Anzeige
26. März 2015, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss Re: Niedrigzinsen kosten Versicherer 400 Milliarden Dollar

Die Niedrigzinspolitik der Notenbanken haben der globalen Versicherungswirtschaft gewaltige Einbußen beschert. Nach Angaben des Rückversicherers Swiss Re beliefen sich die Ausfälle für die Versicherer in der EU und den USA seit Beginn der Finanzkrise in 2008 bis 2013 auf rund 400 Milliarden Dollar (365 Milliarden Euro).

Swiss Re: Niedrigzinsen kosten Versicherer 400 Milliarden Dollar

Mit dem Ziel die Zinsen “künstlich tief zu halten”, warnen die Analysten von Swiss Re, werde die Fähigkeit der langfristigen Investoren geschmälert, Risikokapital an die Realwirtschaft zu transferieren.

Die Einbußen entsprächen einer jährlichen durchschnittlichen Steuer von etwa 0,8 Prozent auf die gesamten finanziellen Vermögenswerte der Versicherer und mindere deren Fähigkeit, der Realwirtschaft finanzielle Mittel zuzuführen, teilte der nach der Munich Re weltgrößte Rückversicherer am Donnerstag in Zürich mit.

US-Sparer sind rund 470 Milliarden Euro entgangen

Wie Swiss Re erklärt, bekommen neben den institutionellen Investoren zunehmend auch die privaten Haushalte die Auswirkungen der entgangenen Zinsen zu spüren: Alleine den US-Sparern sind demnach zwischen 2008 und 2013 Netto-Zinseinnahmen in Höhe von rund 470 Milliarden Dollar (rund 430 Milliarden Euro) entgangen.

“Investitionen in Infrastruktur könnten helfen”

Mit dem Ziel die Zinsen “künstlich tief zu halten”, warnen die Analysten von Swiss Re, werde die Fähigkeit der langfristigen Investoren geschmälert, Risikokapital an die Realwirtschaft zu transferieren.

“Investitionen in die Infrastruktur könnten diesbezüglich helfen und eine Antwort auf das schwache Wirtschaftswachstum liefern”, so die Folgerung der Schweizer Experten.

Allerdings bedürfe es “handelbare Finanzanlagen”, damit Infrastrukturinvestitionen der Versicherungswirtschaft nicht vom öffentlichen Sektor abhängig seien. “Dazu sollte das politische Umfeld einen gut funktionierenden privaten Markt für Infrastrukturschuldtitel fördern”, sagte Guido Fürer, Group Chief Investment Officer von Swiss Re. (lk)

Foto: Swiss Re

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

“Wir stehen noch ganz am Anfang der Krypto-Reise”

Im Dezember 2017 musste man noch viermal so viel in US-Dollar für einen Bitcoin zahlen wie heute. Trotzdem ist Mati Greenspan von Etoro überzeugt, dass die Spekulationen über das Ende der Kryptowährung unberechtigt sind. Ein Kommentar:

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...