6. August 2015, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurich ringt mit Kosten und Großschäden

Hohe Kosten und Großschäden haben den Versicherer Zurich belastet. Zudem gingen die Gewinne aus Kapitalanlagen zurück. Der Betriebsgewinn sank in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 2,24 Milliarden Dollar (2,05 Milliarden Euro), wie der Allianz-Rivale am Donnerstag in Zürich mitteilte.

Senn Zurich in Zurich ringt mit Kosten und Großschäden

Der harte Sparkurs von Zurich-Chef Martin Senn (Foto) braucht noch Zeit um Früchte zu tragen.

Damit schnitt der Schweizer Konzern schlechter ab als Experten erwartet hatten.

Deutliche Verluste an den Börsen

An der Börse führte das Zahlenwerk zu deutlichen Verlusten. Die Aktie gab zuletzt 3,69 Prozent auf 287,10 Franken ab. Damit baute das Papier die jüngsten Verluste aus. Seit dem Zwischenhoch Ende März verlor die Aktie fast ein Viertel und ist inzwischen mit einem Abschlag von acht Prozent im laufenden Jahr einer der schwächsten europäischen Versicherungstitel. Das Ergebnis sei eine Enttäuschung, hieß es in einer Studie der Société Générale.

Nach wie vor seien die hohen Kosten ein Problem für die Zurich, schrieb der Société-Générale-Experte Nick Holmes. Der im Mai angekündigte, harte Sparkurs von Unternehmenschef Martin Senn brauche noch Zeit, um Früchte zu tragen. Er hofft darauf, dass es Zurich dieses Mal schafft, die Kosten in den Griff zu bekommen. In der Vergangenheit sei dies dem Konzern nicht gelungen. Senn will die jährlichen Kosten bis 2018 um eine Milliarde Dollar drücken.

Unabhängiger von den USA

Doch der seit 2010 amtierende Vorstandschef setzt nicht nur auf Sparen, sondern will auch den britischen Konkurrenten RSA übernehmen. Damit will er das Geschäft in Großbritannien und Skandinavien stärken und unabhängiger vom hart umkämpften Markt in den USA werden. Der Kauf von RSA wäre ein Gewinn für uns und unsere Investoren, sagte Senn. Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg versucht er derzeit das Geld für die Akquisition aufzutreiben.

Die britische Zeitung “The Telegraph” berichtete, dass die Schweizer rund 5,6 Milliarden britische Pfund für RSA auf den Tisch legen wollen. Je Aktie wären das 525 Pence und damit etwas weniger als zuletzt spekuliert worden war. Wegen der seit einiger Zeit anhaltenden Gerüchte über eine Offerte für RSA zog der Marktwert des britischen Versicherers seit Anfang Juli um fast ein Drittel an.

Nach Einschätzung einiger Experten könnte die Zurich beim Kampf um das britische Unternehmen auch noch Konkurrenz durch einen anderen großen europäischen Versicherer wie zum Beispiel die Allianz bekommen. Da die Versicherungsbranche mit hohen Kosten für neue Auflagen und den anhaltend niedrigen Zinsen ringt, könnte eine RSA-Übernahme außerdem der Auslöser für weitere Transaktionen im Sektor sein.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Zurich

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...