13. März 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langstreckenlauf durch die “Zinswüste”

Am Freitag, den 13. hat sich die 13 als Glückszahl für die deutsche Versicherungswirtschaft erwiesen: Dank eines Wachstums der Einmalbeiträge in der Lebensversicherung um knapp 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kann die Branche auf ein stabiles Geschäftsjahr 2014 zurückschauen. In Berlin erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Branchenverbandes GDV, mit welchen Mitteln die Assekuranz unbeschadet durch die “Zinswüste” kommen wolle.

GDV-Jahrespressekonferenz in Langstreckenlauf durch die Zinswüste

“Wir beschönigen nichts”, entgegnete GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland angesichts wachsender Sorgen über die finanzielle Stabilität der Unternehmen. Die Lebensversicherer seien gefordert, “an allen Stellschrauben zu drehen, um durch die Niedrigzinsphase zu kommen.”

“Es macht die Wüste schön, dass sie irgendwo einen Brunnen birgt”, ließ Antoine de Saint-Exupéry seinen kleinen Prinzen sagen.

Die Suche nach dem so überlebenswichtigen Brunnen bleibt für die deutsche Versicherungswirtschaft inmitten einer verdorrten Zinslandschaft eine immense Herausforderung.

Kein Sprint durch die “Zinswüste”

“Wenn wir gut durch die Zinswüste kommen wollen und das Vertrauen unserer Kunden rechtfertigen wollen – dann müssen wir uns nicht auf einen Sprint einstellen. Sondern auf einen Langstreckenlauf”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), anlässlich der Vorstellung der Branchenzahlen 2014 am Freitag in Berlin.

Die Zahlen für 2014 seien dabei “eine Ermutigung”, so Erdland. “Aber entscheidend ist der Weg, der noch vor uns liegt.”

Beitragseinnahmen auf 192,3 Milliarden Euro gesteigert

Zumindest den bisher zurückgelegten Weg durch überaus steiniges Gelände hat die Branche passabel absolviert. So konnte die deutsche Versicherungswirtschaft ihre Beitragseinnahmen um 2,7 Prozent im Vergleich zu 2013 auf 192,3 Milliarden Euro steigern.

GDV-statistik in Langstreckenlauf durch die Zinswüste

Quelle: GDV

In der Lebensversicherung kletterte das Beitragsaufkommen um 3,1 Prozent auf 93,7 Milliarden Euro.

Die privaten Krankenversicherer verbuchten einen Beitragszuwachs von 0,7 Prozent auf 36,2 Milliarden Euro.

Bei den Unternehmen der Schaden- und Unfallversicherung legten die Beitragseinnahmen um 3,2 Prozent auf 62,5 Milliarden Euro zu.

Seite zwei: “Einmalbeitragsgeschäft kein Geschäft zweiter Klasse”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Lebensversicherungen: GDV meldet Zuwachs bei Auszahlungen

Die deutschen Lebensversicherer haben 2019 deutlich mehr an ihre Kunden ausgezahlt als ein Jahr zuvor. Auch das bei Lebensversicherern angesparte Geldvermögen legte zu, meldet der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Investmentfonds

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

mehr ...

Berater

Sucht: Aus der Bodenlosigkeit die Kontrolle zurückgewinnen

Suchtproblematik am Arbeitsplatz – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT schließt institutionellen US-Fonds und investiert erneut in Boston

Die BVT Unternehmensgruppe, München, hat über ihre Kapitalverwaltungsgesellschaft Derigo für den von ihr verwalteten geschlossenen Spezialfonds BVT Residential USA 12 die dritte Investition vorgenommen. Ein Nachfolge-Spezialfonds ist geplant.

mehr ...

Recht

Neuer Mieterschutz in Kraft: Wie Sie durch die Krise kommen

Ab heute gilt für Mieterinnen und Mieter, die durch finanzielle Einschnitte in besonderem Maße von der Corona-Krise betroffen sind, ein erweiterter Kündigungsschutz. Es ist aber für Betroffene laut GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen weitere Unterstützung nötig.

mehr ...