Anzeige
21. August 2015, 18:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Standard Life weist “Wortbruch”-Vorwürfe zurück

Der britische Lebensversicherer Standard Life hat sich zu Vorwürfen geäußert, wonach das Unternehmen eine feste Zusage an Makler widerrufen habe, indem es ab sofort keine weiteren Erhöhungen in der Freelax-Tariffamilie zulässt. Standard Life hat die Maßnahme nun damit gerechtfertigt, dass die ursprünglichen Annahmen bei der Zusage nicht mehr erfüllt gewesen seien.

Standard Life weist Wortbruch-Vorwürfe zurück

Firmensitz von Standard Life in Frankfurt-Niederrad: Empfangshalle im Atricom.

“Diese Zusage beruhte auf der Annahme, dass dies keine Auswirkungen auf bestehende Verträge haben werde. Als sich jedoch zeigte, dass das aufgrund der sehr hohen Mittelzuflüsse nicht mehr der Fall sein würde, haben wir entschieden, den Übergangszeitraum zu verkürzen und kein Neugeschäft mehr zuzulassen”, ließ Martin Clements, CEO von Standard Life in Deutschland und Österreich, auf Anfrage von Cash.-Online mitteilen.

Freelax-Neugeschäft im April eingestellt

Im April hatte die deutsche Zweigniederlassung von Standard Life angekündigt, im Neugeschäft keine Garantieprodukte (With Profits) mehr anzubieten. Dies betraf die Tarif-Familie “Freelax”. Ursprünglich galt ein Übergangszeitraum bis zum Ende des Jahres, um bestehenden Kunden, so Standard Life, “etwas mehr Zeit zu geben, sich auf die neue Situation einzustellen”. Demnach durften neue Mitarbeiter in bestehende Gruppenverträge der betrieblichen Altersversorgung aufgenommen werden sowie Zuzahlungen und Beitragserhöhungen erfolgen.

Scharfe Kritik von Maxpool

Der Hamburger Maklerpool Maxpool hat das vorzeitige Ende der Übergangsfrist als “Wortbruch” kritisiert: “Kürzlich haben wir unsere Kunden und zuständigen Makler über den Freelax-Stopp zum Jahresende informiert. Nun müssen wir die gleichen Partner erneut ansprechen und sagen: ‘Was interessiert uns unser Geschwätz von gestern’”, erklärte Maxpool-Geschäftsführer Oliver Drewes am Dienstag in einer Mitteilung.

Standard Life-Manager Clements betonte unterdessen, dass dem Versicherer seine Kunden in Deutschland und Österreich “sehr wichtig” seien. “Unser strategischer Fokus auf fondsgebundene Produkte wird uns helfen, sie langfristig zu unterstützen”, so Clements. (lk)

Foto: Standard Life

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Pflege: Kostenhalbierung durch Roboter

Das Online-Portal Haushaltswiki.de hat ermittelt, welchen Beitrag Pflegeroboter zur Lösung des Fachkräftemangels leisten können. Demnach werden die Roboter 300.000 Arbeitsplätze im Pflegebereich ersetzen. Die Kosten für einen Pflegeheimplatz könnten von derzeit 3.000 Euro monatlich auf 1.300 Euro sinken.

mehr ...

Immobilien

Mietminderung: Was zu beachten ist

Schimmel, Lärm und eine defekte Heizung reduzieren den Wert einer Wohnung deutlich. Wann man die Miete mindern kann und worauf man dabei achten muss, wissen die Immobilienexperten von Plusforta.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Asset Management: Börsengang noch in diesem Jahr unwahrscheinlich

Die Deutsche Bank will sich beim geplanten Börsengang ihrer Fondstochter nicht hetzen lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan ist es unwahrscheinlich, dass die Deutsche Asset Management noch in diesem Jahr an die Börse geht.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank erwägt Nullrunde für Aktionäre

Die Deutsche Bank denkt darüber nach , die Dividende in diesem Jahr ausfallen zu lassen. Laut Deutsche-Bank-Chef John Cryan steht eine Entscheidung hierzu noch aus. Eigentlich hatte das Institut versprochen, für 2017 eine Dividende von elf Cent pro Aktie zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...