29. Mai 2015, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Umfirmierung steigert Umsatz

Aus CiV wurde Targo, die Verschmelzung der Victoria Holding mit der Hamburg-Mannheimer erschuf die Ergo und die Berlin-Kölnische firmierte zur Asstel um. Eine US-Studie hat nun nachgewiesen, dass Namensänderungen von Versicherern generell zu Umsatzsteigerungen führen. Fraglich bleibt, ob sich die Erkenntnisse auch auf den deutschen Markt übertragen lassen.

Umsatz

US-Analysten haben einen positiven Zusammenhang zwischen der Umfirmierung von Versicherern und den Prämienerlösen hergestellt.

Im Rahmen der Studie, die in der aktuellen Ausgabe der US-amerikanischen Fachzeitschrift “Journal of Risk and Insurance” erschienen ist, untersuchten die Studienautoren die Konsequenzen einer Umfirmierung für das Prämien- beziehungsweise Umsatzwachstum von Versicherern aus dem Schaden- und Unfallsegment.

Positive Prämienentwicklung nachgewiesen

Die detaillierte Analyse zeigt demnach einen positiven Zusammenhang zwischen der Namensänderung des Versicherers und der Prämienentwicklung.

Da die Umfirmierung von Versicherungsunternehmen in der Regel mit einer umfassenden Neuausrichtung der Geschäftsstrategie einhergehe, könne festgestellt werden, dass dies den Grundstein für ein künftiges Prämienwachstum lege, heißt es.

Die Studienautoren resümieren: “Die Untersuchungsergebnisse bestätigen sich in einer Vielzahl von Modell-Spezifikationen und zeigen, dass Namensänderungen und die damit verbundenen internen strategischen Entscheidungen zu höheren Umsatzerlösen führen.”

Übertragbarkeit auf deutschen Markt noch nicht erwiesen

Ob sich dieses Phänomen auch hierzulande bewahrheitet, konnte bislang nicht geklärt werden, denn es fehlt an entsprechenden Studien – was wohl auch damit zusammenhängt, dass die Fusionsdynamik im deutschen Versicherungsmarkt schon seit vielen Jahren nicht sehr ausgeprägt ist und somit ein entscheidender Anlass für Umfirmierungen wegfällt.

Dies könnte sich allerdings schon bald ändern. So geht Michael Haid, Versicherungsexperte und Senior Analyst bei der MainFirst Bank, davon aus, dass der Branche ein langanhaltender Rekapitalisierungs- und Konsolidierungsprozess bevorsteht. Grund hierfür sei, dass die Lebensversicherer im derzeitigen Niedrigzinsumfeld “in zunehmendem Maße Probleme” bekommen würden. (nl/lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...