13. März 2015, 15:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Langstreckenlauf durch die “Zinswüste”

Am Freitag, den 13. hat sich die 13 als Glückszahl für die deutsche Versicherungswirtschaft erwiesen: Dank eines Wachstums der Einmalbeiträge in der Lebensversicherung um knapp 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr kann die Branche auf ein stabiles Geschäftsjahr 2014 zurückschauen. In Berlin erklärte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Branchenverbandes GDV, mit welchen Mitteln die Assekuranz unbeschadet durch die “Zinswüste” kommen wolle.

GDV-Jahrespressekonferenz in Langstreckenlauf durch die Zinswüste

“Wir beschönigen nichts”, entgegnete GDV-Präsident Dr. Alexander Erdland angesichts wachsender Sorgen über die finanzielle Stabilität der Unternehmen. Die Lebensversicherer seien gefordert, “an allen Stellschrauben zu drehen, um durch die Niedrigzinsphase zu kommen.”

“Es macht die Wüste schön, dass sie irgendwo einen Brunnen birgt”, ließ Antoine de Saint-Exupéry seinen kleinen Prinzen sagen.

Die Suche nach dem so überlebenswichtigen Brunnen bleibt für die deutsche Versicherungswirtschaft inmitten einer verdorrten Zinslandschaft eine immense Herausforderung.

Kein Sprint durch die “Zinswüste”

“Wenn wir gut durch die Zinswüste kommen wollen und das Vertrauen unserer Kunden rechtfertigen wollen – dann müssen wir uns nicht auf einen Sprint einstellen. Sondern auf einen Langstreckenlauf”, sagte Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), anlässlich der Vorstellung der Branchenzahlen 2014 am Freitag in Berlin.

Die Zahlen für 2014 seien dabei “eine Ermutigung”, so Erdland. “Aber entscheidend ist der Weg, der noch vor uns liegt.”

Beitragseinnahmen auf 192,3 Milliarden Euro gesteigert

Zumindest den bisher zurückgelegten Weg durch überaus steiniges Gelände hat die Branche passabel absolviert. So konnte die deutsche Versicherungswirtschaft ihre Beitragseinnahmen um 2,7 Prozent im Vergleich zu 2013 auf 192,3 Milliarden Euro steigern.

GDV-statistik in Langstreckenlauf durch die Zinswüste

Quelle: GDV

In der Lebensversicherung kletterte das Beitragsaufkommen um 3,1 Prozent auf 93,7 Milliarden Euro.

Die privaten Krankenversicherer verbuchten einen Beitragszuwachs von 0,7 Prozent auf 36,2 Milliarden Euro.

Bei den Unternehmen der Schaden- und Unfallversicherung legten die Beitragseinnahmen um 3,2 Prozent auf 62,5 Milliarden Euro zu.

Seite zwei: “Einmalbeitragsgeschäft kein Geschäft zweiter Klasse”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Viele Kopfverletzungen nach Unfällen

E-Tretroller gelten als Sinnbild für neue urbane Mobilität. Doch aktuelle Daten aus den USA zeigen: Wer mit einem E-Scooter unterwegs ist, riskiert ernsthafte Verletzungen, vor allem am Kopf.

mehr ...

Immobilien

Wo Mieten günstiger geworden ist?

In vielen deutschen Großstädten mangelt es an Wohnraum – die Mieten sind in den vergangenen Jahren teils stark gestiegen. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt jedoch, dass der Wohnraum in weiten Teilen des Landes günstiger geworden ist. Grund dafür ist die gute Lohnentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Franklin Templeton ernennt Stefan Bauer zum neuen Deutschland-Chef

Franklin Templeton erhält zum 1. Februar 2020 einen neuen Deutschland-Chef. Stefan Bauer wird die Aufgaben von Reinhard Berben übernehmen, der zum 31. März 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Berater

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Keine Strafsteuer für die Altersvorsorge

Wenn die Bundesregierung Ende Januar über den Gesetzentwurf für die Grundrente berät, muss parallel auch die geplante EU-Finanztransaktionssteuer mit auf den Tisch. Diese Forderung erhebt das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...