24. April 2015, 13:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Temporäre BU: So profitieren Versicherer und Versicherte

Tatsächlich ist selbst der Unterschied zu gewöhnlichen BU-Tarifen kaum der Rede wert. Da es derzeit gerade mal zwei Anbieter einer temporären BU gibt, findet sich beinahe jedes Mal ein preisgünstigerer “Voll-Tarif”.

Aufklärung unter Vermittlern vonnöten

Mehr Anbieter würden keinesfalls schaden. Auch wäre Aufklärung unter den Vermittlern notwendig, da viele sich aus Haftungsgründen gegen die temporäre Absicherung der Berufsfähigkeit entscheiden. Dabei ist gerade der geringe Prämienunterschied ja auch ein Beweis dafür, dass die temporäre BU sehr stark am tatsächlichen Bedarf orientiert ist.

Dass die Idee der temporären BU eine gute ist, zeigt sich an der wachsenden Zahl von Anbietern einer sogenannten AU-Klausel, die ja auch nur temporär leistet; und zwar wenn Arbeitsunfähigkeit (AU) vorliegt. In den meisten Fällen sogar nur 18 Monate.

Versicherer erspart sich aufwendige Prüfung

Der Kunde und auch der Vermittler akzeptiert aber dieses befristete Anerkenntnis eher, da der Versicherte ja auch einen Nutzen daraus zieht. Er erhält Leistung bereits dann, wenn eine 50-prozentige BU noch nicht vorliegt, aber eine Krankschreibung für insgesamt sechs Monate.

Der Versicherer könnte sich vorerst eine aufwendige Prüfung der vorvertraglichen Anzeigepflicht und zum Vorliegen eines versicherten Leistungsauslösers sparen. Das Risiko ist für ihn begrenzt; auf 18 Monate, um genau zu sein.

Danach würde das Vorliegen einer bedingungsgemäßen BU sowieso geprüft werden, sofern die Krankheit oder das Gebrechen noch andauerte. Der Versicherer darf aber darauf hoffen, dass nach Ablauf der 18 Monate das Vorliegen einer Berufsunfähigkeit nicht mehr geprüft werden muss.

Würde man nämlich eine Befragung unter Menschen, die eine BU-Rente beziehen, durchführen, was ihr größter Wunsch ist, so wäre die Antwort höchstwahrscheinlich, wieder arbeiten zu können. Für einen Gesunden schwer vorstellbar.

Seite vier: Ohne Druck auf die eigene Gesundung konzentrieren

Weiter lesen: 1 2 3 4

1 Kommentar

  1. Guten Tag, woher wissen Sie, Herr Wenzel, das. Viele Versicherungsmakler sich dagegen entscheiden?
    Die Haftung ist aus meiner Sicht einfach auszuschließen, indem man den Kunden im Beratungsprotokoll ausdrücklich auf die Folgen hinweist. Ein Problem kann doch wirklich entstehen, wenn der Kunde nur ein halbes Jahr länger BU wäre und das wegen einer Beitragsersparnis von ein paar Euro. Das Problem kann auch dann entstehen, wenn man einen Tarif mit kurzer vertragslaufzeit aber länger Leistungsdauer verkauft. Ist sehr günstig im Einstieg, doch was wenn der Kunde erst BU wird, dann wieder gesund (deswegen nicht mehr versicherbar) und später aus einem anderen Grund wieder BU wird? Dann hat er nichts!!
    Ich finde Ihren Ansatz sehr gut, sie haben ein Konzept, was viele wohl nicht haben. Weiter daran arbeiten – und eine Diskussion ist von mir durchaus gewünscht.
    Grüße
    Michael Liskow

    Kommentar von Lsikow, Michael — 5. Mai 2015 @ 12:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...