Anzeige
10. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Teilrente ab 63 soll attraktiver werden

Nach monatelangen Verhandlungen zeichnet sich in der Koalition eine Einigung über flexiblere Übergänge in die Rente ab. Noch gibt es unter den Fachpolitikern der Koalition im Bundestag aber offene Fragen zu dem Thema.

Teilrente ab 63 soll attraktiver werden

Ursprünglich sollte es bereits im vergangenen Jahr eine Einigung zur Teilrente ab 63 in einer Koalitionsarbeitsgruppe geben.

Fachpolitiker von Union und SPD sind sich demnach einig, dass Arbeitnehmer künftig unter besseren Bedingungen bereits mit 63 in Teilrente gehen und etwas hinzuverdienen können. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Montag aus Koalitionskreisen.

Noch gibt es offene Fragen

Bei der Teilrente gilt bisher eine Zuverdienstgrenze von 450 Euro. Darüber hinaus wird die Rente stark gekürzt. Die Möglichkeiten zum Hinzuverdienst sollten flexibler gehandhabt werden, hieß es. Von den mehr als 800 000 Zugängen in die Altersrente waren 2013 nur 2176 Teilrentner.

Wer hingegen nach Erreichen der regulären Altersgrenze bereits Rente bezieht und weiter arbeitet, soll damit höhere Altersbezüge erwerben können. Noch gebe es unter den Fachpolitikern der Koalition im Bundestag aber offene Fragen zu dem Thema, hieß es.

Ursprünglich sollte es bereits im vergangenen Jahr eine Einigung in einer Koalitionsarbeitsgruppe geben. Die Verhandlungen verzögerten sich wegen unterschiedlicher Positionen aber deutlich. An diesem Dienstag wollen die Arbeitsgruppe nun einen Abschlussbericht vorlegen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...