24. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Temporäre BU: So profitieren Versicherer und Versicherte

Diese Variante ist leider unmöglich, sofern sie nicht politisch angeordnet wird. Ähnlich gerecht wäre eine Verknüpfung der Beitrags- und Rentenhöhe mit dem Einkommen, ist aber ebenso nicht vorstellbar. Das ist bedingt durch einfache marktwirtschaftliche Effekte.

Die ersten Versicherer, die die BU gerechter gestalten wollten, würden sich einer negativen Risiko-Selektion aussetzen. Alle Vermittler würden höhere Berufsgruppen hier eindecken, aber die besseren Risiken zu günstigeren Konditionen bei einem anderen Versicherer. Das würde diese gerechten Tarife schnell kaputt machen.

Temporäre BU als Alternative

Es braucht also andere Ideen, um die BU bezahlbar zu gestalten, ohne den Schutz zu schwächen. Eine sinnvolle und bedarfsgerechte Lösung ist die temporäre BU. Die temporäre BU besteht aus einer BU und einer Erwerbsunfähigkeitspolice (EU).

Im Leistungsfall wird drei Jahre auf Berufsunfähigkeit geprüft (bei einem der beiden derzeitigen Anbieter wählbar zwischen drei bis fünf Jahren). Danach muss eine Erwerbsunfähigkeit vorliegen, damit weiter geleistet wird.

Ich habe also vollen Versicherungsschutz auf Grundlage des Leistungsumfanges der BU-Bedingungen für die gesamte Laufzeit bei gewünschter Rentenhöhe für einen niedrigeren Beitrag.

Großteil der Kosten entsteht nach Leistungsfall-Eintritt

Ein großer Teil der Kosten entsteht dem Versicherer nämlich sofort bei Eintritt des Leistungsfalles, da er das Geld zurücklegen muss, das über die gesamte Leistungsdauer anfallen könnte.

Diese Rückstellungen fallen bei einer zeitlich begrenzten BU logischerweise deutlich geringer aus. Und auch der Versicherte ginge kein deutlich erhöhtes Risiko ein, da die meisten BU-Fälle nicht viel länger als drei Jahre andauern.

Und bei denen, die tatsächlich länger dauern, liegt häufig schon eine Erwerbsunfähigkeit vor, die wiederum ein Fortdauern der Leistungen auslösen würde. Diese Annahme wird durch den geringen Preisunterschied zwischen einer temporären BU mit drei und fünf Jahren Leistung aufgrund von Berufsunfähigkeit bestätigt.

Seite drei: Aufklärung unter Vermittlern vonnöten

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Guten Tag, woher wissen Sie, Herr Wenzel, das. Viele Versicherungsmakler sich dagegen entscheiden?
    Die Haftung ist aus meiner Sicht einfach auszuschließen, indem man den Kunden im Beratungsprotokoll ausdrücklich auf die Folgen hinweist. Ein Problem kann doch wirklich entstehen, wenn der Kunde nur ein halbes Jahr länger BU wäre und das wegen einer Beitragsersparnis von ein paar Euro. Das Problem kann auch dann entstehen, wenn man einen Tarif mit kurzer vertragslaufzeit aber länger Leistungsdauer verkauft. Ist sehr günstig im Einstieg, doch was wenn der Kunde erst BU wird, dann wieder gesund (deswegen nicht mehr versicherbar) und später aus einem anderen Grund wieder BU wird? Dann hat er nichts!!
    Ich finde Ihren Ansatz sehr gut, sie haben ein Konzept, was viele wohl nicht haben. Weiter daran arbeiten – und eine Diskussion ist von mir durchaus gewünscht.
    Grüße
    Michael Liskow

    Kommentar von Lsikow, Michael — 5. Mai 2015 @ 12:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...