durchschnittsrendite der vergangenen zehn Jahre berechnet. Die ermittelten Durchschnittsrenditen werden dann unter Annahme verschiedener Zinsentwicklungen in die Zukunft projiziert.

Zur finalen Ermittlung des Höchstrechnungszinses werde der ermittelte Mittelwert gemäß Paragraf 65 (1) des Versicherungsaufsichtsgesetzes mit 0,6 multipliziert, so die DAV. (lk)

Foto: DAV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...