17. August 2015, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marketing der Versicherer: TV-Werbung weniger dominant, Social Media bleibt Schlusslicht

Die Marke eines Versicherers nehmen Verbraucher zumeist über die Werbung im Fernsehen wahr – allerdings mit abnehmender Tendenz. Die sozialen Netzwerke können von der rückläufigen TV-Relevanz nicht profitieren. Sie bilden weiterhin das Schlusslicht im aktuellen “Touchpoint-Ranking” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Marketing der Versicherer: TV-Werbung weniger dominant, Social Media bleibt Schlusslicht

Von allen sogenannten Markentouchpoints, bei denen Verbraucher mit Versicherermarken in Berührung kommen, liegt die Werbung im Fernsehen klar vorne, so das Ergebnis des “Markenbarometers Assekuranz” von YouGov.

Rund jeder dritte Verbraucher (31 Prozent) hat laut der Studie “Markenbarometer Assekuranz” von YouGov in den vergangenen drei Monaten “häufig bis manchmal” eine Versicherermarke im TV wahrgenommen. Vor drei Jahren lag dieser Wert noch bei 34 Prozent. Die abnehmende Tendenz des Leitmediums sei auch bei Außen- und Print-Werbung festzustellen, berichten die Marktforscher. Diese erreichten zusammen 24 Prozent der Markenkenner und -kunden (2013: 28 Prozent).

Positiver Trend bei Online-Versicherungswerbung

Auf Rang drei finde sich bereits die Wahrnehmung von Versicherungswerbung im Internet (22 Prozent), so YouGov. Für die digitale Ansprache lasse sich damit ein leicht positiver Trend aus Sicht der Verbraucher erkennen (2013: 19 Prozent). Rechne man die 19 Prozent der Kontakte zu Vergleichsrechnern sowie die 13 Prozent Kontakte zu Versicherer-Homepages hinzu, liegen diese “Online-Touchpoints” den Marktforschern zufolge oberhalb der Außen- und Print-Werbung.

Soziale Netzwerke können bislang nicht an etablierte Kanäle anknüpfen

Darüber hinaus seien die Gespräche mit Freunden und Bekannten bei einem Sechstel (derzeit 17 Prozent) “eine konstante Informationsquelle” zu Versicherermarken, heißt es weiter. Auch Geschäftsstellen würden konstant von 17 Prozent “erlebt”. Hingegen funktionieren Social-Media-Kanäle bislang nur bedingt, wenn es darum geht, von Verbrauchern als Marke wahrgenommen zu werden. So bilden Soziale Netzwerke weiterhin das Schlusslicht im Touchpoint-Ranking. Nur neun Prozent der Verbraucher haben dort in den letzten drei Monaten etwas zu einer Versicherermarke gelesen.

Für die Studie haben die YouGov-Marktforscher nach eigenen Angaben 2.314 Finanzentscheider oder -mitentscheider im Alter von 18 bis 69 Jahren repräsentativ befragt. Dabei untersuchte die Studie die Marken von 33 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

„Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“

Dr. Stefan M. Knoll, Gründer und Vorstandsvorsitzender der DFV Deutschen Familienversicherung AG, veröffentlicht ein neues Buch. In „Denken und Führen in Zeiten der Digitalisierung“ geht es um die Merkmale eines guten Führungsstils sowie um die Auswirkungen des digitalen Wandels auf die Verantwortlichen und ihre Unternehmensführung.

mehr ...

Immobilien

FDP und Grüne stimmen Grundsteuerreform zu

Im Bundestag deutet sich eine klare Mehrheit für eine Grundgesetzänderung zur Reform der Grundsteuer an. Neben den Koalitionsfraktionen und der FDP wollen auch die Grünen am Freitag zustimmen, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Koalitionskreisen erfuhr.

mehr ...

Investmentfonds

Berater der Zukunft

Aus einer Dienstleistung, die bisher den Vermögenden vorbehalten war, sollte durch Robo Advisor ein Anlageprodukt für alle entstehen. Wie sieht es heute aus? Ein Beitrag von Sven Keese, Partner, und Fabian Neumann-Holbeck, Projektleiter bei disphere interactive GmbH.

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...