19. Mai 2015, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Sorgen von Maklern nehmen wir ernst”

Claus Scharfenberg, Vorstand der Condor Lebensversicherung, geht davon aus, dass die Honorarberatung infolge des LVRG einen höheren Stellenwert erhält. Im Interview erklärt er, wie sich sein Haus trotz des finanzpolitischen Gegenwindes aus der EZB-Zentrale im Markt behauptet.

Niedrigzinsumfeld

“Das vergangene Jahr und der Jahresstart 2015 zeigen deutlich, dass die Kunden absolutes Vertrauen in uns und unsere Finanzstärke haben.”

Cash.: Versicherungsmakler Peter Przybilla schrieb kürzlich auf Cash.-Online, dass es für Makler aufgrund der zunehmenden Regulierung unmöglich sei, den LVRG-bedingten Courtageverlust durch Mehrumsatz wettzumachen. Wie geht Condor als Maklerversicherer des R+V-Konzerns mit den finanziellen Sorgen seiner Vertriebspartner um?

Scharfenberg: Wir müssen uns zunächst eines vor Augen führen: Das Niedrigzinsumfeld hat in den vergangenen Jahren die Kunden belastet, etwa durch den gesunkenen Garantiezins. Dagegen blieben die Courtagen im Markt weitgehend stabil. Das LVRG wirkt sich nun branchenweit auch auf die Vergütungssysteme aus. Genau das hat der Gesetzgeber beabsichtigt. Wir selbst haben unsere Courtageregelungen an das LVRG und die Niedrigzinsphase angepasst. Das war notwendig und wird auch von der überwiegenden Mehrheit unserer Geschäftspartner akzeptiert.

In der Praxis führt dies oft gar nicht zu Kürzungen der Courtagen, sondern zu einer verstärkten Verteilung über die Laufzeit. Das macht natürlich einigen Maklern Sorgen. Dessen sind wir uns bewusst. Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden. Darüber hinaus unterstützen wir unsere Geschäftspartner bei alternativen Vergütungsmodellen wie zum Beispiel einer Honorarberatung. Auf der anderen Seite haben sich unsere Courtagen für Biometrie-Produkte und für das Einmalbeitragsgeschäft kaum verändert und sind für das Kollektivgeschäft unverändert geblieben.

Seite zwei: “Es gibt es zwei unschlagbare Argumente für Lebens- und Rentenversicherungen”

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Das macht natürlich einigen Maklern Sorgen. Dessen sind wir uns bewusst. Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden. – Wie peinlich! Da hat Herr Scharfenberg wohl geflunkert. Ist es doch offensichtlich, das bei der Condor nach Gutsherrenart gehandelt wird und der Selbst denkende Makler abgeschafft werden soll. (Wohl ähnlich wie die Condor LV zum Ende des Jahres selbst). Siehe unter anderem unter: http://www.portfolio-international.de/newsdetails/article/condor-bleibt-stur.html

    Kommentar von Michael Walter — 25. Mai 2015 @ 19:47

  2. Was für ein “Interview” oder schreibt hier der Vorstand selbst?:
    …”Diese Sorgen nehmen wir ernst und versuchen, im direkten Kontakt Lösungen zu finden…”

    * Kein kritisches Wort im Artikel zum Umgang mit dem Versicherungsmakler Matthias Helberg

    * Keine Erwähnung des schwelenden Konflikts mit der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler (IGVM) hinsichtlich der neuen, angepassten Vermittlungsvereinbarungen

    Kritischer Journalismus sieht in meinen Augen anders aus!

    Kommentar von Marcus Dippold — 20. Mai 2015 @ 20:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Über 21.000 Investment-Fachleute weltweit bestehen CFA Program

CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche, gibt bekannt, dass 56 Prozent der insgesamt 38.377 KandidatInnen weltweit im Juni 2019 die dritte und letzte Prüfung des CFA Program bestanden haben. Abhängig vom Nachweis der erforderlichen Berufserfahrung sind sie damit berechtigt, die begehrte Auszeichnung als CFA Charterholder zu führen. Die KandidatInnen werden heute über ihre Ergebnisse informiert. Derzeit sind über 167.000 Investment-Fachleute weltweit als CFA Charterholder qualifiziert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Bundesverfassungsgericht billigt Mietpreisbremse

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Sie verstößt weder gegen die Eigentumsgarantie noch gegen die Vertragsfreiheit oder den allgemeinen Gleichheitssatz, wie das Bundesverfassungsgericht entschied. Die Klage einer Berliner Vermieterin und zwei Kontrollanträge des Landgerichts Berlin blieben damit ohne Erfolg. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Dienstag mit.

mehr ...