7. April 2015, 16:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Lebensversicherung muss ihre Hausaufgaben machen”

Clemens Vatter ist seit Jahresbeginn Leben Vorstand der Signal Iduna Gruppe. Der studierte Wirtschaftsmathematiker spricht im Cash.-Interview über die Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland.

Lebensversicherung

“Die Garantieerwartungen müssen wir kundengerecht gestalten”.

Cash.: Die Lebensversicherung in Deutschland ist mit einem Beitragswachstum von 3,1 Prozent sehr stabil durch das vergangene Jahr gekommen. Ist es der Iduna Leben abermals gelungen, in 2014 stärker zuzulegen als der Gesamtmarkt?

Wir haben erst am 11. Juni 2015 unsere jährliche Bilanzpressekonferenz. Deshalb nur so viel: Die Lebensversicherer der Signal Iduna Gruppe konnten kräftig zulegen.

Welche Wachstumserwartung haben Sie an das laufende Jahr?

Für das laufende Jahr erwartete ich ein verhalteneres Wachstum, weil der Effekt aus der Absenkung des Höchstrechnungszinses wegfällt und gleichzeitig Anpassungseffekte aus dem Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hinzukommen.

Das LVRG erhöht den Druck auf die Lebensversicherer, ihre Provisions- und Courtageregeln für Versicherungsvermittler zu ändern. Wie stellt sich das neue Vergütungsmodell Ihres Hauses dar?

Wir äußern uns grundsätzlich nicht zu Vergütungen von Vermittlern, damit auch nicht zu Veränderungen im Zuge des LVRG. Nur so viel: Beim LVRG gibt es Licht und Schatten. Positiv sind die Effekte bei den Bewertungsreserven und den Mindestzuführungsregelungen zu bewerten. Hier gibt es jetzt mehr Gerechtigkeit für alle Versicherten, insbesondere diejenigen, die ihren Vertrag bis zum vereinbarten Ablauf halten. Die Kostenwirkungen sind zwar eine bittere Pille für den Vertrieb, aber in Zeiten extrem niedriger Zinsen ebenfalls eine logische Konsequenz. Insbesondere wenn die Lebens- und Rentenversicherung ein attraktives Produkt bleiben soll.

Seite zwei: “Die Lebensversicherung ist und bleibt ein attraktives Produkt”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...