Anzeige
Anzeige
7. September 2015, 08:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir wollen keinen Umsatz um jeden Preis”

Wolfgang Reichel, Sprecher des Vorstands der Lebensversicherung von 1871 (LV 1871), erklärt im Interview mit Cash., wie das Münchener Unternehmen auch in der Niedrigzinsphase zu attraktiven Renditen kommen will und äußert sich zur Kritik, dass die Branche ihre Probleme mit Hilfe hoher stiller Reserven lediglich kaschiere.

LV1871: Wir wollen keinen Umsatz um jeden Preis

“Wir wollen keinen Umsatz um jeden Preis. Deshalb beteiligen wir uns nicht an den Exzessen im Einmalbeitragsgeschäft.”

Cash.: Dem Konzernergebnis der LV 1871 von 2014 zufolge lag die Nettoverzinsung wie schon im Vorjahr bei 4,4 Prozent. Wie geht Ihr Haus in der Kapitalanlage vor, um die Nettoverzinsung trotz der anhaltenden Niedrigzinsphase möglichst hoch halten zu können?

Reichel: Wir legen den Fokus auf Investments mit stabilen und attraktiven Cash-Flows und Renditen. Neben unserem ertragsstarken Rentenportfolio zahlen sich jetzt unsere in der Vergangenheit getätigten Rentenvorkäufe aus, die damals noch attraktivere Zinskonditionen boten.

Unser qualitativ hochwertiges Immobilienportfolio, unser konservativer Hypothekenbestand und unsere Investitionen in Private Equity und Infrastrukturprojekte haben ebenfalls einen wichtigen Anteil an unserer Kapitalanlagestrategie. Gerade bei Immobilien, Hypotheken, Private Equity und Infrastruktur weisen wir Quoten über dem Branchenschnitt auf.

Ein erklärtes Ziel Ihres Hauses ist es, die Risikotragfähigkeit zu erhöhen. Was genau ist darunter zu verstehen und wie wollen Sie dieses Ziel erreichen?

Durch die Stärkung der Risikotragfähigkeit erzielen wir sowohl wirtschaftlich als auch in den aufsichtsrechtlichen Modellen ein hohes Sicherheitsniveau zugunsten unserer Kunden. Sichtbar wird das anhand einer hohen Solvabilitätsquote. Mit 204,9 Prozent liegen wir über dem Marktdurchschnitt.

Um unser Ziel zu erreichen, haben wir verschiedene Maßnahmen eingeleitet. Dazu gehören zum Beispiel eine kontinuierliche Erhöhung des Eigenkapitals, die Stärkung der freien RfB und der schonende Umgang mit Bewertungsreserven. Außerdem achten wir auf profitables Wachstum. Das lässt sich durch rentable Lösungen erreichen; Berufsunfähigkeitsversicherungen sind zum Beispiel so gut wie gar nicht vom Niedrigzinsumfeld betroffen.

Hinzu kommt: Wir wollen keinen Umsatz um jeden Preis. Deshalb beteiligen wir uns nicht an den Exzessen im Einmalbeitragsgeschäft.

Die hohen stillen Reserven erlaubten es den Lebensversicherern, ihre Probleme kurzfristig zu kaschieren, sagt Michael Haid, Senior Analyst bei der MainFirst Bank AG. Wie ist Ihre Meinung zu dieser These?

Die hohen stillen Reserven auf Renten helfen nicht nur kurzfristig, sondern sind Ausdruck einer langfristigen Kapitalanlagepolitik. Sie ermöglichen es, dass wir als LV 1871 noch lange von höheren laufenden Verzinsungen profitieren und somit die Zinsverpflichtungen auch unter den momentan vorliegenden extremen Niedrigzinsen bedienen können. Die LV 1871 hat jedoch nicht nur Reserven auf Renten, sondern auch weit überdurchschnittliche Reserven auf Immobilien, meist am Standort München, die in den letzten Jahren deutlich gestiegen sind.

Langfristig sorgt außerdem die Zinszusatzreserve dafür, dass die Garantiebelastung sinken wird. Denn heute werden bereits Mittel dafür zurückgestellt. Das trägt auch zu einer Zukunftssicherheit unserer Versicherungsbestände bei – sofern diese Maßnahme seitens des Gesetzgebers nicht überdosiert wird.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Gerhard Blank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...