8. Januar 2015, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lebensversicherung: Blau direkt erhöht Bestandsprovisionen

Wie der Lübecker Maklerpool mitteilt, werden seine Provisionen für Lebensversicherungen ab Februar im Schnitt um 38 Prozent steigen. Erhöht werden demnach vor allem die Bestandsprovisionen, während die Abschlussvergütungen überwiegend stabil bleiben.

LVRG: Blau direkt plant Provisionserhöhung

Der Lübecker Maklerpool plant, ab Februar 2015 seine Bestandsprovisionen für Lebensversicherungen um durchschnittlich 38 Prozent zu erhöhen.

Diese unkonventionelle Reaktion auf das LVRG, will der Maklerpool nach eigenen Angaben durch “eigenen Verzicht” finanzieren. “Es geht uns nicht darum die Kosten der Lebensversicherung für den Verbraucher zu erhöhen. Dies wäre sicher das falsche Signal an die Branche”, erläutert Kristina August, Einkäuferin bei Blau direkt. “Wir geben künftig mehr von dem weiter, was wir erhalten, verzichten teilweise ganz auf eigene Einnahmen.”

August betont in diesem Zusammenhang, dass zudem “keine relevante Abschlussprovision” sinken werde. “Auch hier gleichen wir den eigenen Verlust der Einkaufskonditionen aus eigenen Mitteln aus. Selbst die Mindereinahmen aus der veränderten Kalkulation durch verlängerte Provisionshaftungszeiträume übernehmen wir für unsere Partner”, so August weiter.

Blau direkt profitiert von eigenem Geschäftsmodell

Das Geschäftsmodell des Maklerpools, der sich in wesentlichen Teilen aus Beiträgen seiner Mitglieder finanziert, zahle sich nun für die Makler aus, heißt es in einer Mitteilung von Blau direkt. So müsse der Maklerpool seine Partner nicht mit Provisionsabschlägen belasten. Nach Berechnungen von Blau direkt werde ein durchschnittlicher Vermittler durch die Provisionserhöhung innerhalb der nächsten fünf Jahre rund 25.000 Euro mehr als bisher verdienen.

Versicherungsmakler werden von Politik und Behörden vor immer größere Herausforderungen gestellt und dabei von den Versicherern weitgehend allein gelassen. Wir sind als Pool auf unsere Partner und ihr wirtschaftliches Wohlergehen angewiesen. Gerade jetzt müssen wir deswegen alles tun, um unseren Maklerpartnern Lasten abzunehmen”, so Geschäftsführer Lars Drückhammer. (jb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...