Kommt die Versicherungspolice bald aus dem Bankautomaten?

Sebastian Greif, Vertriebsvorstand der Neue Leben-Gruppe, spricht im zweiten Teil des Cash.-Interviews über die Frage, ob sich Versicherungsprodukte irgendwann einmal auch über Bankautomaten verkaufen lassen und erklärt, warum ihm die LVRG-Umsetzung schlaflose Nächte bereitet hat.

Sebastian Greif, Neue Leben: „Wir haben die Grundvergütung von 36 auf 25 Promille abgesenkt und einen Ausgleich über die laufende Provision geschaffen.“

Welche vertrieblichen Schwerpunkte setzt die Neue Leben in diesem Jahr?

Greif: Die Altersvorsorge ist das zentrale Thema. Die Berufsunfähigkeitsversicherung stellen wir ebenfalls deutlich nach vorn. Jetzt bieten wir den Sparkassen in Kooperation mit unserer Konzernschwester HDI auch die Erwerbsunfähigkeitsversicherung (EU) an, das rundet unser Portfolio ab und macht die Kundenansprache noch interessanter: Wenn Sie einen Dachdecker in der Berufsunfähigkeit absichern wollen, steht ein Beitrag von 300 Euro zu Buche. Diesen Aufwand kann sich nicht jeder leisten. Eine EU kostet dagegen nur etwa ein Drittel davon.

[article_line tag=“Digitalisierung“]

Allerdings reüssiert die EU im Markt noch nicht so, wie es die Anbieter gerne hätten…

Wir stellen fest, dass sie mehr und mehr nachgefragt wird. Wir haben in unserem Beratungsprogramm einen Prozess, wo der Berater auf Knopfdruck sehen kann, um wie viel günstiger die EU gegenüber der BU ist. Damit stoßen wir die Türen auch bei den Sparkassen und Beratern auf.

Ist das Thema Direktabschluss eines, das Sie sich verstärkt anschauen?

Ein Online-Abschluss über unsere Homepage ist nicht möglich. Wir integrieren uns stattdessen in die Plattform der Sparkassen. Sparkassenkunden, die Online-Banking betreiben, können jedoch unsere Produkte teilweise schon jetzt auf der Sparkassen-Homepage abschließen.

Seite zwei: „Ausgleich über die laufende Provision“

1 2Startseite
2 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.