Anzeige
15. Oktober 2015, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Softfair stellt Versicherungsvermittlern zum Dezember 2015 eine neue elektronische Plattform zur Risikovoranfrage zur Verfügung, die der Vergleichssoftware-Anbieter gemeinsam mit dem IT-Beratungshaus ObjectiveIT entwickelt hat.

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse.

“RiVa” werde mehr als 30.000 Versicherungsvermittlern kostenfrei zugänglich sein, zudem könnten die bislang 14 an RiVa angebundenen Lebens- und Krankenversicherer das neue System nutzen. Dies erklärten Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse, und André Frintrop, Geschäftsführer von ObjectiveIT, am Dienstag im Rahmen eines gemeinsamen Redaktionsbesuchs bei Cash.

Freischaltung von RiVa in den Vergleichsprogrammen erfolgt im Dezember

Das Gemeinschaftsprojekt steht nach Angaben der Verantwortlichen für eine effiziente Risikovoranfrage und beschleunigte Antragsstellung für alle Existenzschutzprodukte (Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherung, Dread Disease, Multi Risk) sowie für alle Voll- und Zusatzversicherungen in der privaten Krankenversicherung.

RiVa sei damit das erste elektronische Risikovoranfragesystem, das für alle Bereiche der Personenversicherung nutzbar sei, erklärten die Kooperationspartner. In den Vergleichsprogrammen von Softfair und ObjectiveIT (“Levelnine”) werde Riva im Dezember freigeschaltet.

Herzstück von RiVa ist demnach “ein dynamischer Fragenkatalog mit allen relevanten Risikoangaben”, durch den der Vermittler während des Beratungsgespräches online geführt werde. Die Angaben sollen parallel – aber inhaltlich individuell, wie die Macher betonen – an bis zu vier Versicherungsgesellschaften zur fallabschließenden Risikoprüfung weitergeleitet werden. Die eigentliche Prüfung erfolgt dann direkt bei den Gesellschaften. Deren Ergebnis fließe dann in das Vergleichsprogramm ein, heißt es weiter.

Risikovoranfragen sollen auch abschließend bewertet werden können

“Der Vermittler entscheidet sich für ein Produkt, welches er ohne Medienbruch zu den gegebenenfalls geänderten Konditionen, zum Beispiel Risikozuschlag oder Leistungsausschluss, beantragen kann”, berichten die Macher. “Durch die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift steht dem direkten Abschluss nichts mehr im Weg.”

Über die RiVa-Plattform könnten auch Rückfragen des Versicherers beantwortet oder zusätzliche Dokumente, wie etwa Krankenhausberichte oder Atteste, ausgetauscht werden. Risikovoranfragen würden mit RiVa somit nicht nur schneller, sondern auch abschließend bewertet. “Letzteres ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von RiVa”, betonen die Projektpartner.

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Dittrich. (lk)

Foto: Softfair

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...