22. Mai 2015, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegepolicen: Den Markt aus den Kinderschuhen bringen

Nur knapp vier Prozent der Deutschen haben das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegeversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert. Dabei liegt die Notwendigkeit einer privaten Vorsorge allein schon aus mathematischen Gründen auf der Hand.

Private Vorsorge

Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Gothaer Versicherung sind insbesondere die heutigen Rentner überwiegend sicher, die Kosten für die eigene Pflegebedürftigkeit (70 Prozent) selbst tragen zu können.

“Interessant sind besonders die Antworten derjenigen, die für sich selbst ein höheres Risiko eigener Pflegebedürftigkeit in Zukunft sehen”, schreiben die Studienautoren.

63 Prozent meinen Kosten schultern zu können

So gehen 63 Prozent dieser Gruppe davon aus, dass sie die privaten Kosten aus eigener Kraft schultern werden. Deutlich weniger optimistisch geben sich die Befragten, die derzeit noch im Berufsleben stehen. Von den Erwerbstätigen sind nur 55 Prozent sicher, die drohenden Pflegekosten aus eigener Kraft schultern zu können (siehe Grafik).

Private Vorsorge

Quelle: Gothaer, F.A.Z.-Fachverlag

Die demografische “Zeitbombe” Pflegelücke ticke unverändert heftig weiter warnt Dr. Rainer Reitzler, Vorstandsvorsitzender der Münchener Verein Versicherungsgruppe, und verweist darauf, dass bislang nur knapp vier Prozent der Deutschen das finanzielle Pflegerisiko über eine private Pflegzusatzversicherung vollständig oder zumindest teilweise abgesichert haben.

Nach Angaben des PKV-Verbandes lag die Zahl der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherungen, auch bekannt als Pflege-Bahr, zum Ende des vergangenen Jahres bei 549.900 Verträgen, die Zahl der ungeförderten Pflegezusatzpolicen betrug 2,46 Millionen.

Seite zwei: Markt steckt in den Kinderschuhen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...