20. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Makler fürchten Schwächung

Die Mehrheit der unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler sieht durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hauptsächlich Maklerunternehmen betroffen, so eine aktuelle Umfrage. Maklerpools sehen die Befragten demnach durch das neue Gesetz nicht bedroht.

Studie: LVRG wird Makler härter als Pools treffen

Laut der aktuellen Studie meinen die Befragten, dass das LVRG Makler härter treffen wird als Maklerpools.

Für das Vertiefungsthema “Maklerpools” der Studie “Makler-Absatzbarometer” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov im Zeitraum vom 22. bis 31. September 2014 bundesweit 228 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt. Demnach erwarten rund zwei Drittel der befragten Makler (64 Prozent),  dass das LVRG Maklerbüros gegenüber Maklerpools und Versicherern schwächen wird.

Maklerpools werden laut der Studie von den Maklern als weniger betroffen eingeschätzt.So glauben 63 Prozent der Makler nicht, dass das LVRG spätestens ab 2016 den Maklerpools die Existenzgrundlage entziehen wird. Der Anteil der Makler mit Poolanbindung ist mit 84 Prozent ungebrochen hoch, so die Studie. Lediglich 16 Prozent der klein- und mittelständigen Maklerbüros – meist die größeren – nutzen demnach keinen Maklerpool. Auch die Anzahl der genutzten Pools liegt unter den Maklern mit Poolanbindung nahezu unverändert seit 2012 bei 2,4 im Durchschnitt.

Bestandssicherheit hat Priorität

Ein absolutes Muss ist der Studie zufolge für 36 Prozent der Makler ein rechtlich abgesichertes Bestandssicherungssystem geworden. Weitere 39 Prozent der Befragten halten  demnach die Bestandssicherheit zumindest für wichtig. Rund ein Fünftel der Makler sind laut der Studie mit ihren aktuellen Maklerpool hinsichtlich der Rechtssicherheit zur Bestandssicherung unzufrieden.

Auffällig bei der Beurteilung einzelner Maklerpools ist demnach eine teilweise starke Polarisierung der Bestandssicherungssysteme bei Beendigung der Zusammenarbeit, was auf eine unklare Informationslage für viele Makler hindeutet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Tief Axel: Was zahlt die Versicherung?

Das Tief Axel sorgt mit Starkregen und sturmartigen Böen vielerorts für Überschwemmungen. Entstehende Schäden werden bei Naturgewalten zwar unter Umständen von den Gebäude- und Hausratversicherungen abgedeckt. Gerade bei Starkregen und Überschwemmungen bedarf es eines zusätzlichen Schutzes durch eine Elementarschadenversicherung. Arag Experten erklären, welche Versicherung wann einspringt.

mehr ...

Immobilien

„Zur Miete wohnen ist rausgeschmissenes Geld“: Alle wollen ins Wohneigentum

Jeden Monat Geld auf die hohe Kante legen, um sich so schnell wie möglich nach Ausbildung oder Studium den Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen? Studien zeigen: Die meisten jungen Leute wünschen sich eine eigene Immobilie und arbeiten zielstrebig darauf hin. Sebastian Flaith von der Bausparkasse Schwäbisch Hall analysiert die wichtigsten Studienergebnisse und stellt einen Vertreter der jungen Generation vor.

mehr ...

Investmentfonds

Dr. Lück (BlackRock): Europa wählt

Irgendwie dreht sich in dieser Woche alles um Europa. Zunächst stellt sich die Frage, ob die gesamtwirtschaftliche Abkühlung, die im zweiten Halbjahr Italien in die Rezession kippte und Deutschland nur haarscharf daran vorbeischrammen ließ, eventuell schon wieder am Abklingen ist. Gastbeitrag von Dr. Martin Lück, Leiter Kapitalmarktstrategie in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Osteuropa bei BlackRock.

mehr ...

Berater

Keinen Bock auf Online-Banking: Senioren weiter zurückhaltend

7 von 10 Bundesbürgern erledigen ihre Bankgeschäfte bereits heute im Internet. Der Trend hält weiter an: Jeder Achte will in den nächsten zwölf Monaten zu einer reinen Online-Bank wechseln. Grund dafür ist, dass digitale Angebote der Bank wichtiger als eine bekannte Marke sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

MiFID II: Das Debakel mit der Geeignetheit

Eine Untersuchung der Finanzaufsicht BaFin zur Praxis der Umsetzung der EU-Richtlinie MiFID II in Banken und Sparkassen brachte durchwachsene Ergebnisse. Vor allem ein Element überfordert fast alle Institute. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...