Anzeige
15. Oktober 2015, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Softfair stellt Versicherungsvermittlern zum Dezember 2015 eine neue elektronische Plattform zur Risikovoranfrage zur Verfügung, die der Vergleichssoftware-Anbieter gemeinsam mit dem IT-Beratungshaus ObjectiveIT entwickelt hat.

Softfair lanciert neue Plattform zur Risikovoranfrage

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse.

“RiVa” werde mehr als 30.000 Versicherungsvermittlern kostenfrei zugänglich sein, zudem könnten die bislang 14 an RiVa angebundenen Lebens- und Krankenversicherer das neue System nutzen. Dies erklärten Christoph Dittrich, Geschäftsführer Softfair Analyse, und André Frintrop, Geschäftsführer von ObjectiveIT, am Dienstag im Rahmen eines gemeinsamen Redaktionsbesuchs bei Cash.

Freischaltung von RiVa in den Vergleichsprogrammen erfolgt im Dezember

Das Gemeinschaftsprojekt steht nach Angaben der Verantwortlichen für eine effiziente Risikovoranfrage und beschleunigte Antragsstellung für alle Existenzschutzprodukte (Berufsunfähigkeits-, Erwerbsunfähigkeits- und Grundfähigkeitsversicherung, Dread Disease, Multi Risk) sowie für alle Voll- und Zusatzversicherungen in der privaten Krankenversicherung.

RiVa sei damit das erste elektronische Risikovoranfragesystem, das für alle Bereiche der Personenversicherung nutzbar sei, erklärten die Kooperationspartner. In den Vergleichsprogrammen von Softfair und ObjectiveIT (“Levelnine”) werde Riva im Dezember freigeschaltet.

Herzstück von RiVa ist demnach “ein dynamischer Fragenkatalog mit allen relevanten Risikoangaben”, durch den der Vermittler während des Beratungsgespräches online geführt werde. Die Angaben sollen parallel – aber inhaltlich individuell, wie die Macher betonen – an bis zu vier Versicherungsgesellschaften zur fallabschließenden Risikoprüfung weitergeleitet werden. Die eigentliche Prüfung erfolgt dann direkt bei den Gesellschaften. Deren Ergebnis fließe dann in das Vergleichsprogramm ein, heißt es weiter.

Risikovoranfragen sollen auch abschließend bewertet werden können

“Der Vermittler entscheidet sich für ein Produkt, welches er ohne Medienbruch zu den gegebenenfalls geänderten Konditionen, zum Beispiel Risikozuschlag oder Leistungsausschluss, beantragen kann”, berichten die Macher. “Durch die Möglichkeit zur elektronischen Unterschrift steht dem direkten Abschluss nichts mehr im Weg.”

Über die RiVa-Plattform könnten auch Rückfragen des Versicherers beantwortet oder zusätzliche Dokumente, wie etwa Krankenhausberichte oder Atteste, ausgetauscht werden. Risikovoranfragen würden mit RiVa somit nicht nur schneller, sondern auch abschließend bewertet. “Letzteres ist ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von RiVa”, betonen die Projektpartner.

Zum Start von RiVa können Risikovoranfragen an die Allianz, Alte Leipziger, Arag, Barmenia, Canada Life, Dialog, Continentale, Europa, Gothaer, Hallesche, HanseMerkur Krankenversicherung, HDI, Nürnberger und WWK übermittelt werden. Weitere Gesellschaften sollen “in Kürze” folgen, versichert Dittrich. (lk)

Foto: Softfair

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...