Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFH-Urteil: Versicherungsteuerbefreiung für Sportinvaliditätspolicen

Eine Sportinvaliditätsversicherung kann die Merkmale einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitversicherung haben und unterliegt in diesen Fällen nicht der Versicherungsteuer, so der BFH in einem aktuellen Urteil.

Bundesarbeitsgericht-urteil in BFH-Urteil: Versicherungsteuerbefreiung für Sportinvaliditätspolicen

Eine Sportinvaliditätsversicherung kann die Merkmale einer Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitversicherung erfüllen.

In dem vorliegenden Streitfall hatte ein Versicherer Sportinvaliditätsversicherungen mit Sportvereinen abgeschlossen. Versicherungsnehmer waren die Sportvereine, versicherte Personen die Sportler und versichertes Risiko die Sportinvalidität, und zwar unabhängig davon, ob sie auf einem Unfall oder einer Krankheit beruhe.

Versicherungsgesellschaft nimmt Steuerbefreiung an

Die Versicherungsgesellschaft nahm an, dass die Zahlung der Versicherungsentgelte gemäß Paragraf 4 Nr. 5 Satz 1 des Versicherungsteuergesetzes (VersStG) von der Besteuerung ausgenommen sei und gab keine Steueranmeldungen ab.

Das Finanzamt sah dies anders und berechnete eine zu zahlende Steuerlast von 108.127,45 Euro, die es kurz darauf auf 93.377,51 Euro herabsetzte. Die Versicherungsgesellschaft verweigert die Zahlung klagt gegen diesen Bescheid.

Der Bundesfinanzhof (BFH) gibt in seiner Entscheidung (Az.: II R 18/12) vom 17. Dezember 2014 dem Versicherer Recht. Nach Paragraf 4 Nr. 5 Satz 1 VersStG ist die Zahlung des Versicherungsentgelts für eine Versicherung, durch die Ansprüche auf Kapital-, Renten- oder sonstige Leistungen im Falle des Todes, der Krankheit, der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit oder der verminderten Erwerbsfähigkeit, des Alters oder in besonderen Notfällen begründet werden, von der Besteuerung ausgenommen, so der BFH.

Sportinvaliditätspolice wie Erwerbsunfähigkeitspolice

Die Voraussetzungen des Paragrafen 4 Nr. 5 Satz 1 VersStG seien für die Sportinvaliditätsversicherungen in diesem Falle erfüllt. Das von der Klägerin übernommene Risiko der Sportinvalidität bestehe darin, dass die versicherte Person aufgrund von Unfall oder Krankheit auf Dauer außerstande sei, die im Versicherungsschein genannte sportliche Tätigkeit auszuüben.

Damit erfüllt sie die Merkmale einer Versicherung, durch die Ansprüche im Falle der Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit begründet werden. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...