Anzeige
Anzeige
21. April 2015, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Erste Lebensversicherer rutschen in Verlustzone

Vier von zehn deutschen Lebensversicherern werden aufgrund der anhaltenden Niedrigzinsphase bereits im laufenden Jahr rote Zahlen schreiben. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der MainFirst Bank. Die Autoren prognostizieren der Branche “anhaltende Verluste und wachsenden Kapitalisierungsbedarf”.

Lebensversicherer rutschen in Verlustzone

Nach Ansicht der MainFirst-Analysten müssen sich die deutschen Lebensversicherer auf magere Jahre einstellen.

“Bleiben die Zinsen am Kapitalmarkt weiterhin so niedrig wie jetzt, wird bis zum Jahr 2025 die Branche insgesamt Verluste schreiben”, erwartet Michael Haid, Senior Analyst bei der MainFirst Bank und Hauptautor der Studie, für die die Bilanzen aller 87 deutschen Versicherer aus den Jahren 2011 bis 2013 untersucht wurden.

Lockerung der Zinszusatzreserve würde keine Abhilfe schaffen

Selbst eine mögliche Lockerung der Zinszusatzreserve, die erhebliche Mittel der Gesellschaften bindet, würde aus Sicht der Studienmacher keine Abhilfe schaffen. Zwar würde eine Lockerung der Vorschriften die Profitabilität der Versicherer in den kommenden Jahren verbessern – “allerdings zu Lasten der Gewinnsituation in späteren Jahren”, so Studienleiter Haid. Die milliardenschweren Zuführungen zu dem Reservetopf sollen sicherstellen, dass die Versicherer, die ausgesprochenen Garantien gegenüber ihren Kunden dauerhaft einhalten können.

Autoren rechnen mit milliardenschweren Mehrbedarf 

Als Folge dieser Entwicklung sehen die Analysten bei den deutschen Lebensversicherer in den kommenden Jahren einen erheblichen Kapitalisierungsbedarf. “In unserem Basisszenario, bei dem wir von einem durchschnittlichen Anlagezinssatz von zwei Prozent ausgegangen sind, benötigen die schwächeren Unternehmen bis 2035 rund vier Milliarden Euro frisches Kapital, um ihre Kapitalausstattung auf dem heutigen Stand zu halten”, erläutert Haid.

Bei einem Zinssatz von 1,75 Prozent, der Haid gemessen am aktuellen Niveau realistischer erscheint, würde der Mehrbedarf sogar bei etwa zehn Milliarden Euro liegen. Diese Summe erhöhe sich auf mehr als 25 Milliarden Euro, wenn man mit einem Anlagesatz von 1,5 Prozent rechne, ergänzt der Analyst.

Konsolidierungswelle erwartet

Weiter heißt es bei MainFirst, dass der Branche “ein Umwälzungsprozess” bevorstehe. “Wir erwarten, dass es zu einer Konsolidierungswelle und einer Reihe von Kapitalerhöhungen innerhalb des Sektors kommt”, sagt Experte Haid. “Gleichzeitig dürfte es weniger Neugeschäft geben, während Risikosenkung und Diversifikation bei den Investments eine zunehmende Rolle spielen werden.” (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Da werden noch ganz viele Folgen. Es wird nicht reichen die Provisionen zu halbieren. Eine Konsolidierung wird nötig sein

    Kommentar von Jan Lanc — 25. April 2015 @ 14:14

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...