29. Mai 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Umfirmierung steigert Umsatz

Aus CiV wurde Targo, die Verschmelzung der Victoria Holding mit der Hamburg-Mannheimer erschuf die Ergo und die Berlin-Kölnische firmierte zur Asstel um. Eine US-Studie hat nun nachgewiesen, dass Namensänderungen von Versicherern generell zu Umsatzsteigerungen führen. Fraglich bleibt, ob sich die Erkenntnisse auch auf den deutschen Markt übertragen lassen.

Umsatz

US-Analysten haben einen positiven Zusammenhang zwischen der Umfirmierung von Versicherern und den Prämienerlösen hergestellt.

Im Rahmen der Studie, die in der aktuellen Ausgabe der US-amerikanischen Fachzeitschrift “Journal of Risk and Insurance” erschienen ist, untersuchten die Studienautoren die Konsequenzen einer Umfirmierung für das Prämien- beziehungsweise Umsatzwachstum von Versicherern aus dem Schaden- und Unfallsegment.

Positive Prämienentwicklung nachgewiesen

Die detaillierte Analyse zeigt demnach einen positiven Zusammenhang zwischen der Namensänderung des Versicherers und der Prämienentwicklung.

Da die Umfirmierung von Versicherungsunternehmen in der Regel mit einer umfassenden Neuausrichtung der Geschäftsstrategie einhergehe, könne festgestellt werden, dass dies den Grundstein für ein künftiges Prämienwachstum lege, heißt es.

Die Studienautoren resümieren: “Die Untersuchungsergebnisse bestätigen sich in einer Vielzahl von Modell-Spezifikationen und zeigen, dass Namensänderungen und die damit verbundenen internen strategischen Entscheidungen zu höheren Umsatzerlösen führen.”

Übertragbarkeit auf deutschen Markt noch nicht erwiesen

Ob sich dieses Phänomen auch hierzulande bewahrheitet, konnte bislang nicht geklärt werden, denn es fehlt an entsprechenden Studien – was wohl auch damit zusammenhängt, dass die Fusionsdynamik im deutschen Versicherungsmarkt schon seit vielen Jahren nicht sehr ausgeprägt ist und somit ein entscheidender Anlass für Umfirmierungen wegfällt.

Dies könnte sich allerdings schon bald ändern. So geht Michael Haid, Versicherungsexperte und Senior Analyst bei der MainFirst Bank, davon aus, dass der Branche ein langanhaltender Rekapitalisierungs- und Konsolidierungsprozess bevorsteht. Grund hierfür sei, dass die Lebensversicherer im derzeitigen Niedrigzinsumfeld “in zunehmendem Maße Probleme” bekommen würden. (nl/lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Das Runde muss ins Eckige: DFB-Pokal-Finalisten Leipzig und München im Immobilien-Match

Osten gegen Süden, so will es das diesjährige DFB-Pokal-Finale. Am 25. Mai 2019 treffen der RB Leipzig und der FC Bayern München im Berliner Olympiastadion aufeinander. Während schon die ersten Wetten auf Hochtouren laufen, wer die begehrte Trophäe nach Hause holen wird, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler die beiden Finalisten bereits vorab im Immobilien-Städte-Ranking gegeneinander antreten lassen.

mehr ...

Berater

Zusatzangebote im Internet sichern das Überleben der Vermittler

“Nur wer Drittanbieter ins Boot holt, kann gegen innovative InsurTechs und die großen Player wie Google und Amazon bestehen”, sagt Matthias Höhne, globaler Leiter Insurance bei BearingPoint. Ein aktuelles Paper der Management- und Technologieberatung zeigt, wie Versicherer ein solches hybrides Geschäftsmodell in die Praxis umsetzen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor schließt Portfollio-Transaktion mit Swiss Life ab

Swiss Life AssetManagers hat mit Unterstützung von CORPUS SIREO Real Estate 93Liegenschaften des so genannten «AGORA» Immobilienportfolios veräußert. Die rund 1.800 Mieteinheiten, zu denen 1.500 W ohnun- gen mit einer Gesamtmietfläche von insgesamt zirka 123.000 Quadratmetern und 300 Gewerbeeinheiten zählen, wurden von zwei Fondsgesellschaften der Primus Valor Gruppe aus Mannheim erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...