Anzeige
6. August 2015, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geringe Schäden lassen Munich Re abheben

Geringe Großschäden und günstige Finanzgeschäfte heben die Stimmung beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re. Vorstandschef Nikolaus von Bomhard erwartet für das laufende Jahr statt 2,5 bis 3,0 Milliarden jetzt mindestens 3 Milliarden Euro Gewinn, wie der Dax-Konzern bei der Vorlage der Halbjahresbilanz in München mitteilte.

Nikolaus-von-Bomhard in Geringe Schäden lassen Munich Re abheben

Munich Re-Konzernchef Nikolaus von Bomhard.

Finanzchef Jörg Schneider schürte zudem leichte Hoffnungen auf eine erneut steigende Dividende.

Die Munich-Re-Aktie reagierte am Morgen mit einem Kurssprung auf die Nachrichten. Im frühen Handel legte das Papier um über 3 Prozent zu und setzte sich damit an die Spitze des Dax.

Gewinne aus Kapitalanlagen wachsen

Mit einem Jahresgewinn von gut drei Milliarden Euro käme die Munich Re wieder in die Größenordnung von 2014, als sie unter dem Strich 3,15 Milliarden verdient hatte. Analysten hatten zuletzt lediglich 2,8 Milliarden Euro erwartet. Am Vortag hatte bereits der kleinere Rivale Hannover Rück sein Gewinnziel angehoben, war damit jedoch hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Im zweiten Quartal verdiente die Munich Re unter dem Strich 1,1 Milliarden Euro, 41 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und deutlich mehr als von Analysten erwartet. Die Gewinne aus Kapitalanlagen wuchsen auch dank des lukrativen Verkaufs von Zinspapieren um 6,5 Prozent, auf Halbjahressicht blieben sie hingegen lediglich stabil. Dennoch sollen die Kapitalanlagen mit 3,3 Prozent in diesem Jahr mehr abwerfen als die bisher erwarteten 3,0 Prozent.

Insgesamt verdiente der Konzern in der ersten Jahreshälfte unter dem Strich knapp 1,9 Milliarden Euro, zehn Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Vor allem im zweiten Quartal kamen die Münchner bei Großschäden glimpflich davon. Mit 207 Millionen Euro musste der Konzern im Rückversicherungsgeschäft zwei Drittel weniger Großschäden schultern als ein Jahr zuvor. Am teuersten schlugen Überschwemmungen in Chile, ein Lagerhaus-Brand in Südkorea und ein Transportschaden zu Buche.

Seite zwei: Anhaltender Preiskampf

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Warum das “Bitcoin-Urteil” so bedeutsam ist

In einem aktuellen Urteil des Kammergerichts Berlin zum Bitcoinhandel  werden der Finanzaufsicht BaFin Grenzen aufgezeigt. Für den AfW hat das Urteil noch in einem ganz anderen Zusammenhang Relevanz.

mehr ...

Immobilien

BVT bringt Spezial-AIF auf US-Immobilien

Die Münchner BVT setzt die Fondsreihe mit Investitionen im US-Mietwohnungsmarkt mit einem weiteren Spezial-AIF fort. Der Fonds beteiligt sich an Joint-Venture Gesellschaften, welche Projektentwicklungen im Bereich Multi-Family Residential im Class-A-Segment durchführen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz: Was nützt der günstigste Tarif, wenn das Risiko nicht abgedeckt ist

Das Kfz-Wechselgeschäft gewinnt an Fahrt. Zum 30. November können viele Kfz-Halter ihr Kfz-Versicherungen fristgerecht zum ablaufenden Kalenderjahr kündigen, um nach einem günstigeren Angebot zu suchen. Die Auswahl ist groß. Verbraucher sollten sich daher Zeit für einen Vergleich nehmen und die Leistungen genau anschauen. Denn die Unterschiede sind deutlich.

 

mehr ...

Sachwertanlagen

Elfter Publikumsfonds von Patrizia

Die Patrizia Immobilien AG, der globale Partner für pan-europäische Immobilien-Investments, baut das Angebot an Immobilien-Publikumsfonds weiter planmäßig aus. Die Tochtergesellschaft Patrizia GrundInvest legt bereits den elften Publikumsfonds auf und macht Anlegern erstmals den Berliner Immobilienmarkt zugänglich. Mit dem neuen Patrizia GrundInvest Berlin Landsberger Allee können Anleger in ein gemischt genutztes Gebäudeensemble im attraktiven Berliner Immobilienmarkt investieren.

mehr ...

Recht

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...