20. November 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG: Makler fürchten Schwächung

Die Mehrheit der unabhängigen Finanz- und Versicherungsmakler sieht durch das Lebensversicherungsreformgesetz (LVRG) hauptsächlich Maklerunternehmen betroffen, so eine aktuelle Umfrage. Maklerpools sehen die Befragten demnach durch das neue Gesetz nicht bedroht.

Studie: LVRG wird Makler härter als Pools treffen

Laut der aktuellen Studie meinen die Befragten, dass das LVRG Makler härter treffen wird als Maklerpools.

Für das Vertiefungsthema “Maklerpools” der Studie “Makler-Absatzbarometer” hat das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov im Zeitraum vom 22. bis 31. September 2014 bundesweit 228 unabhängige Finanz- oder Versicherungsvermittler befragt. Demnach erwarten rund zwei Drittel der befragten Makler (64 Prozent),  dass das LVRG Maklerbüros gegenüber Maklerpools und Versicherern schwächen wird.

Maklerpools werden laut der Studie von den Maklern als weniger betroffen eingeschätzt.So glauben 63 Prozent der Makler nicht, dass das LVRG spätestens ab 2016 den Maklerpools die Existenzgrundlage entziehen wird. Der Anteil der Makler mit Poolanbindung ist mit 84 Prozent ungebrochen hoch, so die Studie. Lediglich 16 Prozent der klein- und mittelständigen Maklerbüros – meist die größeren – nutzen demnach keinen Maklerpool. Auch die Anzahl der genutzten Pools liegt unter den Maklern mit Poolanbindung nahezu unverändert seit 2012 bei 2,4 im Durchschnitt.

Bestandssicherheit hat Priorität

Ein absolutes Muss ist der Studie zufolge für 36 Prozent der Makler ein rechtlich abgesichertes Bestandssicherungssystem geworden. Weitere 39 Prozent der Befragten halten  demnach die Bestandssicherheit zumindest für wichtig. Rund ein Fünftel der Makler sind laut der Studie mit ihren aktuellen Maklerpool hinsichtlich der Rechtssicherheit zur Bestandssicherung unzufrieden.

Auffällig bei der Beurteilung einzelner Maklerpools ist demnach eine teilweise starke Polarisierung der Bestandssicherungssysteme bei Beendigung der Zusammenarbeit, was auf eine unklare Informationslage für viele Makler hindeutet. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutlicher Rückgang der Fallzahlen beim Kfz-Diebstahl

Das Bundeslagebild “Kfz-Kriminalität 2018” zeigt einen deutlichen Rückgang der Zahl dauerhaft gestohlener Kraftfahrzeuge (Kfz) in Deutschland. Insgesamt 16.613 Personenkraftwagen (Pkw) wurden im Berichtsjahr 2018 entwendet. Wie sich der Trend entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...