24. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Temporäre BU: So profitieren Versicherer und Versicherte

Tatsächlich ist selbst der Unterschied zu gewöhnlichen BU-Tarifen kaum der Rede wert. Da es derzeit gerade mal zwei Anbieter einer temporären BU gibt, findet sich beinahe jedes Mal ein preisgünstigerer “Voll-Tarif”.

Aufklärung unter Vermittlern vonnöten

Mehr Anbieter würden keinesfalls schaden. Auch wäre Aufklärung unter den Vermittlern notwendig, da viele sich aus Haftungsgründen gegen die temporäre Absicherung der Berufsfähigkeit entscheiden. Dabei ist gerade der geringe Prämienunterschied ja auch ein Beweis dafür, dass die temporäre BU sehr stark am tatsächlichen Bedarf orientiert ist.

Dass die Idee der temporären BU eine gute ist, zeigt sich an der wachsenden Zahl von Anbietern einer sogenannten AU-Klausel, die ja auch nur temporär leistet; und zwar wenn Arbeitsunfähigkeit (AU) vorliegt. In den meisten Fällen sogar nur 18 Monate.

Versicherer erspart sich aufwendige Prüfung

Der Kunde und auch der Vermittler akzeptiert aber dieses befristete Anerkenntnis eher, da der Versicherte ja auch einen Nutzen daraus zieht. Er erhält Leistung bereits dann, wenn eine 50-prozentige BU noch nicht vorliegt, aber eine Krankschreibung für insgesamt sechs Monate.

Der Versicherer könnte sich vorerst eine aufwendige Prüfung der vorvertraglichen Anzeigepflicht und zum Vorliegen eines versicherten Leistungsauslösers sparen. Das Risiko ist für ihn begrenzt; auf 18 Monate, um genau zu sein.

Danach würde das Vorliegen einer bedingungsgemäßen BU sowieso geprüft werden, sofern die Krankheit oder das Gebrechen noch andauerte. Der Versicherer darf aber darauf hoffen, dass nach Ablauf der 18 Monate das Vorliegen einer Berufsunfähigkeit nicht mehr geprüft werden muss.

Würde man nämlich eine Befragung unter Menschen, die eine BU-Rente beziehen, durchführen, was ihr größter Wunsch ist, so wäre die Antwort höchstwahrscheinlich, wieder arbeiten zu können. Für einen Gesunden schwer vorstellbar.

Seite vier: Ohne Druck auf die eigene Gesundung konzentrieren

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Guten Tag, woher wissen Sie, Herr Wenzel, das. Viele Versicherungsmakler sich dagegen entscheiden?
    Die Haftung ist aus meiner Sicht einfach auszuschließen, indem man den Kunden im Beratungsprotokoll ausdrücklich auf die Folgen hinweist. Ein Problem kann doch wirklich entstehen, wenn der Kunde nur ein halbes Jahr länger BU wäre und das wegen einer Beitragsersparnis von ein paar Euro. Das Problem kann auch dann entstehen, wenn man einen Tarif mit kurzer vertragslaufzeit aber länger Leistungsdauer verkauft. Ist sehr günstig im Einstieg, doch was wenn der Kunde erst BU wird, dann wieder gesund (deswegen nicht mehr versicherbar) und später aus einem anderen Grund wieder BU wird? Dann hat er nichts!!
    Ich finde Ihren Ansatz sehr gut, sie haben ein Konzept, was viele wohl nicht haben. Weiter daran arbeiten – und eine Diskussion ist von mir durchaus gewünscht.
    Grüße
    Michael Liskow

    Kommentar von Lsikow, Michael — 5. Mai 2015 @ 12:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...