22. Mai 2015, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Den Markt aus den Kinderschuhen bringen

Nur knapp vier Prozent der Deutschen haben das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegeversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert. Dabei liegt die Notwendigkeit einer privaten Vorsorge allein schon aus mathematischen Gründen auf der Hand.

Private Vorsorge

Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer Versicherung sind insbesondere die heutigen Rentner überwiegend sicher, die Kosten für die eigene Pflegebedürftigkeit (70 Prozent) selbst tragen zu können.

“Interessant sind besonders die Antworten derjenigen, die für sich selbst ein höheres Risiko eigener Pflegebedürftigkeit in Zukunft sehen”, schreiben die Studienautoren.

63 Prozent meinen Kosten schultern zu können

So gehen 63 Prozent dieser Gruppe davon aus, dass sie die privaten Kosten aus eigener Kraft schultern werden. Deutlich weniger optimistisch geben sich die Befragten, die derzeit noch im Berufsleben stehen. Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können (siehe Grafik).

Private Vorsorge

Quelle: Gothaer, F.A.Z.-Fachverlag

Die demografische “Zeitbombe” Pflegelücke ticke unverändert heftig weiter warnt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe, und verweist darauf, dass bislang nur knapp vier Prozent der Deutschen das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegzusatzversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert haben.

Nach Angaben des PKV-Verbandes lag die Zahl der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen, auch bekannt als Pflege-Bahr, zum Ende des vergangenen Jahres bei 549.900 Verträgen, die Zahl der ungeförderten Pflegezusatzpolicen betrug 2,46 Millionen.

Seite zwei: Markt steckt in den Kinderschuhen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Neue Partner: Netfonds und Germanbroker.net

Die Netfonds Gruppe stellt ihren Partnern ab sofort eine Kooperation mit dem Maklerverbund Germanbroker.net im Bereich Sach- und Personenversicherung zur Verfügung.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...