Anzeige
17. August 2015, 14:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marketing der Versicherer: TV-Werbung weniger dominant, Social Media bleibt Schlusslicht

Die Marke eines Versicherers nehmen Verbraucher zumeist über die Werbung im Fernsehen wahr – allerdings mit abnehmender Tendenz. Die sozialen Netzwerke können von der rückläufigen TV-Relevanz nicht profitieren. Sie bilden weiterhin das Schlusslicht im aktuellen “Touchpoint-Ranking” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

Marketing der Versicherer: TV-Werbung weniger dominant, Social Media bleibt Schlusslicht

Von allen sogenannten Markentouchpoints, bei denen Verbraucher mit Versicherermarken in Berührung kommen, liegt die Werbung im Fernsehen klar vorne, so das Ergebnis des “Markenbarometers Assekuranz” von YouGov.

Rund jeder dritte Verbraucher (31 Prozent) hat laut der Studie “Markenbarometer Assekuranz” von YouGov in den vergangenen drei Monaten “häufig bis manchmal” eine Versicherermarke im TV wahrgenommen. Vor drei Jahren lag dieser Wert noch bei 34 Prozent. Die abnehmende Tendenz des Leitmediums sei auch bei Außen- und Print-Werbung festzustellen, berichten die Marktforscher. Diese erreichten zusammen 24 Prozent der Markenkenner und -kunden (2013: 28 Prozent).

Positiver Trend bei Online-Versicherungswerbung

Auf Rang drei finde sich bereits die Wahrnehmung von Versicherungswerbung im Internet (22 Prozent), so YouGov. Für die digitale Ansprache lasse sich damit ein leicht positiver Trend aus Sicht der Verbraucher erkennen (2013: 19 Prozent). Rechne man die 19 Prozent der Kontakte zu Vergleichsrechnern sowie die 13 Prozent Kontakte zu Versicherer-Homepages hinzu, liegen diese “Online-Touchpoints” den Marktforschern zufolge oberhalb der Außen- und Print-Werbung.

Soziale Netzwerke können bislang nicht an etablierte Kanäle anknüpfen

Darüber hinaus seien die Gespräche mit Freunden und Bekannten bei einem Sechstel (derzeit 17 Prozent) “eine konstante Informationsquelle” zu Versicherermarken, heißt es weiter. Auch Geschäftsstellen würden konstant von 17 Prozent “erlebt”. Hingegen funktionieren Social-Media-Kanäle bislang nur bedingt, wenn es darum geht, von Verbrauchern als Marke wahrgenommen zu werden. So bilden Soziale Netzwerke weiterhin das Schlusslicht im Touchpoint-Ranking. Nur neun Prozent der Verbraucher haben dort in den letzten drei Monaten etwas zu einer Versicherermarke gelesen.

Für die Studie haben die YouGov-Marktforscher nach eigenen Angaben 2.314 Finanzentscheider oder -mitentscheider im Alter von 18 bis 69 Jahren repräsentativ befragt. Dabei untersuchte die Studie die Marken von 33 Versicherern. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...