Anzeige
11. Juni 2015, 10:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Von der Selbstoptimierung zu “Pay-As-You-Live”-Prämien?

Krankenversicherungsbeiträge könnten künftig von dem Trend zum Tragen von Gesundheits-Gadgets beeinflusst werden. Ähnlich wie Pay-As-You-Drive-Prämien vom Fahrverhalten des Versicherten abhängig sind, könnten mögliche “Pay-As-You-Live”-Prämien an Auswertungen von Sensoren, Gesundheits-Apps & Co. geknüpft werden.

Selbstoptimierung

Zur Selbstoptimierung stehen dem gesundheitsbewussten Konsumenten Apps zu Ernährung, Pulsmessung, Schlafverhalten etc. zur Verfügung.

Ein neuer Megatrend, den die Medien ausgemacht haben, ist die sogenannte “Selbstoptimierung”.

Eike Wenzel vom Institut für Trend- und Zukunftsforschung (ITZ) in Heidelberg wurde gestern auf dem Nachrichtenportal Focus Online folgendermaßen zitiert: “Gesundheit ist als Konsumgut einer der Megatrends unserer Tage”, und weiter: “Gesundheit sichern wir durch Selbstmanagement und Selbstoptimierung.”

Selbstoptimierungs-Apps auf dem Vormarsch

Zur Selbstoptimierung stehen dem gesundheitsbewussten Konsumenten eine Vielzahl an Apps zu Ernährung, Pulsmessung, Schlafverhalten, diverse Fitness-Armbänder etc. zur Verfügung, die am Körper getragen werden und fortlaufend Daten erheben.

Somit ist es nur konsequent, die Logik von Pay-As-You-Drive-Tarifen für Autofahrer auf “Pay-As-You-Live”-Policen für die Krankenversicherung zu übertragen.

Dies tut der britische Universitätsdozent Emmanuel Tsekleves von der Universität Lancaster in England, wie das britische Online-Fachportal “The Actuary” jüngst berichtete. Die Tarifberechnung könne über “tragbare Technologien”, sogenannter wearable technology, vorgenommen werden.

Seite zwei: Schädlicher Lebensstil wird abgestraft

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

BVZL: Widerruf ohne rechtlichen Beistand kaum durchführbar

Der Widerruf einer Lebensversicherung ist nach Einschätzung des Bundesverbands Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen (BVZL) keinesfalls immer die beste Lösung für Versicherte, die ihren Vertrag vorzeitig auflösen wollen oder müssen.

mehr ...

Immobilien

Project Real Estate mit neuem Vertriebs-Vorstand

Die Project Real Estate AG, Dachgesellschaft der Project Immobilien, hat mit Jens Müller einen neuen Vorstand Vertrieb verpflichtet.

mehr ...

Investmentfonds

Athen gelingt Probegang an den Kapitalmarkt

Erstmals seit dem Amtsantritt Anfang 2015 ist Griechenlands Links-Rechts-Regierung unter Alexis Tsipras ein Testlauf für die angestrebte Rückkehr an den freien Kapitalmarkt gelungen.

mehr ...

Berater

IDD: Mehr Umsatz für qualitätsorientierte Makler

Die Diskussion um die Umsetzung der IDD-Richtlinie wird oft auf die Frage verkürzt, ob in Honorar oder Provision die Zukunft der Bezahlung liegt oder was mit dem Provisionsabgabeverbot geschieht. Tatsächlich bringt die IDD weit mehr Komplexität und neue Pflichten für Berater mit sich. Und das ist heute bereits sicher.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity bestückt Fonds Nr. 7 mit weiterem Objekt

Der Asset Manager Publity aus Leipzig hat als fünftes Objekt des Publity Performance Fonds Nr. 7 ein Bürohaus in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

LV-Rückabwicklung: Chance für Vermittler

Vor nicht allzu langer Zeit noch ein Insidertipp, mittlerweile ein eigenständiges Finanzprodukt: Die Rückabwicklung von Kapitalversicherungsverträgen entpuppt sich für den Vertrieb als “Geschenk des Himmels”.

Gastbeitrag von Axel Junker, Hasso24

mehr ...